Düsseldorf Verkehr

D_ÖWehrhahn_Start_20022016

Da kamen die Sicherheitskräfte bei der Eröffnung ordentlich ins Schwitzen als plötzlich die Fotografen im Gleisbett vor der Bahn standen

Eröffnung der Wehrhahnlinie: Ein Tag mit Abschied und Neubeginn für Düsseldorf

So dicht haben Abschied und Neubeginn in Düsseldorf an einem Tag noch nie zusammengelegen. Oldiebahnen fahren oberirdisch und im Wehrhahntunnel rollen die U-Bahnen zwischen den neuen Bahnhöfen. Kurz vor 22 Uhr rumpelte die letzte Bahn über die Gleise an der Altstadt, danach wurde die Verbindung am Jan-Wellem-Platz gekappt.

D_ÖWehrhahn_3_20022016

(v.l.) Enak Ferlemann, Thomas Geisel, Michael Groschek und Michael Clausecker bei der Eröffnung

Großer Bahnhof zur Eröffnung

Neben den Vertretern aus Politik und Verwaltung hatten sich am Samstag (20.2.) Enak Ferlemann, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr, Landesverkehrsminister Michael Groschek und Oberbürgermeister Thomas Geisel zur offiziellen Eröffnung der Wehrhahnlinie auf den neuen Bahnsteigen der Station Heinrich-Heine-Allee eingefunden. Mit Lob und Dank motivierte Ferlemann die Stadt, mit mutigen und guten Ideen dieser Art fortzufahren. Der Bund würde sich gerne an weiteren Projekten beteiligen. Minister Groschek fand in der Ansprache klare Worte. Er sieht die Lösung der Verkehrsprobleme der Zukunft nicht unter der Erde, sondern sie müssen „über Tage gelöst werden“. Die intelligente Vernetzung aller Verkehrsteilnehmer müsse das Ziel sein. Eindeutig war seine Stellungnahme zu den ersten Vandalismusschäden in den neuen Bahnhöfen: „Den Tätern gehört eins in den Nacken“.

D_ÖWehrhahn_HeinrichHeine_20022016

Auf allen Bahnhöfen herrschte großer Andrang

Jungfernfahrt

Als schließlich feierlich die erste neue U-Bahn enthüllt war, strömten Honoratioren und Düsseldorfer Bürger zur Jungfernfahrt. Die einen fuhren zwei Stationen in Richtung Pempelforter Straße, die anderen drei Stationen bis zum Kirchplatz. Dort hieß es für alle die Bahn zu verlassen, um auf dem Bahnsteig in Gegenrichtung zu wechseln. Durch den großen Andrang kam es hier und da zu Staus. Zwar fehlte in den Bahnhöfen hier und da noch eine Verblendung, aber die Videowand an der Schadowstraße und die Klanginstallationen an der Heinrich-Heine-Allee waren in Betrieb.

D_ÖWehrhahn_Pempelforter_20022016

Einiges muss noch nachgerüstet werden, aber insgesamt machten die Bahnhöfe einen guten Eindruck

D_ÖWehrhahn_Kirchplatz_20022016

Die unterschiedlichsten Kunstelemente wurden von vielen Besuchern bestaunt (hier Kirchplatz)

Über der Erde wurde an den neuen Bahnhöfen und auf dem Schadowplatz gefeiert. Ein buntes Programm mit Musik und Künstlern unterhielt die zahlreichen Besucher.

D_ÖWehrhahn_Bühne_20022016

Einer der Musik-Acts: Die Peter Weisheit Band

D_ÖWehrhahn_Kinderbahn_20022016

Auch die Mini-Oldie für die Kleinsten erfreute sich großer Beliebtheit

D_ÖWehrhahn_Oldie_20022016

Verschiedenste Oldie-Bahnen wurden extra für die Eröffnung am Samstag noch einmal auf die Schiene gebracht

D_ÖWehrhahn_Chef_20022016

Michael Clausecker wechselte aus dem VIP-Zelt auf die Straße und unterstütze seine Mitarbeiter am Infobus

Auf die Feier folgte der Abschied

Am Infobus der Rheinbahn kümmerte sich der neue Vorstandssprecher Michael Clausecker persönlich um die Information der Kunden. Die Kinderstraßenbahn und die Oldiebahnen fuhren stets gut gefüllt und waren ein beliebtes Fotomotiv. Dies blieb auch bis zum späten Abend, als gegen 21:30 Uhr die allerletzte Bahn von den Gleisen durch die Altstadt in Richtung Betriebshof rollte. Viele Liebhaber hatten sich für ein Erinnerungsfoto eingefunden.

D_ÖWehrhahn_letzteFahrt_20022016

Das allerletzte Mal eine Bahn auf den Altstadtgleisen

Gleichzeitig waren die Bautrupps am Jan-Wellen-Platz bereits dabei, mit dem Trennschleifer die Gleise zu zerlegen und zu entfernen. Damit wurde die Verbindung Richtung Altstadt endgültig gekappt. Bauarbeiter verlegten das neue letzte Gleisstück zwischen Steinstraße und Sternstraße für die Straßenbahnen 701, 705 und 706.

D_ÖWehrhahn_Trennung_20022016

Nach der Durchtrennung werden die alten Gleise weggezogen

Zeitgleich mit der Einweihung der neuen U-Bahn hat die Rheinbahn den kompletten Fahrplan geändert. Auch in der kommenden Woche sollen Infoscouts den Fahrgästen helfen, wenn Fragen zu den neuen Verbindungen bestehen. Fahrpläne und Infoblätter gibt es auch an allen Rheinbahn-Servicestellen.

Informationen über die Änderungen finden sie auch hier bei report-D.

Eine Beschreibung der neuen Bahnhöfe können sie hier lesen.

Daten und Fakten zur Wehrhahn-Linie

> Erster Spatenstich am 28. November 2007, Baubeginn in großem Stil im Frühjahr 2008

> Offizielle Eröffnung am 20. Februar 2016, Inbetriebnahme am 21. Februar 2016

> Künftige Linien: U 71, U 72, U 73 und U 83.

> Länge unterirdische Strecke: 3 ,4 Kilometer.

> Kosten: 843,6 Millionen Euro, getragen von der Landeshauptstadt Düsseldorf, dem Land Nordrhein-Westfalen und der Bundesrepublik Deutschland.

> 22.000 Tonnen Stahl, 240.000 Kubikmeter Beton, 7000 Meter Fahrdrähte und 500 Kilometer Kabel wurden eingebaut. 6.500 Meter Gleise führen durch ein Schotterbett, 330 Meter als feste Fahrbahn.

> Die Länge der Bahnsteige beträgt 90 Meter, es sind Niederflurfahrzeuge im Einsatz. Es gibt 59 Rolltreppen und 13 Aufzüge.

Meilensteine:

> Von 2008 bis 2009: Leitungsverlegungen maßgeblich in den Bereichen der jeweiligen Bahnhöfe, wo tief in die Erde reichende Schlitzwände niedergebracht werden mussten.

> Von 2009 und 2010: Tunnelbohrmaschine "Tuborine" arbeitet sich in zwei Etappen durch den Untergrund (Bilk bis Benrather Straße und vom Corneliusplatz bis zur Kölner Straße).

> Von 2013 bis 2014: Unterquerung des Kaufhofs im Schutz eines mächtigen Eispanzers.

> April 2014: Fertigstellung der durchgehenden Röhre im Rohbau über die gesamte Strecke.

> Von 2014 bis 2015: Ausbau der Röhren und der Bahnhöfe.

> Juli 2015: Testbetrieb der Rheinbahn startet.

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

D_OrangerAufkleber_21062016

Stillgelegte Autos, die niemanden behindern und von denen keine Gefahr ausgeht, dürfen nicht per Abschlepper aus dem öffentlichen Straßenraum entfernt werden. Diese Praxis der Stadt Düsseldorf hat das Verwaltungsgericht in einem Urteil als „rechtswidrig“ bezeichnet. Geklagt hatte ein Autobesitzer, von dem die Stadt die Abschleppkosten in Höhe von 174,85 Euro erstattet haben wollte.

D_Kreuzung_Aachener_08062016

Die Rheinbahn wird vom 10. bis 13. Juni die Gleise im Kreuzungsbereich Aachener Straße und Südring regulieren. Dadurch steht in Fahrtrichtung Neuss nur ein Fahrstreifen zur Verfügung, was zu Beeinträchtigungen führen wird.

bahn_18-02-2014-01

Die Deutsche Bahn spricht von einem „Kabelschaden“. Nach unbestätigten Gerüchten waren Metalldiebe am Werk: Deshalb kommt es am heutigen Montagmorgen (6.6.) zu zahlreichen Ausfällen bei Regional- und S-Zügen zwischen den Hauptbahnhöfen von Düsseldorf und Neuss.

report-D: Social Media / RSS