Düsseldorf Blaulicht

D_Gipfel_Beamte_14022014

Auch an Karneval werden Beamte mit Maschinenpistolen im Einsatz sein

Stadt Düsseldorf und Polizei stimmen sich auf Karneval ein

Die Terrorgefahr an den Karnevalstagen war eines der Themen beim Sicherheitsgipfel von Polizei, Justiz und Stadt am Dienstagnachmittag (14.2.) im Rathaus.

Ob es ein mögliches LKW-Fahrverbot entlang der Strecke des Rosenmontagszuges in der Innenstadt geben wird, ist noch nicht beschlossen. Da für den Karnevalszug viele Bereiche der Innenstadt sowieso gesperrt sind, wird weiterhin geprüft, ob diese Maßnahmen ausreichen.

Polizeipräsident Norbert Wesseler machte aber keinen Hehl daraus, dass ähnlich wie zu den Weihnachtsmärkten und Silvester LKW-Sperren mit Containern oder Fahrzeugen vorgesehen sind. Diese würden von Beamten überwacht. Die Besucher des Karnevalszuges werden sich an den Anblick von bewaffneten Sicherheitskräften gewöhnen müssen. Doch Ziel sei es, damit ein positives Gefühl der Sicherheit zu vermitteln. Die Polizei will präsent und ansprechbar sein und damit ein unbeschwertes Feiern der Jecken sicherstellen.

D_Gipfel_14022014

Die Teilnehmer der Sicherheitskonferenz: (v.l.) Dezernentin Helga Stulgies, Polizeipräsident Norbert Wesseler, Oberbürgermeister Thomas Geisel, Präsident der Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, Wolfgang Wurm, Präsident des Landgerichts Düsseldorf, Dr. Bernd Scheiff, Präsidentin des Amtsgerichts, Angela Glatz-Büscher und Oberstaatsanwalt Holger Schönwitz, Foto: Stadt Düsseldorf

Wesseler betonte, dass die Einsatzkräfte auf Provokationen rigoros reagieren werden und im Verdachtsfall auch Kontrollen von Kostümierten durchführen.

Oberbürgermeister Thomas Geisel: "Sicherheit ist von ganz besonderer Bedeutung. Wir stehen mit den Sicherheitsbehörden in engem Kontakt und werden gemeinsam alles dafür tun, dass die Menschen hier unbeschwert Karneval feiern können."

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Geruest_20170223Schueller

Eine Anwohnerin dachte, der Küchenoberschrank sei von der Wand gefallen. So laut hatte es gekracht. Ein Handwerker in Ruf-Bereitschaft beschrieb das Geräusch so: „Es klang, als sei ein kompletter Container vom Lastwagen gefallen.“ Tatsächlich hatte der Altweibersturm am Donnerstagnachmittag auf der Talstraße ein komplettes Baugerüst zum Einsturz gebracht.

D_AsiaHeerdt_Eimer_20170222

Ohne diese Erfolgsmeldung hätte die Polizei Düsseldorf am Mittwoch schlecht dagestanden – das Landgericht ließ den Hauptverdächtigen für die Brandstiftung in der mit Flüchtlingen belegten Messehalle frei. Die Beweisaufnahme habe den Tatverdacht zerstreut. Es gab offenbar Übersetzungsfehler bei den Vernehmungen und schlampige Ermittlungen, die den richterlichen Fragen nicht standhielten. Da kann ein positives Gegengewicht nicht schaden. Zumal Drogenfahndern am 10. August vergangenen Jahres eine mutmaßliche Rauschgiftbande ins Netz ging, die bis nach Berlin geliefert haben soll.

D_HavarieReisholz2Tag_20170221

Der Havarist von Reisholz hat sich zu einem echten Sorgenfall für die Düsseldorfer Feuerwehr entwickelt. Der unter französischer Flagge fahrende und mit 1700 Tonnen Kies beladene Frachter droht zu sinken. In der Nacht verdreifachte die Feuerwehr daher die Kapazität der Pumpen. Bis zu 16.000 Liter wurden außenbords befördert – pro Minute.

report-D: Social Media / RSS

Düsseldorf, Helau!