Düsseldorf Blaulicht

D_Flughafenfeuerwehr_Einsatzleitung_20151026_articleimage

Ob es sich bei den sondierten Gegenständen um Bombenblindgänger handelt, wird sich erst am Dienstagabend herausstellen

Verdacht auf Bombenblindgänger auf dem Düsseldorfer Flughafen: Mögliche Entschärfung nächste Woche

Bei Sondierungen auf dem Gelände des Düsseldorfer Flughafens auf Bombenblindgänger haben sich zwei Verdachtspunkte ergeben. Die Fundstellen befinden sich auf dem Flugfeld und - sollen falls nötig - in der Nacht von Dienstag (16.2.) auf Mittwoch (17.2.) entschärft werden.

Parallel mit zwei Teams werden die verdächtigen Fundstücke in der nächsten Woche freigelegt. Sie liegen in einer Tiefe zwischen 1,5 und 5,5 Meter im Boden. Die Grabungen beginnen am Dienstag, 16. Februar, 12 Uhr. Erst nach dem Abschluss dieser Arbeiten steht fest, ob es sich bei den sondierten Gegenständen tatsächlich um Bombenblindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg handelt. Dies wird sich nach Offenlegung der Funde gegen 21.30 Uhr herausstellen. Sollte eine Entschärfung notwendig sein, beginnt diese ab 23.30 Uhr. Welche Maßnahmen eingeleitet werden und wie groß der Evakuierungsradius sein wird, hängt von der Art der Bombe ab.

Maßnahmen je nach Bombenart

Verfügt die Bombe über einen Langzeitzünder (Säurezünder) oder Aufschlagzünder, werden die Mitarbeiter des Kampfmittelbeseitigungsdienstes die Bombe am Dienstag, 16. Februar, ab 23.30 Uhr entschärfen und gegebenenfalls auch sprengen.

Handelt es sich um eine Fünf-Zentner-Bombe, so bleiben die Auswirkungen gering, da im 500-Meter-Radius (Gefahrenbereich A) um die Fundstelle keine Menschen gemeldet sind. Betroffen werden die Mitarbeiter des Flughafens und Gäste des Maritim Hotels sein, da die Zu- und Abfahrt zum Flughafen durch Straßensperrungen behindert sein wird.

Falls eine Zehn-Zentner-Bombe gefunden würde, wären bis zu 3.200 Bewohner im Gebiet ab der Frachtstraße im Norden bis zum Starenweg im Süden und im Westen von der Flughafenstraße bis zum Kieshecker Weg im Osten betroffen. Sie müssten während der Zeit der Entschärfung in ihren Häusern bleiben. Die betroffenen Straßen und die Autobahn 44 müssten während der Zeit der Entschärfung komplett gesperrt werden.

Information der Anwohner

Im Falle einer Entschärfung werden die betroffenen Anwohner durch Mitarbeiter der Stadt, Warndurchsagen und -aufrufe sowie Meldungen über die Medien informiert. Sowohl der Flughafen als auch der Krisenstab der Stadt haben sich auf diese Situation vorbereitet. Der Gefahrenbereich B, bei dem die Menschen ihre Wohnungen und Häuser nicht verlassen dürfen, geht über folgende Straßen:

•          Am Roten Haus 35 – 79

•          Amrumstraße 1 – 20

•          An den Birken 15 – 33

•          An der Golzheimer Heide 83 – 124

•          Auf den Geisten 3 – 18

•          Baltrumstraße 1 – 12

•          Borkumstraße 1

•          Breisacher Straße 10 – 70

•          Damaschkestraße 1 – 36

•          Eckener Straße 2 – 44

•          Eichenbruch 1 – 26

•          Flughafenstraße 46

•          Föhrenweg 1 – 24

•          Goldregenweg 25 – 55

•          Hagenauer Straße 1 – 53

•          Helgolandstraße 1 – 6

•          Juiststraße 3 – 24

•          Kalkumer Straße 112 – 214

•          Kehlerstraße 1 – 50

•          Kieshecker Weg 131 – 240

•          Langeoogstraße 1 – 22

•          Meisenweg 28 – 88

•          Mettlacher Straße 8 – 75

•          Saargemünder Straße 1 – 48

•          Schlehenweg 10 – 41

•          Sperlingsweg 7 – 68

•          Starenweg 16 – 69

•          Unterrather Straße 165 – 185

•          Wangeroogestraße 32 – 83

•          Zaberner Straße 1 – 54

•          Zeisigweg 17 – 67

Eine Betreuungsstelle für Menschen, die während der Entschärfung keine andere Möglichkeit zum Verbleib haben, wird am Flughafen-Fernbahnhof, am Ende der Frachtstraße/Ahrensplatz, eingerichtet.

Ab 23 Uhr ruht der Flugbetrieb, Starts werden planmäßig bis 22 Uhr durchgeführt, Landungen bis 23 Uhr. Fluggäste, die nach 22 Uhr landen, sollten das Flughafengelände zeitnah verlassen.

Das Gefahrentelefon der Feuerwehr ist ab sofort unter der Telefonnummer 3 889 889 geschaltet. Betroffene erhalten dort weitergehende Informationen.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Überfall_Täter beide_09122016

Gegen 11:20 Uhr kam es am Freitag (9.12.) auf der Königsallee zu einem Raubüberfall auf einen Juwelier. Die Täter flohen ohne Beute. Die Polizei fahndet mit Bildern aus der Überwachungskamera nach ihnen.

D_FeierwehrBlaulicht_20150401

Zwei größere Einsätze hatte die Düsseldorfer Feuerwehr am Donnerstagmorgen zu bewältigen. Bei einem Wohnungsbrand in Gerresheim mussten ein Rollstuhlfahrer und seine Ehefrau aus ihrer brennenden Wohnung flüchten. In Urdenbach drohte ein Feuer in einem Geräteschuppen auf ein Haus überzugreifen und konnte rechtzeitig von der Feuerwehr gelöscht werden. Bereits am Mittwochnachmittag gelang es Zeugen durch Reanimationsmaßnahmen einen Senior zu retten, der auf der Straße zusammengebrochen war.

D_Feuerwehr_Advent_4_03122016

Neben Rettung und Brandbekämpfung kümmert sich die Düsseldorfer Feuerwehr auch noch um den guten Zweck. Bereits zum 34. Mal stellten sie ihre Zelte am Corneliusplatz auf und platzierten ihre Leiterwagen. Mit Fahrten im Rettungskorb, dem Verkauf von Losen und dem Sammeln von Spenden unterstützen sie in diesem Jahr das Hospiz am EVK im Irmela-Roell-Haus.

Düsseldorf, Helau!

report-D: Social Media / RSS