Düsseldorf Karneval

D_StunK_Kurs_26012016

Die Teilnehmer des Integrationskurses sollen Kölsch lernen - weigern sich aber

Im zakk in Düsseldorf stunkt es gegen Köln

Stunk im zakk ist bereits Tradition. Die alternative Karnevalssitzung ohne Karnevalsinhalt  aber mit karnevalistischem Publikum gastiert zum elften Mal im zakk auf der Fichtenstraße. Binnen Minuten waren alle zwölf Vorstellungen ausverkauft.

D_StunK_Band_26012016

Die Band Kö Underground

Martin Maier Bode, Jens Neutag und Sabine Wiegand haben auch in diesem Jahr wieder ein scharfes Programm zusammengestellt. Dass Stunk im zakk nichts mit einer ähnlichen Sitzung in der Stadt mit der großen Kapelle weiter südlich zu hat, versteht sich von selbst. So spielt in Düsseldorf die Band Kö-Underground und die Musiker tragen dem Namen und Düsseldorf entsprechend die neuen U-Bahnhöfe der Wehrhahnlinie auf ihren Smokings.

D_StunK_Jury_26012016

Piffel, Poffel und die Wahlhelfer versuchen die Jury zu unterstützen

Einen Elferrat braucht im zakk niemand, denn irgendwie ist das Publikum der Rat, oder besser gesagt die Jury. Denn bei der Sitzung geht es um ein ernstes Problem, über das die Zuschauer mit entscheiden sollen: „Fack ju Koelle!“ ist das Thema, denn Köln versaut mit seiner fehlenden Leistungsbereitschaft die Wirtschaftsdaten von ganz Deutschland. Es muss nun eine Entscheidung getroffen werden, was mit Köln geschieht. Raus aus der Bundesliga, der DEL, dem Verkehrsverbund Rhein Sieg, NRW, der Nato oder dem Euro? Natürlich wird das Publikum nicht alleine vor die schwere Aufgabe gestellt. Von der Bühne aus unterstützen die Entertainer Piffel und Poffel, Rosi, Heinz allein und zwei Wahlhelfer.

D_StunK_Tour_26012016

Die Mitarbeiter des Düsseldorfer Rathauses machen sich so ihre Gedanken über die Tour de France

Neben den Problemen mit Köln streifen die Akteure ganz nebenbei aktuelle Themen. Im Rathauskeller diskutieren die Facility-Manager, wie das mit der Tour der France so klappen wird. OB Thomas Geisel, der bei der Premiere im Saal war, konnte über die Vorschläge herzhaft lachen.

D_StunK_Moses_26012016

Moses wird die Einreise nach Europa durch eine Frontex-Mitarbeiterin verwehrt

D_StunK_Jauch_26012016

Rüdiger freut sich, mit jeder richtig beantworteten Frage müssen 100 Flüchtlinge ausreisen

Auch vor den Flüchtlingen macht das Programm keinen Halt. Moses als Einwanderer wird von einer Frontext-Mitarbeiterin gestoppt und Rüdiger spielt bei Gundula Jauch in „Und ab dafür“ um das Bleiberecht von Flüchtlingen. Als er bei der vierten Frage falsch antwortet, wird im kurzerhand seine deutsche Staatsangehörigkeit aberkannt und er muss ausreisen. Die Star Wars Saga kommt in Form von Yoda Schäuble, von der Leia, Obi Wan KeGauk, Han Söder, R2SPD2 und Darth Mutti auf die Bühne.

D_StunK_Merkel_26012016

Star Wars á la Bundespolitik

Zudem verstehen es die Macher ausgezeichnet auch musikalische Akzente zu setzen. Dabei gibt es leise Töne wie bei Helau aus dem Song Hello von Adele, ebenso wie Pegida auf Costa Cordalis Anita.

D_StunK_Saal_26012016

 Super Stimmung im ausverkauften zakk

Zurück zur Rubrik Karneval

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Karneval

D_Karnevalsförder_16072016

Die Vorsitzende des Fördervereins Düsseldorfer Karneval, Angela Erwin, konnte am Samstag (16.7.) eine Delegation des weltlichen Ritterordens "Goldener Vlies" im Haus des Karnevals begrüßen. Die Pflege des Brauchtums verbindet den Orden mit dem Düsseldorfer Karneval und das wollte die Delegation auch mit einer Spende unterstützen.

D_Spende_Prinzenpaar_20160623

Sara Flötmeyer und der „gute nacht bus“ – das war ein fixes Ding. Kaum hatte die angehende Venetia 2015 von dem Bus für Obdachlose gehört, war Freund und Prinz Hanno Staiger überzeugt und ein Informationstermin gemacht. Dann sammelten Prinz Karneval und seine holde Lieblichkeit die ganze ultrakurze Turbosession 2015/16 lang. Verzichteten auf Geschenke und nahmen stattdessen kleine und große Umschläge an. Am Donnerstagabend überreichten sie den Spendenscheck: 17.539,49 Euro bringen den gute nacht bus ein gutes Stück weiter.

D_kakaju_Spendenempfaenger_20160620

Spendenrekord bei den Karnevalsfreunden der katholischen Jugend, KakaJu: Trotz der extrem kurzen Karnevalssession konnten nach Abzug aller Kosten 21.833,33 Euro an 14 Projekte verteilt werden. „Das sind 1500 Euro mehr als in der Saison zuvor“, frohlockte KakaJu-Präsident Thomas Puppe. Völlig überflüssigerweise fühlten sich die wohltätigen Narren bemüßigt, auf die Verteilung der Spendengelder hinzuweisen: zwei Drittel des Spendengeld blieben in Düsseldorf, ein Drittel komme Projekten weltweit zugute.

report-D: Social Media / RSS