Düsseldorf Karneval

D_Tonnenbauernpaar2015_20150110

Das neue Niederkasseler Tonnenbauerpaar Thomas und Renate Damm sangen ihr Mottolied.

Marmor, Stein und Eisen bricht, aber das Tonnenbauerpaar nicht

Eine lange Tradition, ein großes Herz und die unbedingte Fähigkeit, würdig zu feiern – alles drei zeichnet die Tonnengarde Niederkassel aus. Seit Samstag, dem 10. Januar, hat die ganz in Blau, mit einem rot-grünen, von einer Kartoffel gehaltenen Halstuch gekleidete Garde eine neue Spitze auf Zeit. In der Aula des Comenius-Gymnasiums wurden Louis Riekenbrauk und Flavia Conti Mica zum Kindertonnenbauerpaar der laufenden Session erhoben. Wenig später folgten die erwachsenen Tonnenbauern, Thomas und Britta Damm.

Und die rockten mit ihrer ganz eigenen Ausgabe des Klassikers Marmor, Stein und Eisen bricht – umgetextet auf Niederkassel und den Karneval – aber mindestens mit so viel Verve vorgetragen wie das Original für zusätzliche Stimmung im Saal. Die rund 350 Gäste im Saal lernten bei dieser Gelegenheit, dass es bei Oberbürgermeisters zu Haus eine klare Arbeitstrennung gibt: „Ich bitte zur Verleihung des Oberbürgermeister-Ordens meine Frau Vera auf die Bühne. Denn die übernimmt das Bützen – zumindest beim männlichen Teil der geehrten“, sagte Thomas Geisel. Und so kam es dann auch: Erst behängten die Stadtoberhäupter Tonnenbauern und Sitzungspräsident mit hochherrschaftlichem Edelmetall – dann revanchierten sich die Tonnenbauer mit ihren aktuellen Orden. „So, jetzt trinken wir aber erst einmal ein Bier“, sagte Tonnenbauer Thomas Damm nach würdevoller Umkränzung und Bebusselung.
Das Programm war mit Pfiff zusammengestellt: Christian Pape kam als Alleinunterhalter, Kuhl un de Gänge mischte mit ihren Liedern den Saal auf. Die KG Regenbogen sang und tanzte und Alt Schuss gab den Niederkasseler Tonnenbauern gewissermaßen den unterhaltsamen Blattschuss. Alles? Von wegen: Natürlich eilte das Düsseldorfer Prinzenpaar auf die „schäl Sick“ – denn es immer gut, sich mit dem aktuellen Tonnenbauerpaar gut zu stellen. Auch wenn die urige Truppe mit ihren „Trän – drop“ ganz bewusst aus der Helau-Front ausschert. Trän drop bedeutet übrigens Tret drauf! Erst weit nach Mitternacht trat die durchweg fröhliche Niederkasseler Tonnengarde den Heimweg an.

Zurück zur Rubrik Karneval

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Karneval

D_Karnevalsförder_16072016

Die Vorsitzende des Fördervereins Düsseldorfer Karneval, Angela Erwin, konnte am Samstag (16.7.) eine Delegation des weltlichen Ritterordens "Goldener Vlies" im Haus des Karnevals begrüßen. Die Pflege des Brauchtums verbindet den Orden mit dem Düsseldorfer Karneval und das wollte die Delegation auch mit einer Spende unterstützen.

D_Spende_Prinzenpaar_20160623

Sara Flötmeyer und der „gute nacht bus“ – das war ein fixes Ding. Kaum hatte die angehende Venetia 2015 von dem Bus für Obdachlose gehört, war Freund und Prinz Hanno Staiger überzeugt und ein Informationstermin gemacht. Dann sammelten Prinz Karneval und seine holde Lieblichkeit die ganze ultrakurze Turbosession 2015/16 lang. Verzichteten auf Geschenke und nahmen stattdessen kleine und große Umschläge an. Am Donnerstagabend überreichten sie den Spendenscheck: 17.539,49 Euro bringen den gute nacht bus ein gutes Stück weiter.

D_kakaju_Spendenempfaenger_20160620

Spendenrekord bei den Karnevalsfreunden der katholischen Jugend, KakaJu: Trotz der extrem kurzen Karnevalssession konnten nach Abzug aller Kosten 21.833,33 Euro an 14 Projekte verteilt werden. „Das sind 1500 Euro mehr als in der Saison zuvor“, frohlockte KakaJu-Präsident Thomas Puppe. Völlig überflüssigerweise fühlten sich die wohltätigen Narren bemüßigt, auf die Verteilung der Spendengelder hinzuweisen: zwei Drittel des Spendengeld blieben in Düsseldorf, ein Drittel komme Projekten weltweit zugute.

report-D: Social Media / RSS