Düsseldorf Karneval

D_Awista_mars_18032016

Eigentlich ist gleich nach dem Karnevalsumzug alles wieder blank, doch in diesem Jahr haben die Straßenreiniger eine klebrige Aufgabe zu lösen

Düsseldorfs klebriger Karneval: Die Awista muss Kaubonbon-Reste aus dem Altstadtpflaster puhlen

69 Millionen Euro für Flüchtlingsunterkünfte, Abstiegs-Krise bei Fortuna, Frage aus der neuen Partnerstadt Palermo: Im ersten Stock regiert Oberbürgermeister Thomas Geisel. Als er am Freitag (18.3.) nachdenklich zur Jan Wellem-Statue hinüberblickte, sah er immer wieder Awista-Orange! Zwei Kehrmaschinen und ein Mitarbeiter auf den Knien mit einem Spachtel in der Hand puhlten im historischen Düsseldorfer Kopfsteinpflaster. Denn report-D fand heraus: Seit dem nachgeholten Karnevalszug hat Düsseldorf das Maoam-Gate. Einst klebrige, mittlerweile betonharte Kaubonbons kleben fies in vielen Pflasterritzen.

D_Awista_Wagen_18032016

Kratzen, bürsten, sprühen - Runde um Runde drehen die Straßenreiniger auf dem Rathausplatz

Und bringen die Awista-Saubermänner zur Weißglut. Denn die Masse bewegt sich keinen Millimeter. Die Schmutzklumpen wachsen. Es sieht aus, als würde in der Altstadt niemals gekehrt. Und wer darüber läuft, hört ein ekelhaft schnalzendes Geräusch beim Abrollen der Schuhsohle. Kein Thema, über das die Stadt ein Wort in einer Pressemitteilung verlieren würde. Doch der Mann an der Awista-Basis soll es dennoch richten.

Normalerweise habe man mit den Düsseldorfer Narren eine Vereinbarung, dass klebriges Zeug wie eben Kaugummi oder Kaubonbon nicht als Kamelle geworfen werden. „Denn das kriegt man kaum wieder raus, aus den Ritzen“, sagt der Mann am Spachtel. Und er muss es schließlich wissen.

D_Awista_MA_18032016

Da hilft nur noch Handarbeit

In diesem Jahr aber kam ein großer Rückruf der Mars Schokoriegel-Fabrikanten den Düsseldorfer Narren und ihrem aufgeschobenen Rosenmontagszug in die Quere. Erst musste die Rückruf-Ware mühevoll von allen 112 Wagen runtersortiert werden. Dann galt es, die Lücken im Wurfmaterialvorrat der Karnevalisten wieder aufzufüllen. Dabei wurde offenbar in großen Umfang Maoam eingesetzt. Das klebt nun überall in der Stadt. Und die Awista beißt sich die Zähne daran aus. Über den Werbespruch vom Mars, das mobil mache, kann bei der Awista jedenfalls niemand mehr lachen.

P.S. In der Nachbarstadt mit der überdimensionierten Kirche nahe dem Hauptbahnhof verteilt die Stadtreinigung angeblich eine dünne Sandschicht auf dem Zugweg. Vielleicht eine Anregung fürs nächste Jahr?

Zurück zur Rubrik Karneval

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Karneval

D_Spende_Prinzenpaar_20160623

Sara Flötmeyer und der „gute nacht bus“ – das war ein fixes Ding. Kaum hatte die angehende Venetia 2015 von dem Bus für Obdachlose gehört, war Freund und Prinz Hanno Staiger überzeugt und ein Informationstermin gemacht. Dann sammelten Prinz Karneval und seine holde Lieblichkeit die ganze ultrakurze Turbosession 2015/16 lang. Verzichteten auf Geschenke und nahmen stattdessen kleine und große Umschläge an. Am Donnerstagabend überreichten sie den Spendenscheck: 17.539,49 Euro bringen den gute nacht bus ein gutes Stück weiter.

D_kakaju_Spendenempfaenger_20160620

Spendenrekord bei den Karnevalsfreunden der katholischen Jugend, KakaJu: Trotz der extrem kurzen Karnevalssession konnten nach Abzug aller Kosten 21.833,33 Euro an 14 Projekte verteilt werden. „Das sind 1500 Euro mehr als in der Saison zuvor“, frohlockte KakaJu-Präsident Thomas Puppe. Völlig überflüssigerweise fühlten sich die wohltätigen Narren bemüßigt, auf die Verteilung der Spendengelder hinzuweisen: zwei Drittel des Spendengeld blieben in Düsseldorf, ein Drittel komme Projekten weltweit zugute.

D_Marktfrauen_08062016

Die närrischen Marktfrauen haben am Mittwoch (8.6.) ihren Sellerieprinzen für die närrische Session 2016 / 2017 erwählt: Uwe Willer wird als „Uwe II“ als einziger Mann bei den mehr als dreißig Frauen geduldet.

report-D: Social Media / RSS