Düsseldorf Karneval

D_avdk_Brings_20160112

Polka, Polka, Polka - Die Jungs im Rock aus der, äh, Nachbarstadt, bring's

Düsseldorf ist dienstags jeck: Der AVDK feiert sein 17 mal elfjähriges Jubiläum

Gut, man muss Köln mögen. Dann ist es auch beim Allgemeinen Verein der Karnevalsfreunde, AVDK, schön. Denn zum 17 x 11-jährigen Jubiläum (für Multiplikations-Schwache: 187) kommen von Bernd Stelter bis Querbeat alle Auftretenden aus der verbotenen Stadt. Dienstagssitzung des AVDK im Maritim am Flughafen – los geht’s.

D_avdk_cantz_20160112

Guido Catz nachdenklich: "Wir lassen uns den Karneval nicht verbieten!"

Klang das nach Kritik an Köln? Moment, Time out. Bei aller Liebe zu den Düsseldorfer Bands: Sowas wie Brings haben wir halt nicht in der Stadt. Deswegen leihen wir uns die Schottenröcke ab und an, um einen Saal zu rocken. Das Stimmungsleasing gefällt dem (weiblichen) Publikum. Dem ist es ziemlich egal, woher die Jungs kommen. Sie tanzen vor der großen Bühne mit LED-Werbewand.

Die Sache mit der Armlänge

Die Armlänge. Okay, sagt Guido Cantz in seiner Büttenrede ohne Bütt, wenn es nach der Kölner Oberbürgermeisterin Reker geht, dann schunkeln wir nicht mehr, sondern tanzen nur noch Sirtaki. Neben den ganzen Pointen wurde Cantz an einer Stelle ernst: Den Karneval dürfe sich der Rheinländer von nichts und niemandem madig machen lassen. Tolerant sein und Spaß haben – das macht das Rheinland aus.

D_avdk_saal_20160112

1800 Gäste feierten bei der Jubiläumssitzung des AVDK

Als dann am frühen Mittwochmorgen Querbeat auf den Tischen zum Finale auf den Tischen stand, freuten sich 1800 Gäste, dass sie diesen Dienstag eine Auszeit vom Alltag genommen haben. Der Allgemeine Verein der Karnevalsfreunde, AVDK, wurde 1829 gegründet. Damals hatte Düsseldorf rund 50.000 Einwohner, gehörte aber damit zu den 25 größten Städten. Sowohl die preußische als auch die französische Obrigkeit hatte so ihre Probleme mit dem Karneval. So wurde 1810 in Düsseldorf per Polizeiverordnung die Sperrstunden zu Karneval aufgehoben („die drei tollen Tage“), doch Maskierungen waren strikt verboten. Als sich das nicht durchhalten ließ, erlaubten die Herrscher die Gründung des AVDK – wohl auch, um das chaotische Treiben zu kanalisieren und besser beobachten zu können, wie viel Kritik an den Herrschenden geäußert wurde.

D_avdk_hoeppemoetzjer_20160112

Das Tanzkorps Höppemötzjer aus Köln

Zurück zur Rubrik Karneval

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Karneval

D_Spende_Prinzenpaar_20160623

Sara Flötmeyer und der „gute nacht bus“ – das war ein fixes Ding. Kaum hatte die angehende Venetia 2015 von dem Bus für Obdachlose gehört, war Freund und Prinz Hanno Staiger überzeugt und ein Informationstermin gemacht. Dann sammelten Prinz Karneval und seine holde Lieblichkeit die ganze ultrakurze Turbosession 2015/16 lang. Verzichteten auf Geschenke und nahmen stattdessen kleine und große Umschläge an. Am Donnerstagabend überreichten sie den Spendenscheck: 17.539,49 Euro bringen den gute nacht bus ein gutes Stück weiter.

D_kakaju_Spendenempfaenger_20160620

Spendenrekord bei den Karnevalsfreunden der katholischen Jugend, KakaJu: Trotz der extrem kurzen Karnevalssession konnten nach Abzug aller Kosten 21.833,33 Euro an 14 Projekte verteilt werden. „Das sind 1500 Euro mehr als in der Saison zuvor“, frohlockte KakaJu-Präsident Thomas Puppe. Völlig überflüssigerweise fühlten sich die wohltätigen Narren bemüßigt, auf die Verteilung der Spendengelder hinzuweisen: zwei Drittel des Spendengeld blieben in Düsseldorf, ein Drittel komme Projekten weltweit zugute.

D_Marktfrauen_08062016

Die närrischen Marktfrauen haben am Mittwoch (8.6.) ihren Sellerieprinzen für die närrische Session 2016 / 2017 erwählt: Uwe Willer wird als „Uwe II“ als einziger Mann bei den mehr als dreißig Frauen geduldet.

report-D: Social Media / RSS