Düsseldorf Blaulicht

D_RazziaMagrehb_Cafe_20160116

"Musik aus, dies ist eine Polizeiaktion": Wie in diesem Café an der Eller-/Ecke Lessingstraße prüfte die Düsseldorfer Polizei in 16 weiteren Lokalen und Wettbüros die Personalien der Anwesenden. 300 Beamte waren mehrere Stunden lang im Einsatz.  

Großrazzia in Düsseldorf: 300 Polizisten in 17 Cafés und Wettbüros des Maghreb-Viertel hinter dem Hauptbahnhof

Mit rund 300 Beamten hat die Düsseldorfer Polizei am Samstagabend (16.1.) eine Großrazzia in Oberbilk gestartet. Auf der Liste der Fahnder standen nach Auskunft eines Polizeisprechers 17 Cafés, Shisha-Bars und Wettbüros. Mehr als 300 Personen wurden nach Polizeiangaben überprüft.

Dazu das report-D Video

D_Razzia_Magrehb_Zelt_20160116

Wer sich nicht ausweisen konnte, wurde zu einer mobilen Wache gebracht. Dort gab es auch ein Gerät zum schnellen Abgleich von Fingerabdrücken

Gegen 17.30 Uhr fuhr das Großaufgebot der Polizei im sogenannten „Maghreb-Viertel“ auf der Rückseite des Hauptbahnhofs vor. Der stellvertretende Leiter der Düsseldorfer Kriminalpolizei, Kriminaldirektor Frank Kubicki, leitete den Einsatz, bei dem Düsseldorfer Kriminalbeamte durch mehrere Hundertschaften Bereitschaftspolizei aus den umliegenden Städten unterstützt wurden. Die 17 zu überprüfenden Orte wurden von der Polizei schlagartig besetzt. Danach musste sich jeder der Anwesenden ausweisen. Wer das nicht konnte, wurde zu einer mobilen Wache geführt, in dem ein Gerät zum Schnellabgleich von Fingerabdrücken aufgebaut war.

D_RazziaMagrehb_Mast_20160116

"Mehr Licht": Auch einen fahrbaren Strahler hatten die Einsatzkräfte mitgebracht

Nach ersten Angaben eines Polizeisprechers gegenüber report-D blieb es während der Großaktion friedlich. Für die Aktion lägen keine Anweisungen der Staatsanwaltschaft vor. Sie sei als Polizeiaktion „die logische Folge aus den Erkenntnissen der Auswerte- und Analysegruppe 'Casablanca'", die seit Juni 2014 rund 4000 Straftaten – Taschendiebstähle, Handy-Klau – in der Düsseldorfer Altstadt untersucht hat. Dabei seien Informationen über rund 2000 Täter zusammengeführt worden, darunter laut Polizeiangaben zahlreiche Männer aus dem nordafrikanischen Raum, vor allem aus Marokko (report-D berichtete). „Mit den Vorfällen der Silvesternacht hat die Aktion eigentlich nicht zu tun, da sie schon vorher geplant wurde“, so der Polizeisprecher. Aber natürlich hoffe man nun auch zur Aufklärung dieser Straftaten beitragen zu können. Am Sonntag (17.1.) will die Polizei eine Bilanz ihrer mehrstündigen Aktion veröffentlichen.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Feuerwehr_Rettungsdienst_03012017

Das Schlimmste für Nachrichtenleute ist, wenn jemand sagt: „Es war so wie immer.“ Pah, wie langweilig. Dieses Thema schafft es, wenn überhaupt, nur auf einen der hinteren Plätze. Das ist hier anders. Aus Sicht der Rettungsdienste war der Tulpensonntag in Düsseldorf so wie immer: Bis 18 Uhr gab es 256 (Vorjahr bis 24 Uhr: 227) Notfalleinsätze und Krankentransporte. Ein Notarzt wurde 24 (Vj. 30) Mal bemüht.

D_Altweiber_Uerige_24022017

Polizei und Feuerwehr zogen am Freitag (24.2.) Bilanz zum ersten Tag des Straßenkarnevals. Das stürmische Wetter und die allgemeine Sicherheitslage hatten im Vorfeld die Prognosen über die Besucherzahlen beeinflusst. Nun steht fest, viele Menschen haben ausgelassen gefeiert und entsprechend gab es mit steigendem Alkoholkonsum Arbeit für die Einsatzkräfte.

D_SturmThomas_BEA_20170223Schueller

Die Sturmnacht zu Freitag (24.2.) war für die Feuerwehr sehr arbeitsintensiv. 60 Unwettereinsätze stehen im digitalen Wachbuch. Es gab keine Verletzten. Zwei Baugerüste lösten sich von den Hauswänden und stürzten ein. In Benrath deckte Sturmtief Thomas das Dach der BEA-Industrieruine ab. An der Itterstraße stürzte ein Baum auf ein geparktes Auto.

Tausend und ein Karnevalsbild

report-D: Social Media / RSS

Düsseldorf, Helau!