Düsseldorf Karneval

D_avdk_Brings_20160112

Polka, Polka, Polka - Die Jungs im Rock aus der, äh, Nachbarstadt, bring's

Düsseldorf ist dienstags jeck: Der AVDK feiert sein 17 mal elfjähriges Jubiläum

Gut, man muss Köln mögen. Dann ist es auch beim Allgemeinen Verein der Karnevalsfreunde, AVDK, schön. Denn zum 17 x 11-jährigen Jubiläum (für Multiplikations-Schwache: 187) kommen von Bernd Stelter bis Querbeat alle Auftretenden aus der verbotenen Stadt. Dienstagssitzung des AVDK im Maritim am Flughafen – los geht’s.

D_avdk_cantz_20160112

Guido Catz nachdenklich: "Wir lassen uns den Karneval nicht verbieten!"

Klang das nach Kritik an Köln? Moment, Time out. Bei aller Liebe zu den Düsseldorfer Bands: Sowas wie Brings haben wir halt nicht in der Stadt. Deswegen leihen wir uns die Schottenröcke ab und an, um einen Saal zu rocken. Das Stimmungsleasing gefällt dem (weiblichen) Publikum. Dem ist es ziemlich egal, woher die Jungs kommen. Sie tanzen vor der großen Bühne mit LED-Werbewand.

Die Sache mit der Armlänge

Die Armlänge. Okay, sagt Guido Cantz in seiner Büttenrede ohne Bütt, wenn es nach der Kölner Oberbürgermeisterin Reker geht, dann schunkeln wir nicht mehr, sondern tanzen nur noch Sirtaki. Neben den ganzen Pointen wurde Cantz an einer Stelle ernst: Den Karneval dürfe sich der Rheinländer von nichts und niemandem madig machen lassen. Tolerant sein und Spaß haben – das macht das Rheinland aus.

D_avdk_saal_20160112

1800 Gäste feierten bei der Jubiläumssitzung des AVDK

Als dann am frühen Mittwochmorgen Querbeat auf den Tischen zum Finale auf den Tischen stand, freuten sich 1800 Gäste, dass sie diesen Dienstag eine Auszeit vom Alltag genommen haben. Der Allgemeine Verein der Karnevalsfreunde, AVDK, wurde 1829 gegründet. Damals hatte Düsseldorf rund 50.000 Einwohner, gehörte aber damit zu den 25 größten Städten. Sowohl die preußische als auch die französische Obrigkeit hatte so ihre Probleme mit dem Karneval. So wurde 1810 in Düsseldorf per Polizeiverordnung die Sperrstunden zu Karneval aufgehoben („die drei tollen Tage“), doch Maskierungen waren strikt verboten. Als sich das nicht durchhalten ließ, erlaubten die Herrscher die Gründung des AVDK – wohl auch, um das chaotische Treiben zu kanalisieren und besser beobachten zu können, wie viel Kritik an den Herrschenden geäußert wurde.

D_avdk_hoeppemoetzjer_20160112

Das Tanzkorps Höppemötzjer aus Köln

Zurück zur Rubrik Karneval

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Karneval

D_Minigolf_21052016

Ihr Sommerfest feierten die Mitglieder der KG Gemeinsam Jeck am Samstag (21.5.)mit ihren Mitgliedern, Freunden und anderen Karnevalsvereinen. Bevor es im Südpark zur gemütlichen Feier im Hof der Werkstatt für angepasste Arbeit (WfaA) ging, versuchten sich 15 Teams auf dem Minigolfplatz im Kampf um den Wanderpokal.

Report-D Impressionen vom Platz und der Siegerehrung finden sie hier.

D_MN_Arsch_09042016

211 Tage sind es bis zum Elften im Elften, 315 Tage bis Altweiber. Da wird es langsam Zeit für das Comitee Düsseldorfer Karneval (CC) sich mit der neuen Session zu beschäftigen. Zwei wichtige Entscheidungen gaben die Karenvalisten am Mittwoch (13.4.) bekannt: Das Motto und den Sänger des Mottoliedes.

D_Awista_mars_18032016

69 Millionen Euro für Flüchtlingsunterkünfte, Abstiegs-Krise bei Fortuna, Frage aus der neuen Partnerstadt Palermo: Im ersten Stock regiert Oberbürgermeister Thomas Geisel. Als er am Freitag (18.3.) nachdenklich zur Jan Wellem-Statue hinüberblickte, sah er immer wieder Awista-Orange! Zwei Kehrmaschinen und ein Mitarbeiter auf den Knien mit einem Spachtel in der Hand puhlten im historischen Düsseldorfer Kopfsteinpflaster. Denn report-D fand heraus: Seit dem nachgeholten Karnevalszug hat Düsseldorf das Maoam-Gate. Einst klebrige, mittlerweile betonharte Kaubonbons kleben fies in vielen Pflasterritzen.

report-D: Social Media / RSS