Düsseldorf Verkehr

D_Hafenalarm_Pferd_11092015

Reitet gegen die gefühlte Geheimniskrämerei im Rathaus: Die Bürgerinitiative Reisholzer Hafen

Düsseldorf hat „Hafenalarm“: Bürgerinitiative Reisholzer Hafen schreibt zweiseitigen Brandbrief an den Rat

Die Bürgerinitiative Hafenalarm schlägt Alarm. In einem zweiseitigen Schreiben an die Mitglieder des Düsseldorfer Haupt- und Finanzausschusses kritisiert die Bürgerinitiative, dass die Stadt an jedweder Öffentlichkeit vorbei und ohne Bürgerbeteiligung Fakten schaffe für den umstrittenen Container-Hub im Reisholzer Rheinhafen. Dem widersprachen auf Nachfrage von report-D die Fraktionsgeschäftsführer von SPD und Grünen.

Die Sitzungen des Stadtrates und seiner Ausschüsse haben immer einen öffentlichen und einen nicht-öffentlichen. Ausgerechnet dort, nicht-öffentlich, entdeckten Mitglieder der Bürgerinitiative eine Vorlage zum Reisholzer Hafen. Da soll eine neue Gesellschaft beschlossen werden, die die Entwicklung des Reisholzer Hafens vorantreibt. Erster Schritt: Es soll eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben werden.

Aus dem Blickwinkel der Bürgerinitiative: pure Intransparenz

Aus dem Blickwinkel der Bürgerinitiative eine grobe Verletzung aller Transparenz-Versprechen von Thomas Geisel vor seiner Wahl zum Oberbürgermeister. Und auch ein Bruch dessen, was im Koalitionspapier der Düsseldorfer Ampel aus SPD, FDP und Grünen niedergelegt ist. Dort hatte die Bürgerinitiative zum Reisholzer Hafen gelesen: „Planungen werden öffentlich gemacht und erläutert. Bei allen Entscheidungen werden die Düsseldorferinnen und Düsseldorfer frühzeitig informiert und beteiligt.“ Also: Hafenalarm, offener Brief, Knatsch.

D_Hafenalarm1_11092015

Wehren sich gegen Container-Terminal in Düsseldorf-Reisholz: viele hundert Anwohner

„Dies hätte durch eine bessere Kommunikation vermieden werden können“, sagte der grüne Fraktionsgeschäftsführer Stephan Soll. Noch werde zum Hafen selbst gar nichts entschieden, sondern es gehe nur um die Gründung der Gesellschaft. An der seien jeweils zur Hälfte die Industrie-Terrain-Reisholz (IDR) und die Neuss-Düsseldorfer Häfen (NDH) beteiligt. Solche Entscheidungen müssten laut Kommunalrecht im nicht-öffentlichen Teil fallen, erläuterte Soll.

"Ergebnisoffene Machbarkeitsstudie"

„Wir werden – wie versprochen – die Machbarkeitsstudie ergebnisoffen in Auftrag geben. Mit den Beschlüssen zu der Gesellschaft ist noch kein Präjudiz verbunden – pro oder contra Container-Hub“, versicherte auch SPD-Fraktionsgeschäftsführer Frank-Ulrich Wessel. Auch er wünschte sich eine bessere Kommunikation.
Der Haupt- und Finanzausschuss wird am 30. November, der Rat am 10. Dezember tagen.

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

D_Rheinbahn_Mitarbeiter_24112016

Die neue Beschilderung der Rheinbahn-Haltestellen sorgte nach der Eröffnung der Wehrhahnlinie für Ärger bei den Fahrgästen. Der Vorwurf: zu unübersichtlich und schlecht lesbar seien sie ausgefallen. Nach einer Bürgerbefragung im Juli präsentierte die Rheinbahn am Donnerstag (24.11.) die neue Generation der Schilder. Alle Steige an der Haltestelle Bilker Kirche sind bereits darauf umgerüstet. Weitere folgen im nächsten Jahr.

D_Ralf_Jaeger_Oli_Hilbring_20161123

Per Handy telefonieren am Steuer – das ist fast schon eine Sünde von gestern, sagt Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger. Mittlerweile wird auf die nächste What’s App-Botschaft gelugt oder ganze SMS-Botschaften eingetippt, während das Auto sekundenlang führerlos dahinrast. Dagegen setzt Jäger nun Botschaften mit Ruhrpott-Humor: Der Cartoonist Oli Hilbring hat fünf Motive gezeichnet, die die Busrückseiten in Düsseldorf und Köln zieren und zum Nachdenken anregen sollen.

D_Flughafen_Landung_20150929

Die Lufthansa-CallCenter sind verstärkt worden; dennoch brauchen Passagiere Geduld: Vor dem Pilotenstreik am morgigen Mittwoch (23.11.) wollen viele umbuchen oder stornieren. In Düsseldorf werden laut dem Notflugplan der Lufthansa 30 von 38 Flügen ausfallen, in Köln sind es 14 von 18 Flugbewegungen. Seit Dienstag (22.11.2016), 15 Uhr, versucht die Lufthansa vor dem Arbeitsgericht in Frankfurt am Main, den Pilotenstreik er Einstweiliger Verfügung zu stoppen.

Düsseldorf, Helau!

report-D: Social Media / RSS