Düsseldorf Verkehr

D_Stau_01122015

Nichts ging mehr voran in Düsseldorf: Vollsperrung des Rheinufertunnel in der Hauptverkehrszeit ab 15 Uhr am Dienstag

Düsseldorf nach dem 10.000-Volt-Kurzschluss: Rheinufertunnel zwei Stunden gesperrt - Nichts ging mehr!

Diese Hauptverkehrszeit am Nachmittag werden Pendler so schnell nicht vergessen: Tausende von Autos standen am Dienstag ab 15 Uhr im Stau. Bis in die Dunkelheit hinein brach der Verkehr auf den Hauptverkehrsstraßen zusammen. Hunderte Fahrzeuge samt Fahrer waren gefangen im Altstadtparkhaus: Nichts ging mehr in Düsseldorf. Grund: ein Kurzschluss in einem 10.000 Volt-Kabel im Rheintunnel.

Damit waren die vier wichtigsten Fahrbahnen der Stadt für mehr als zwei Stunden lahm gelegt. Erst versuchte die Polizei noch, den Verkehr von Hand durch den Rheinufertunnel zu leiten. Doch rasch stellten die Beamten diesen Versuch ein. Es war einfach zu gefährlich.

Erst mussten alle Sicherheitseinrichtungen getestet werden

Zudem war lange Zeit unklar, ob die großen Ventilatoren in den Röhren funktionieren, was mit den Lichtzeichen und der Beleuchtung ist. Erst nach einer sorgfältigen Überprüfung aller Sicherheitssysteme konnte der Rheinufertunnel gegen 17 Uhr wieder für den Verkehr freigegeben werden.

Stadtwerke weisen alle Verantwortung weit von sich

Zu allem Überfluss reagierten die Stadtwerke auch noch verschnupft auf eine städtische Pressemitteilung. Sie erzwangen vom Presseamt eine Korrektur: „Nach der zweistündigen Sperrung des Rheinufertunnels legen die Stadtwerke Wert auf die Feststellung, dass der Auslöser für den Fehler nicht in ihrem Netz gelegen hat, sondern sich aus der Anlage im Rheinufertunnel ergeben hat“. Den Autofahrern im Stau wird das ziemlich egal gewesen sein.
Sie fragten sich vielmehr, warum die Schadensbehebung derart behäbig passierte.

D_Rheinufertunnel_20151201

Erst als es dunkel wurde, war der Rheiunufertunnel in Düsseldorf wieder befahrbar

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

D_Rheinbahn_Mitarbeiter_24112016

Die neue Beschilderung der Rheinbahn-Haltestellen sorgte nach der Eröffnung der Wehrhahnlinie für Ärger bei den Fahrgästen. Der Vorwurf: zu unübersichtlich und schlecht lesbar seien sie ausgefallen. Nach einer Bürgerbefragung im Juli präsentierte die Rheinbahn am Donnerstag (24.11.) die neue Generation der Schilder. Alle Steige an der Haltestelle Bilker Kirche sind bereits darauf umgerüstet. Weitere folgen im nächsten Jahr.

D_Ralf_Jaeger_Oli_Hilbring_20161123

Per Handy telefonieren am Steuer – das ist fast schon eine Sünde von gestern, sagt Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger. Mittlerweile wird auf die nächste What’s App-Botschaft gelugt oder ganze SMS-Botschaften eingetippt, während das Auto sekundenlang führerlos dahinrast. Dagegen setzt Jäger nun Botschaften mit Ruhrpott-Humor: Der Cartoonist Oli Hilbring hat fünf Motive gezeichnet, die die Busrückseiten in Düsseldorf und Köln zieren und zum Nachdenken anregen sollen.

D_Flughafen_Landung_20150929

Die Lufthansa-CallCenter sind verstärkt worden; dennoch brauchen Passagiere Geduld: Vor dem Pilotenstreik am morgigen Mittwoch (23.11.) wollen viele umbuchen oder stornieren. In Düsseldorf werden laut dem Notflugplan der Lufthansa 30 von 38 Flügen ausfallen, in Köln sind es 14 von 18 Flugbewegungen. Seit Dienstag (22.11.2016), 15 Uhr, versucht die Lufthansa vor dem Arbeitsgericht in Frankfurt am Main, den Pilotenstreik er Einstweiliger Verfügung zu stoppen.

Düsseldorf, Helau!

report-D: Social Media / RSS