Düsseldorf Blaulicht

D_Polizei_Henry_12012016

Henry Datko aus Vennhausen wird vermisst

Wo ist Henry? 12-jähriger Junge aus Düsseldorf Vennhausen vermisst

Aktualisierung: Henry ist wieder zu Hause. Die öffentliche Fahndung war erfolgreich. Der Junge war am Abend in Gerresheim erkannt worden. Die Polizei konnte Henry unbeschadet an seine Eltern übergeben.

Wegen schlechter Schulnoten lief der 12-jährige Henry Datko am Dienstagmorgen (12.1.) von zu Hause weg. Seine Eltern meldeten ihn am Nachmittag als vermisst.

Die Polizei geht bislang nicht von einer Straftat aus. Er wolle zunächst im Wald leben, hatte Henry im Familien- und Freundeskreis verlauten lassen. Die Suche unter Einsatz von Spürhunden und einem Polizeihubschrauber brachte bislang kein Ergebnis. Das Fahrrad des Jungen wurde ordentlich abgeschlossen an der Haltestelle Knuppertsbrück/Glashüttenstraße in Unterbach gefunden.#

Henry ist 1,60 Meter groß und mit orangefarbener Hose, grüner Regenjacke und Sportschuhen bekleidet. Er hat kurze blonde Haare. Vielleicht hat er seine Schultasche oder einen Schlafsack dabei. Wer den Jungen gesehen hat oder Informationen über seinen Aufenthaltsort geben kann, meldet sich bitte bei der Polizei unter Telefon 0211-8700.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

polizeisperrband_02062014

Gewaltsame Überfälle auf Senioren in Düsseldorf: Dabei drangen jeweils Unbekannte in die Wohnungen der Opfer ein. Und gingen brutal und skrupellos vor, so die Polizei. Eine 89-jährige, an der Camphausenstraße in Düsseldorf Pempelfort wohnende Frau, verlor dabei ihren Familienschmuck an zwei Räuberinnen. Eine 63-Jährige in Unterrath konnte durch Hilferufe und Bisse ihren den Angreifer vertreiben.

D_UnfallBenrath_Handschuh_20150419

Tödlicher Verkehrsunfall auf der Hansaallee in Düsseldorf-Heerdt: Dort starb am Montag (26.9.) ein 20 Jahre alter Motorradfahrer aus Krefeld nach einem schweren Sturz noch an der Unfallstelle.

D_Feuerwehr_Ratingen_Säuberung_26092016

Nach sechs Stunden Stillstand platzte Britta G. um 13.32 Uhr der Kragen: „Keine Informationen, kein Wasser für die im Stau Wartenden – Ich habe Respekt vor allen Einsatzkräften, die ihr Bestes geben, aber das Handling der Vollsperrung muss doch auch mit Blick auf die kleinen Kinder und älteren Leute hier im Stau anders gehen- oder?“ postete die Autofahrerin völlig entnervt auf Facebook. Über viele Kilometer verteilte, stark reizende und glitschige Seifenlauge sorgte dafür, dass mehrere hundert Menschen den Wochenstart untätig auf der Autobahn verbringen mussten. Im Düsseldorfer Süden staute sich der Verkehr – den ganzen Tag über.

report-D: Social Media / RSS