Düsseldorf Karneval

D_Hoppediz-Damen_23012016

Jeck in der Straßenbahn: Hoppediz Wache Helau

Abfahrt Düsseldorfer Hauptbahnhof: Zweite Straßenbahnsitzung der Hoppeditz-Wache mit eigenem Fahrplan

Auf den Anzeigen der Rheinbahn tauchte der Sonderzug nicht auf. Umso erstaunter war so mancher Düsseldorfer, der am Samstag (23.1.) die Hoppediz-Bahn an sich vorüberfahren sah. Musik, Tanzen, Schunkeln – eine Bahn voll Stimmung - Karneval in vollen Zügen.

Report-D war dabei, hier einige Fotos der jecken Fahrt.

D_Hoppediz-Chef_23012016

Der Präsident Clemens Kaiser (li.) mit seinen Hoppedizen

Es war die zweite Straßenbahnsitzung der Hoppedizwache. Nach der Premiere im vergangenen Jahr war für die Gäste, die damals eine Karte ergattert hatten klar – in diesem Jahr sind sie wieder dabei. Und so erwarteten die Jecken am Samstagmittag die Bahn, die auf einem Nebengleis an der Kurfürstenstraße ankam. Die Sitzplätze waren schon mit Namenskärtchen versehen und gerade hatte jeder seinen Platz gefunden, da ging es auch schon los. Nicht nur mit der Fahrt, auch mit der Unterhaltung. Denn Clemens Kaiser hielt sich nicht mit langen Reden auf.Er gab das Mikro frei für die Rhingschiffer und die legten sofort los.

D_Hoppediz-Band_23012016

Wenig Platz aber Riesenstimmung: die Rhingschiffer

Die textsicheren Gäste in den beiden Wagons waren sofort dabei und gaben gemeinsam mit den Musikern alles. Dabei rollte die Bahn zum Betriebshof Steinberg. Eigentlich sollte hier nur der nächste Gast zusteigen, doch die Musiker verlegten kurz ihren Auftritt nach draußen und die Jecken tanzten zwischen den Gleisen.

D_Hoppediz-Steinberg_23012016

Eine Anregung für die Rheinbahn: öfter mal Live-Musik - den Fahrgästen gefällt's

Auf dem Weg zum nächsten Halt am Betriebshof Benrath präsentierte sich der närrische Nachwuchs von Pänz en de Bütt. Markus Sobotta als „Ne Stimmungskanone“ schlug zwar deutlich leisere Töne an als die Rhingschiffer, begeisterte dennoch die Fahrgäste. Die Stimmung an Bord stieg stetig, wofür auch die gute Versorgung mit Getränken und herzhaften Leckereien sorgte. Beim Stop in Benrath gab es dann den Besuch des Prinzenpaares der Stadt Monheim, Bernd und Silke.

D_Hoppediz-Sobotta_23012016

Markus Sobotta - "Ne Stimmungskanone"

Das Jazzorchester Muckefuck und die jungen Gardisten der Ehrengarde der Stadt Düsseldorf sorgten weiter für beste Unterhaltung, bis die Fahrt schließlich endete und die Jecken, die noch nicht genug hatten, zur Feier weiter zogen.

Zurück zur Rubrik Karneval

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Karneval

D_Karnevalsförder_16072016

Die Vorsitzende des Fördervereins Düsseldorfer Karneval, Angela Erwin, konnte am Samstag (16.7.) eine Delegation des weltlichen Ritterordens "Goldener Vlies" im Haus des Karnevals begrüßen. Die Pflege des Brauchtums verbindet den Orden mit dem Düsseldorfer Karneval und das wollte die Delegation auch mit einer Spende unterstützen.

D_Spende_Prinzenpaar_20160623

Sara Flötmeyer und der „gute nacht bus“ – das war ein fixes Ding. Kaum hatte die angehende Venetia 2015 von dem Bus für Obdachlose gehört, war Freund und Prinz Hanno Staiger überzeugt und ein Informationstermin gemacht. Dann sammelten Prinz Karneval und seine holde Lieblichkeit die ganze ultrakurze Turbosession 2015/16 lang. Verzichteten auf Geschenke und nahmen stattdessen kleine und große Umschläge an. Am Donnerstagabend überreichten sie den Spendenscheck: 17.539,49 Euro bringen den gute nacht bus ein gutes Stück weiter.

D_kakaju_Spendenempfaenger_20160620

Spendenrekord bei den Karnevalsfreunden der katholischen Jugend, KakaJu: Trotz der extrem kurzen Karnevalssession konnten nach Abzug aller Kosten 21.833,33 Euro an 14 Projekte verteilt werden. „Das sind 1500 Euro mehr als in der Saison zuvor“, frohlockte KakaJu-Präsident Thomas Puppe. Völlig überflüssigerweise fühlten sich die wohltätigen Narren bemüßigt, auf die Verteilung der Spendengelder hinzuweisen: zwei Drittel des Spendengeld blieben in Düsseldorf, ein Drittel komme Projekten weltweit zugute.

report-D: Social Media / RSS