Düsseldorf Blaulicht

D_Feuerwehr_Einsatz_20160105

Durch das rasche Eingreifen der Feierwehr konnten bei einem Wohnungsbrand in Düsseldorf Wersten sechs Menschen gerettet werden

Wohnungsbrand in Düsseldorf Wersten: Feuerwehr rettet sechs Menschen, einen Hund und eine Katze

Sechs Bewohner, ein Hund und eine Katze gerettet: Nur durch das rasche Handeln der Feuerwehr konnte am Donnerstag (11.2.) an der Pattscheider Straße in Düsseldorf Wersten Schlimmeres verhindert werden. Ein Mann wurde mit dem Verdacht auf eine Rauchvergiftung ins Krankenhaus gebracht. Den Schaden am dreigeschossigen Wohngebäude schätzen Experten auf rund 60.000 Euro.

Ein Mann kommt nach Hause, schließt die Wohnungstür auf – da schlagen ihm schon hohe Flammen entgegen, dichter, beißender Rauch quillt aus den Wohnräumen. Der Mann warf die Wohnungstür zu und flüchtete auf die Straße, wo ihn bereits Rettungskräfte in Empfang nahmen.

Dichter Rauch aus dem geborstenen Fenster im ersten Stock

Was aus Sicht der Retter eher als Routineeinsatz begann, änderte sich spätestens bei Eintreffen an der Pattscheider Straße; sofort forderte der Einsatzleiter Verstärkung an: Dichter Rauch quoll durch geplatzte Glasscheiben im ersten Stock. Flammen waren zu sehen. Im Dachgeschoss standen zwei Frauen und zwei Kinder am Fenster und riefen um Hilfe. Hilfe kam vom Leiterwagen: Die Drehleiter stoppte vor dem Gebäude und über den Rettungskorb konnten die beiden Mütter mit ihren Kindern gerettet werden, sie blieben unverletzt. 

Hilfe kam über die Drehleitern

Aus dem zweiten Stock barg die Besatzung der Drehleiter eine Frau, die am Fenster stand. Auf der Gebäuderückseite machte sich ein Mann bemerkbar, der auf die Dachgaube seiner Wohnung geklettert war. Er konnte von einer zweiten Drehleiter sicher zu Boden geholt werden. Parallel löschte die Feuerwehr den Küchenbrand. Aus der Dachgeschosswohnung rettete die Feuerwehrmänner weiterhin noch einen Hund und eine Hauskatze, die unverletzt dem Tierhalter übergeben werden konnte.
Die Brandwohnung ist bis zur Renovierung unbewohnbar. Aus dem gesamten Wohnhaus wurde mit Hilfe eines Großgebläse der Brandrauch ins Freie geblasen. Die Mieter konnten danach wieder in ihre Wohnungen zurückkehren.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_UnfallBenrath_Handschuh_20150419

Tödlicher Verkehrsunfall auf der Hansaallee in Düsseldorf-Heerdt: Dort starb am Montag (26.9.) ein 20 Jahre alter Motorradfahrer aus Krefeld nach einem schweren Sturz noch an der Unfallstelle.

D_Feuerwehr_Ratingen_Säuberung_26092016

Nach sechs Stunden Stillstand platzte Britta G. um 13.32 Uhr der Kragen: „Keine Informationen, kein Wasser für die im Stau Wartenden – Ich habe Respekt vor allen Einsatzkräften, die ihr Bestes geben, aber das Handling der Vollsperrung muss doch auch mit Blick auf die kleinen Kinder und älteren Leute hier im Stau anders gehen- oder?“ postete die Autofahrerin völlig entnervt auf Facebook. Über viele Kilometer verteilte, stark reizende und glitschige Seifenlauge sorgte dafür, dass mehrere hundert Menschen den Wochenstart untätig auf der Autobahn verbringen mussten. Im Düsseldorfer Süden staute sich der Verkehr – den ganzen Tag über.

D_brennendes Auto_20160104

An diesem Montagmorgen kam bei der Düsseldorf Feuerwehr keine Langeweile auf: Es brannten vier Autos, ein Wohnmobil, ein Wohnwagen und ein Altkleidercontainer. Rund 200.000 Euro an Werten gingen in Flammen und Rauch auf. Die Kriminalpolizei ermittelt jeweils zur Brandursache.

report-D: Social Media / RSS