Düsseldorf Blaulicht

D_RazziaMagrehb_Cafe_20160116

"Musik aus, dies ist eine Polizeiaktion": Wie in diesem Café an der Eller-/Ecke Lessingstraße prüfte die Düsseldorfer Polizei in 16 weiteren Lokalen und Wettbüros die Personalien der Anwesenden. 300 Beamte waren mehrere Stunden lang im Einsatz.  

Großrazzia in Düsseldorf: 300 Polizisten in 17 Cafés und Wettbüros des Maghreb-Viertel hinter dem Hauptbahnhof

Mit rund 300 Beamten hat die Düsseldorfer Polizei am Samstagabend (16.1.) eine Großrazzia in Oberbilk gestartet. Auf der Liste der Fahnder standen nach Auskunft eines Polizeisprechers 17 Cafés, Shisha-Bars und Wettbüros. Mehr als 300 Personen wurden nach Polizeiangaben überprüft.

Dazu das report-D Video

D_Razzia_Magrehb_Zelt_20160116

Wer sich nicht ausweisen konnte, wurde zu einer mobilen Wache gebracht. Dort gab es auch ein Gerät zum schnellen Abgleich von Fingerabdrücken

Gegen 17.30 Uhr fuhr das Großaufgebot der Polizei im sogenannten „Maghreb-Viertel“ auf der Rückseite des Hauptbahnhofs vor. Der stellvertretende Leiter der Düsseldorfer Kriminalpolizei, Kriminaldirektor Frank Kubicki, leitete den Einsatz, bei dem Düsseldorfer Kriminalbeamte durch mehrere Hundertschaften Bereitschaftspolizei aus den umliegenden Städten unterstützt wurden. Die 17 zu überprüfenden Orte wurden von der Polizei schlagartig besetzt. Danach musste sich jeder der Anwesenden ausweisen. Wer das nicht konnte, wurde zu einer mobilen Wache geführt, in dem ein Gerät zum Schnellabgleich von Fingerabdrücken aufgebaut war.

D_RazziaMagrehb_Mast_20160116

"Mehr Licht": Auch einen fahrbaren Strahler hatten die Einsatzkräfte mitgebracht

Nach ersten Angaben eines Polizeisprechers gegenüber report-D blieb es während der Großaktion friedlich. Für die Aktion lägen keine Anweisungen der Staatsanwaltschaft vor. Sie sei als Polizeiaktion „die logische Folge aus den Erkenntnissen der Auswerte- und Analysegruppe 'Casablanca'", die seit Juni 2014 rund 4000 Straftaten – Taschendiebstähle, Handy-Klau – in der Düsseldorfer Altstadt untersucht hat. Dabei seien Informationen über rund 2000 Täter zusammengeführt worden, darunter laut Polizeiangaben zahlreiche Männer aus dem nordafrikanischen Raum, vor allem aus Marokko (report-D berichtete). „Mit den Vorfällen der Silvesternacht hat die Aktion eigentlich nicht zu tun, da sie schon vorher geplant wurde“, so der Polizeisprecher. Aber natürlich hoffe man nun auch zur Aufklärung dieser Straftaten beitragen zu können. Am Sonntag (17.1.) will die Polizei eine Bilanz ihrer mehrstündigen Aktion veröffentlichen.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

polizeisperrband_02062014

Gewaltsame Überfälle auf Senioren in Düsseldorf: Dabei drangen jeweils Unbekannte in die Wohnungen der Opfer ein. Und gingen brutal und skrupellos vor, so die Polizei. Eine 89-jährige, an der Camphausenstraße in Düsseldorf Pempelfort wohnende Frau, verlor dabei ihren Familienschmuck an zwei Räuberinnen. Eine 63-Jährige in Unterrath konnte durch Hilferufe und Bisse ihren den Angreifer vertreiben.

D_UnfallBenrath_Handschuh_20150419

Tödlicher Verkehrsunfall auf der Hansaallee in Düsseldorf-Heerdt: Dort starb am Montag (26.9.) ein 20 Jahre alter Motorradfahrer aus Krefeld nach einem schweren Sturz noch an der Unfallstelle.

D_Feuerwehr_Ratingen_Säuberung_26092016

Nach sechs Stunden Stillstand platzte Britta G. um 13.32 Uhr der Kragen: „Keine Informationen, kein Wasser für die im Stau Wartenden – Ich habe Respekt vor allen Einsatzkräften, die ihr Bestes geben, aber das Handling der Vollsperrung muss doch auch mit Blick auf die kleinen Kinder und älteren Leute hier im Stau anders gehen- oder?“ postete die Autofahrerin völlig entnervt auf Facebook. Über viele Kilometer verteilte, stark reizende und glitschige Seifenlauge sorgte dafür, dass mehrere hundert Menschen den Wochenstart untätig auf der Autobahn verbringen mussten. Im Düsseldorfer Süden staute sich der Verkehr – den ganzen Tag über.

report-D: Social Media / RSS