Düsseldorf Karneval

D_Tribüne_13022017

Die Tribünenplätze vor dem Rathaus (Archivbild 2016) sind für Ehrengäste und zahlendes Publikum. Die Tribüne für Menschen mit Handicap stand bisher immer am Graf-Adolf-Platz und wurde von der AOK betreut

Hoffnung für Rosenmontag: Stadt will Tribüne für Menschen mit Behinderungen bezahlen

In das Thema „Tribüne für behinderte Menschen beim Rosenmontagszug“ ist Bewegung gekommen. Nachdem sie erst aus Kostengründen ganz entfallen sollte, will nun die Stadt als Geldgeber einspringen.

Report-D hatte in einem Bericht in der vergangenen Woche auf das Fehlen der Behinderten-Tribüne hingewiesen.

Geld ist jetzt da, aber reicht die Zeit?

Ob die Zeit noch reichen wird, muss sich in den nächsten Tagen zeigen. Denn der Zeitplan ist ehrgeizig. War in den vergangenen Jahren die Tribüne und blinde und gehandicapte Menschen über Wochen vorbereitet worden, verbleiben nun nur noch 13 Tage bis zum Rosenmontag. Die Stadt will bis zu 13.000 Euro für das Aufstellen einer Tribüne zur Verfügung stellen. Aber auch um die Koordinierung der Aktion will sich die Stadt kümmern. Gemeinsam mit dem CC und der AOK wird man versuchen, alles Notwendige zu regeln.

Ein Aufstellplatz muss gefunden, die Tribüne an sich bestellt und vor allem die in Frage kommenden Besucher eingeladen werden. Wo sich Interessenten melden können, konnte die Stadt noch nicht sagen.

Oberbürgermeister Thomas Geisel: "Wir bedauern die Absage des bisherigen Sponsors der Tribüne für Menschen mit besonderen Bedürfnissen. Der Düsseldorfer Karneval ist für alle da! Wir stehen für gemeinsames Feiern, nicht für Ausgrenzung. Daher wird die Landeshauptstadt Düsseldorf in diesem Jahr die Kosten des CC von bis zu 13.000 Euro für eine Tribüne für Menschen mit Behinderungen übernehmen und für die nächsten Jahre gemeinsam nach einer Lösung suchen. Ich wünsche allen Düsseldorferinnen und Düsseldorfern viel Spaß beim Rosenmontagszug - auf der Tribüne und am Straßenrand."

 

Zurück zur Rubrik Karneval

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Karneval

D_Hupen_Saal_22022017

Andreas Mauska hatte es am Mittwoch (22.2.) genau im Blick: 294 Hupen hatten sich im Quartier Boheme versammelt und feierten. Der Böse Hupenball ist die launige Party der KG Regenbogen, bei der „alles darf und nichts muss“ – außer eben, dass jeder mit Hupen kommen muss.

Schnappschüsse der Hupen hier in der report-D-Bildergalerie

D_HammerJJ_Gäste_22022017

Karneval in großen Sälen, mit Lackschuhen und teurem Programm brauchen die Damen vom Hammer Jeck Jemöös nicht. Sie feiern ihre Sitzung in Haus Gantenberg und auch in diesem Jahr ist der Saal wieder voll. Am Dienstag (21.2.) luden sie zur Damensitzung ein und viele der Besucherinnen sind Stammkundinnen.

Einen Blick auf die Bühn gibt es hier in der report-D-Bildergalerie

D_Marktplatz_20170223

ACHTUNG - UNWETTER -

spätestens um 16 Uhr endet der Straßenkarneval.

Am Düsseldorfer Rathaus haben sie das Programm bereits um 15.30 Uhr gestoppt. Die KG Regenbogen wurde ohne Auftritt von dannen gepustet. Vor dem Schlösserzelt auf dem Burgplatz stehen noch viele Dutzend Menschen, die eigentlich da reinwollen zum Feiern. Aber auch das Zelt muss bis 16 Uhr geräumt sein. Alle Bierpavillons, Bierschirme, Planen sollen weggeräumt werden. Das haben Polizei, Feuerwehr, Ordnungsamt und Comitee Carneval entschieden. Grund ist Thomas, das Sturmtief - vor dem der Deutsche Wetterdienst in Essen warnt. 

Die Narren sind los - Altweiber in der Düsseldorfer Innenstadt - unsere report-D-Bildergalerie

Wie der Rathaussturm um 11.11 und ein bisschen verlief, zeigt das report-D Video

report-D: Social Media / RSS

Düsseldorf, Helau!