Düsseldorf Verkehr

D_Rheinbahn_07122015

Mit Hebewerkzeugen konnte die entgleiste Bahn wieder in die Schienen gesetzt werden

Drive-In bei Burger King? Straßenbahn in Düsseldorf entgleist

In der Kurve Bolkerstraße - Hunsrückenstraße ist am Montagmittag (7.12.) eine Straßenbahn der Linie 706 entgleist und auf den Bürgersteig gerutscht. Der Schreck war groß, doch verletzt wurde niemand.

In der Kurve vor der Haltestelle Heinrich-Heine-Allee in der Hunsrückenstraße haben die Straßenbahnen ein Tempolimit. Stetig querende Fußgänger und die starke Biegung lassen keine hohe Geschwindigkeit zu. Was am Montag dazu führte, dass eine Straßenbahn engleiste, konnte die Rheinbahn noch nicht abschließend klären.

Die Bahn, die direkt vor einer Fast-Food-Filiale auf dem Bürgersteig zum Stehen kam, wurde von der Technik-Crew der Rheinbahn inzwischen wieder auf die Gleise gesetzt. Gegen 13:30 Uhr konnte der Fahrer sie in den Betriebshof zurückfahren, wo sie nun auf Schäden untersucht wird.

Damit sind zwar die Gleise wieder frei, aber der Unfall hat schwere Schäden an den Schienen verursacht. Die Mitarbeiter prüfen derzeit, ob geschweißt werden kann oder ein Austausch der Schienen erforderlich ist. Die Störung wird mindestens noch bis in die Abendstunden andauern.

Rheinbahnsprecherin Heike Schuster wollte noch nichts über die Unfallursachen sagen. Die Untersuchungen dauern an. Sie bestätigte nächtliche Arbeiten an den Gleisen in diesem Bereich, aber ob dies der Grund für die Entgleisung war, ist noch offen.

Umleitungen bis in die Abendstunden:

Die Linie 703 fährt nur bis zur Haltestelle "Jacobistraße" und von dort zurück nach Gerresheim.

Die Linien 706 und 715 fahren ab der Haltestelle "Sternstraße" eine Umleitung über die Strecke der Linie 701 über die Berliner Allee. Von dort fährt die 706 über die Strecke der Linie 707 bis "Bilk S".

Die Linien 712 und 713 fahren ab der Haltestelle "Jacobistraße" über den Hauptbahnhof und die Berliner Allee zum Graf-Adolf-Platz und dann ihren Linienweg.

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

D_Flughafen_Windsack_20161026

Der Adler ist gelandet. Nach sechs Tagen, 66 Tagesordnungspunkten und mehr als 600 Wortmeldungen sind alle rund 40.000 Bedenken und Einsprüche gegen eine Kapazitätserweiterung des Düsseldorfer Flughafens bei der Anhörung in der Messe zu Wort gekommen. Dieser Ansicht ist das Düsseldorfer Regierungspräsidium. Die Beamten dort müssen nun ihre Hausaufgaben machen.

pol_572013b

Das Handy ist der neue Rausch. Über Alkohol, Marihuana und Co. im Straßenverkehr verliert Frank Kubicki kein Wort mehr. Als der Leiter des Verkehrsdirektion im Düsseldorfer Polizeipräsidium am Montag (20.2.) die Unfallzahlen für 2016 vorstellt, arbeitet er zwei Problemgruppen heraus: Verkehrsteilnehmer jeden Alters, in Autos oder auf Fahrrädern, die wie blöde auf ihren Smartphones herumtippen und dabei im Blindflug auf immer stärker befahrenen Innenstadtstraßen unterwegs sind. Und Senioren, die sechs von neun Düsseldorfer Unfalltote stellen – die übrigen drei fuhren Motorrad oder Roller - aber auch als Verursacher von Autounfällen im Zwielicht der Ermittler stehen.

D_Attac_Transport_Winfried Wolf_20170216

Die Globalisierungskritiker von attac zogen eine am Donnerstagabend (16.2.) im Bilker Bürgersaal eine Linie zwischen dem Niedergang des globalen Handels und dem umstrittenen Ausbau des Reisholzer Rheinhafens. Der Politikwissenschaftler und ehemalige PDS-Bundestagabgeordnete Wilfried Wolf steckte den Kurs. Links dümpeln Dutzende Schiffe der als insolvent abzuwickelnden Hanjin Reederei – bis Herbst 2016 die siebtgrößte Containerreederei der Welt. Und rechts rasselt der Kettenbagger, um Elbe und Rhein noch tiefer auszubuddeln, für immer noch größere Schiffe, noch mehr Überkapazitäten, noch ruinöseren Wettbewerb.  

Tausend und ein Karnevalsbild

report-D: Social Media / RSS

Düsseldorf, Helau!