Düsseldorf Verkehr

D_UBahn_Pempel_05122015

2600 Menschen besichtigten am Samstag die neuen Bahnhof Pempelforter Straße

Düsseldorfer U-Bahnhöfe Pempelforter Straße und Graf-Adolf-Platz lockten Besucher

Einige waren extra zur Besichtigung der U-Bahnhöfe angereist, andere machten beim Weihnachtsbummel einen kleinen Abstecher in der Untergrund. Rund 5.300 Menschen besichtigten die beiden neuen Stationen, die am Samstag (5.12.) ihre Pforten geöffnet hatten.

Trotz Baustellenatmosphäre zeigten sich rund 5300 Besucher begeistert von den Stationen an der Pempelforter Straße und am Graf-Adolf-Platz. Nachdem am vergangenen Wochenende die neuen Bahnhöfe am Kirchplatz und an der Schadowstraße die Interessierten gelockt hatten, waren nun die nächsten beiden Haltepunkte für die Blicke der Bürger geöffnet.

D_UBahn_Infobus_05122015

An den Eingängen zu den neuen U-Bahnhöfen gab es die neuen Liniennetzpläne "Netz met Häzz"

Die künstlerische Gestaltung ist in jedem Bahnhof anders und meist steht eine andere Farbe im Mittelpunkt. Leuchtet am Graf-Adolf-Platz ein kräftiges Grün, ist die Haltestelle Pempelforter Straße in strengem Weiß und Schwarz gekleidet. Zwar erscheinen einige der Wandfliesen gelb, aber bei genauem Betrachten sieht man die farbige Folie, die zum Schutz angebracht ist und nach Entfernung dem Weiß Platz macht. Im Eingangsbereich erinnern gelbe Bodenmarkierungen an eine Baustellenkennzeichnung, doch diese Flächen dienen den Sehbehinderten Menschen zur Orientierung und sind Teil der künstlerischen Farbgestaltung.

D_UBahn_GradAdolf_05122015

Der neue U-Bahnhof Graf-Adolf-Platz, Foto: Stadt Düsseldorf, Ingo Lammert

Besucher der Stationen äußern sich sehr unterschiedlich zur Optik. Die Helligkeit wurde allgemein gelobt, die Kunst rücke durch die Baustellenaktivitäten immer noch etwas in den Hintergrund. Eine hohe Wertigkeit sei erkennbar. Dass heimische Künstler der Düsseldorfer Kunstakademie die Gestaltung übernommen haben, kommt bei den kunstinteressierten Besuchern sehr gut an.

D_UBahn_Kirchplatz_05122015

Durch Düsseldorf fahren jetzt schon Straßenbahnen im Look der neuen U-Bahnhöfe, hier die Bahn Kirchplatz

Als letzte Stationen der Vorbesichtigung können am 12. Dezember die Heinrich-Heine-Allee und Benrather Straße zwischen 11 und 17 Uhr besucht werden. Da die Aufzüge und Rolltreppen noch nicht in Betrieb sind, ist kein barrierefreier Zugang möglich.

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

D_Flughafen_Windsack_20161026

Der Adler ist gelandet. Nach sechs Tagen, 66 Tagesordnungspunkten und mehr als 600 Wortmeldungen sind alle rund 40.000 Bedenken und Einsprüche gegen eine Kapazitätserweiterung des Düsseldorfer Flughafens bei der Anhörung in der Messe zu Wort gekommen. Dieser Ansicht ist das Düsseldorfer Regierungspräsidium. Die Beamten dort müssen nun ihre Hausaufgaben machen.

pol_572013b

Das Handy ist der neue Rausch. Über Alkohol, Marihuana und Co. im Straßenverkehr verliert Frank Kubicki kein Wort mehr. Als der Leiter des Verkehrsdirektion im Düsseldorfer Polizeipräsidium am Montag (20.2.) die Unfallzahlen für 2016 vorstellt, arbeitet er zwei Problemgruppen heraus: Verkehrsteilnehmer jeden Alters, in Autos oder auf Fahrrädern, die wie blöde auf ihren Smartphones herumtippen und dabei im Blindflug auf immer stärker befahrenen Innenstadtstraßen unterwegs sind. Und Senioren, die sechs von neun Düsseldorfer Unfalltote stellen – die übrigen drei fuhren Motorrad oder Roller - aber auch als Verursacher von Autounfällen im Zwielicht der Ermittler stehen.

D_Attac_Transport_Winfried Wolf_20170216

Die Globalisierungskritiker von attac zogen eine am Donnerstagabend (16.2.) im Bilker Bürgersaal eine Linie zwischen dem Niedergang des globalen Handels und dem umstrittenen Ausbau des Reisholzer Rheinhafens. Der Politikwissenschaftler und ehemalige PDS-Bundestagabgeordnete Wilfried Wolf steckte den Kurs. Links dümpeln Dutzende Schiffe der als insolvent abzuwickelnden Hanjin Reederei – bis Herbst 2016 die siebtgrößte Containerreederei der Welt. Und rechts rasselt der Kettenbagger, um Elbe und Rhein noch tiefer auszubuddeln, für immer noch größere Schiffe, noch mehr Überkapazitäten, noch ruinöseren Wettbewerb.  

Tausend und ein Karnevalsbild

report-D: Social Media / RSS

Düsseldorf, Helau!