Düsseldorf Verkehr

D_UBahn_Pempel_05122015

2600 Menschen besichtigten am Samstag die neuen Bahnhof Pempelforter Straße

Düsseldorfer U-Bahnhöfe Pempelforter Straße und Graf-Adolf-Platz lockten Besucher

Einige waren extra zur Besichtigung der U-Bahnhöfe angereist, andere machten beim Weihnachtsbummel einen kleinen Abstecher in der Untergrund. Rund 5.300 Menschen besichtigten die beiden neuen Stationen, die am Samstag (5.12.) ihre Pforten geöffnet hatten.

Trotz Baustellenatmosphäre zeigten sich rund 5300 Besucher begeistert von den Stationen an der Pempelforter Straße und am Graf-Adolf-Platz. Nachdem am vergangenen Wochenende die neuen Bahnhöfe am Kirchplatz und an der Schadowstraße die Interessierten gelockt hatten, waren nun die nächsten beiden Haltepunkte für die Blicke der Bürger geöffnet.

D_UBahn_Infobus_05122015

An den Eingängen zu den neuen U-Bahnhöfen gab es die neuen Liniennetzpläne "Netz met Häzz"

Die künstlerische Gestaltung ist in jedem Bahnhof anders und meist steht eine andere Farbe im Mittelpunkt. Leuchtet am Graf-Adolf-Platz ein kräftiges Grün, ist die Haltestelle Pempelforter Straße in strengem Weiß und Schwarz gekleidet. Zwar erscheinen einige der Wandfliesen gelb, aber bei genauem Betrachten sieht man die farbige Folie, die zum Schutz angebracht ist und nach Entfernung dem Weiß Platz macht. Im Eingangsbereich erinnern gelbe Bodenmarkierungen an eine Baustellenkennzeichnung, doch diese Flächen dienen den Sehbehinderten Menschen zur Orientierung und sind Teil der künstlerischen Farbgestaltung.

D_UBahn_GradAdolf_05122015

Der neue U-Bahnhof Graf-Adolf-Platz, Foto: Stadt Düsseldorf, Ingo Lammert

Besucher der Stationen äußern sich sehr unterschiedlich zur Optik. Die Helligkeit wurde allgemein gelobt, die Kunst rücke durch die Baustellenaktivitäten immer noch etwas in den Hintergrund. Eine hohe Wertigkeit sei erkennbar. Dass heimische Künstler der Düsseldorfer Kunstakademie die Gestaltung übernommen haben, kommt bei den kunstinteressierten Besuchern sehr gut an.

D_UBahn_Kirchplatz_05122015

Durch Düsseldorf fahren jetzt schon Straßenbahnen im Look der neuen U-Bahnhöfe, hier die Bahn Kirchplatz

Als letzte Stationen der Vorbesichtigung können am 12. Dezember die Heinrich-Heine-Allee und Benrather Straße zwischen 11 und 17 Uhr besucht werden. Da die Aufzüge und Rolltreppen noch nicht in Betrieb sind, ist kein barrierefreier Zugang möglich.

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

D_Rheinbahn_Mitarbeiter_24112016

Die neue Beschilderung der Rheinbahn-Haltestellen sorgte nach der Eröffnung der Wehrhahnlinie für Ärger bei den Fahrgästen. Der Vorwurf: zu unübersichtlich und schlecht lesbar seien sie ausgefallen. Nach einer Bürgerbefragung im Juli präsentierte die Rheinbahn am Donnerstag (24.11.) die neue Generation der Schilder. Alle Steige an der Haltestelle Bilker Kirche sind bereits darauf umgerüstet. Weitere folgen im nächsten Jahr.

D_Ralf_Jaeger_Oli_Hilbring_20161123

Per Handy telefonieren am Steuer – das ist fast schon eine Sünde von gestern, sagt Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger. Mittlerweile wird auf die nächste What’s App-Botschaft gelugt oder ganze SMS-Botschaften eingetippt, während das Auto sekundenlang führerlos dahinrast. Dagegen setzt Jäger nun Botschaften mit Ruhrpott-Humor: Der Cartoonist Oli Hilbring hat fünf Motive gezeichnet, die die Busrückseiten in Düsseldorf und Köln zieren und zum Nachdenken anregen sollen.

D_Flughafen_Landung_20150929

Die Lufthansa-CallCenter sind verstärkt worden; dennoch brauchen Passagiere Geduld: Vor dem Pilotenstreik am morgigen Mittwoch (23.11.) wollen viele umbuchen oder stornieren. In Düsseldorf werden laut dem Notflugplan der Lufthansa 30 von 38 Flügen ausfallen, in Köln sind es 14 von 18 Flugbewegungen. Seit Dienstag (22.11.2016), 15 Uhr, versucht die Lufthansa vor dem Arbeitsgericht in Frankfurt am Main, den Pilotenstreik er Einstweiliger Verfügung zu stoppen.

Düsseldorf, Helau!

report-D: Social Media / RSS