Düsseldorf Schützen

D_Niederkassel_Platz_20150809

Maßarbeit bei der Parade der St. Sebastianus-Schützen in Düsseldorf Niederkassel: Wer dabei seien Po rausstreckt, hat verloren

Niederkassel: Zum 125. Jubiläum erklang ein eigens komponierter Schützenmarsch

Dat Dörp feiert. Und dann will einer mit Zahlen kommen? Mit 250 Schützen und 13 Musikgruppen auf der Niederkasseler Straße? Damit ist dieses Jubiläum nun wirklich unzureichend beschrieben. Seit 125 Jahren tragen die St. Sebastianus-Schützen die Tradition durch Niederkassel. Und sind dabei moderner denn je. Mit einer großen Parade krönten die Sebastianer deshalb ihr ganz besonderes Jubiläum am Sonntag (9.8.).
Besuchen Sie die große report-D-Bildergalerie mit 230 Aufnahmen des Niederkasseler Jubiläumszugs - KLICK

D_Niederkassel_Koenig_20150809

Vorn das Regiments- und Jubiläumskönigspaar Christoph und Iris Hüttemann (Hubertus-Kompanie), dahinter das Jungschützenkönigspaar Christian Ufer und Laura Kollerbohm

Schützenchefin Britta Damm musste schon ein bisschen energisch winken. Andernfalls hätte die enorme Schar der Ehrengäste und Abordnungen befreundeter Vereine nicht zur Abnahme der Parade auf den Bürgersteig gepasst. Sie standen nicht irgendwo, sondern vor dem Wohnhaus ihres Königspaares im Jubiläumsjahrs, Iris und Christoph Hüttemann, das die Herren der St. Hubertus Kompanie mit besonderem Stolz erfüllte. Schließlich führt ihr Kassierer die Niederkasseler Schützen durch das Jubiläumsjahr.

Fünf Bataillone drehen eine Extra-Schleife durch Niederkassel

Und auch das ist Niederkassel im Sommerbrauchtum: Ein eigener Jubiläumsmarsch erklang – gestiftet von eben diesem Königspaar. Wegen der schieren Menge der Gastkompanien war das Manövrieren auf der nicht besonders breiten Niederkasseler Straße eine Kunst. Der fünf Bataillone umfassende Festzug dreht deshalb eine Extra-Schleife durch den Stadtteil. Und: Wer allzu selbstvergessen fotografierte oder filmte, bekam die Durchsetzungskraft moderner Trommler und Trompeter am eigenen Leib zu spüren.

D_Niederkassel_Fahnenschwenker_20150809

Fahnenschwenker bei der Parade auf der Niederkasseler Straße

Doch dann war alles Bilderbuch: Das Wetter – trocken, sommerlich – aber nicht zu heiß. Blumenhörner, Fahnenschwenker, Reiter in perfektem Trimm. Die vielen hundert Zuschauer spendeten ein ums andere Mal Szenenapplaus. Der zweite Chef, Thomas Damm und Christoph Zeelen von „center TV“ moderierten launig den gesamten Festzug, so dass auch Neulinge am Straßenrand immer wussten, was sich da vor ihren Augen abspielte. Ein rundherum gelungener Festzug.

An allen Tagen: Freier Eintritt im Festzelt

Der das Festprogramm insgesamt bereicherte. Am Samstag (8.8.) hatte das Schützenfest von Niederkassel mit einem großen Zapfenstreich und dem „Rock im Dörp“ begonnen. Der Ball der Kompaniekönige am Sonntag (9.8.), der Jungschützenball am Montag (10.8.) und der Krönungsball am Dienstag (11.8.) lockten neben den Schützen und ihren Angehörigen auch Neugierige. Denn an allen Festtagen dieses 125. Jährigen Jubiläums gab es freien Eintritt im Festzelt unterhalb der Theodor-Heuß-Brücke.
Der neue König und der neue Jungschützenkönig werden am Montag (10.8.) ausgeschossen. Ihre Namen werden Sie hier lesen – auf der Schützenseite von report-D.

Zurück zur Rubrik Schützen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Schützen

D_Stadtschützen_beide_24072016

Der letzte Sonntag des Schützenfestes der St. Sebastianus Schützenbruderschaft 1316 stand im Zeichen der Interessengemeinschaft Düsseldorfer Schützenvereine (IGDS). Auf dem Schießstand auf den Rheinwiesen traten alle Schützenkönige und Jungschützenkönige der Stadt an, um den Titel der Stadt-Majestäten auszuschießen. Pascal Zaparty aus Bilk errang den Titel des Stadtjungschützenkönigs und Rainer Neuroth aus Unterrath ist neuer Stadtkönig.

D_Fahne_Holger_20072016

Beim Historischen Festzug und der Parade des St. Sebastianus Schützenvereins Düsseldorf hatte sie ihren ersten Auftritt, nachdem sie am Sonntagmorgen geweiht worden war: Die neue Fahne der Gesellschaft König Wilhelm.

D_König_1_19072016

Der Dienstag (19.7.) ist bei vielen Schützen der wichtigste Tag des Schützenfestes, denn dann wird die neue Majestät für das kommende Schützenjahr ermittelt. Bei den Sebastianern darf jeder seine Karte abgeben und damit seinen Chance auf den Königsschuss wahrnehmen. Gespannt verfolgten alle, wie Schützen und Schützinnen nacheinander auf die kleine Königsplatte anlegten. Um 18:43 Uhr splitterte der letzte Rest der Platte: Heiko Legner riss jubelnd die Hände hoch.

report-D: Social Media / RSS