Düsseldorf Verkehr

D_Hafenalarm_Pferd_11092015

Um den ländlichen Charakter von Itter und Himmelgeist zu zeigen, demonstrieren zwei historische Trekker und das Hafenalarm-Pferd Tammy mit

Containerterminal im Hafen Reisholz: Düsseldorfer Leuchtturmprojekt oder Zumutung?

Im Masterplan Industrie 2011/2012 wurde es als "modernster Binnenschiffhafen Europas" gepriesen: das Containerterminal im Reisholzer Hafen. Der Industriekreis Düsseldorf setzt sich für dieses Projekt ein, da er damit die Attraktivität des Standortes Düsseldorf weiter steigern möchte. Eine Machbarkeitsstudie und ein Verkehrsgutachten sollen aufzeigen, welche Vorteile ein Containerterminal für Düsseldorf haben würde. Vorteile können die Anwohner jedoch keine erkennen. Die Initiative Hafenalarm möchte den Bau verhindern und hatte dafür am Freitag (11.9.) 200 Menschen zu einer Demonstration mobilisiert.

Für Daniela Kamp-Beutgen, Sprecherin der Bürgerinitiative, steht fest, dass die noch immer ausstehende Veröffentlichung des Gutachtens, kein positives Zeichen ist. Die Gegner des Containerterminals haben über Umwege erfahren, dass das Verkehrsgutachten bereits zwei Mal nachgebessert wurde. Sie sind misstrauisch, ob die Zahlen so lange „schön“ gerechnet werden, bis sie den Entscheidern repräsentabel erscheinen.

D_Hafenalarm1_11092015

Wie lang ein Containerzug die Straße blockiert, zeigten die Demonstranten am Freitag auf der Bonner Straße

Kritikpunkte der Containerterminal-Gegner

Die rund 50 Mitglieder des Hafenalarms haben sich auf eine lange Dauer des Prozesses eingerichtet. Daniela Kamp-Beutgen berichtet von Kollegen aus Köln-Godorf, die seit 26 Jahren den Ausbau der Hafenanlage verhindern. Sie sind entschlossen, alle Möglichkeiten auszuschöpfen, denn ihre Argumente sind für sie handfest:
•    Unzumutbare Lärm- , Verkehrs- und Umweltbelastungen für den Düsseldorfer-Süden
•    Nichtbeachtung von Umweltaspekten
•    Schaffung einer viel zu geringen Anzahl von Arbeitsplätzen im Vergleich zur Nutzung für die Ansiedlung von Gewerbe und Industrie.

Nach ihren Informationen sollen täglich zwei große Containerschiffe ankommen. Bedient würden sie von rund 800 Lastzügen. Der An- und Abtransport der Container per Zug oder LKW würde nicht nur das Hafengebiet, sondern den gesamten Düsseldorfer Süden belasten.

D_Hafenalarm2_11092015

Ein überregionales Hafenkonzept zwischen Köln, Neuss, Düsseldorf und Duisburg hält die Bürgerinitiative für sinnvoll

Kein Rückhalt in der Politik für die Bürgerinitiative

Mit allen Parteien der Stadt und Oberbürgermeister Thomas Geisel haben sie bereits Gespräche geführt. Der wirtschaftliche Anreiz eines Containerterminals lässt die Politiker zögern. Thomas Geisel hat der Initiative realistische Planungen zugesagt, doch derzeit ist es noch am Industriekreis Düsseldorf, die Studien und Pläne zu präsentieren. Solange dies noch nicht erfolgt ist, äußert sich auch der Oberbürgermeister nicht zu dem Vorhaben.

Eine Entwicklung des Hafengebiets und Schaffung von Arbeitsplätzen halten auch die Containerterminalgegner für wichtig, aber dies müsse nach ihren Vorstellungen für Umwelt und Menschen verträglich umgesetzt werden.

Weitere Information zur Bürgerinitiative Hafenalarm finden sie hier.

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

D_Flughafen_Windsack_20161026

Der Adler ist gelandet. Nach sechs Tagen, 66 Tagesordnungspunkten und mehr als 600 Wortmeldungen sind alle rund 40.000 Bedenken und Einsprüche gegen eine Kapazitätserweiterung des Düsseldorfer Flughafens bei der Anhörung in der Messe zu Wort gekommen. Dieser Ansicht ist das Düsseldorfer Regierungspräsidium. Die Beamten dort müssen nun ihre Hausaufgaben machen.

pol_572013b

Das Handy ist der neue Rausch. Über Alkohol, Marihuana und Co. im Straßenverkehr verliert Frank Kubicki kein Wort mehr. Als der Leiter des Verkehrsdirektion im Düsseldorfer Polizeipräsidium am Montag (20.2.) die Unfallzahlen für 2016 vorstellt, arbeitet er zwei Problemgruppen heraus: Verkehrsteilnehmer jeden Alters, in Autos oder auf Fahrrädern, die wie blöde auf ihren Smartphones herumtippen und dabei im Blindflug auf immer stärker befahrenen Innenstadtstraßen unterwegs sind. Und Senioren, die sechs von neun Düsseldorfer Unfalltote stellen – die übrigen drei fuhren Motorrad oder Roller - aber auch als Verursacher von Autounfällen im Zwielicht der Ermittler stehen.

D_Attac_Transport_Winfried Wolf_20170216

Die Globalisierungskritiker von attac zogen eine am Donnerstagabend (16.2.) im Bilker Bürgersaal eine Linie zwischen dem Niedergang des globalen Handels und dem umstrittenen Ausbau des Reisholzer Rheinhafens. Der Politikwissenschaftler und ehemalige PDS-Bundestagabgeordnete Wilfried Wolf steckte den Kurs. Links dümpeln Dutzende Schiffe der als insolvent abzuwickelnden Hanjin Reederei – bis Herbst 2016 die siebtgrößte Containerreederei der Welt. Und rechts rasselt der Kettenbagger, um Elbe und Rhein noch tiefer auszubuddeln, für immer noch größere Schiffe, noch mehr Überkapazitäten, noch ruinöseren Wettbewerb.  

Tausend und ein Karnevalsbild

report-D: Social Media / RSS

Düsseldorf, Helau!