Düsseldorf Verkehr

D_ÖPNV_Leitzentrale_19112015

(v.l.) Andrea Blome, Thomas Geisel, Stephan Keller und Klaus Klar in der Verkehrsleitzentrale

Grüne Welle für Düsseldorfer ÖPNV und was das für den Autoverkehr bedeutet

Schnellere Busse und Bahnen sind der beste Weg die Attraktivität des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) zu steigern. Dazu hat die Stadt nun in Zusammenarbeit mit der Rheinbahn die Zeitenwende eingeleitet. Oberbürgermeister Thomas Geisel und Rheinbahnvorstand Klaus Klar stellten die neuen Maßnahmen am Donnerstag (19.11.) am Beispiel der Kreuzung Düsseldorfer Straße und Belsenstraße vor.

 

D_ÖPNV_Geisel2_19112015

Rheinbahnvorstand Klaus Klar erläutert OB Thomas Geisel den Nutzen der neuen Technik

Grüne Welle für Busse und Bahnen

An vielen Kreuzungen in Düsseldorf soll die grüne Welle für den ÖPNV bald der Normalfall sein. Über kleine Sender funken die Busse und die Bahnen regelmäßig ihren Standort. Die Ampelschaltungen werden über eine verkehrsabhängige Logik geschaltet und erzeugen so eine bedarfsorientierte grüne Welle. Für die Autofahrer bedeutet dies auf den ersten Blick, immer hinter dem ÖPNV zurückstehen zu müssen. Doch die Freigabe für Busse und Bahnen erfolgt nur, wenn sie kurz vor einer Kreuzung sind. Ist dies nicht der Fall soll die Ampelschaltung für PKW’s länger grün zeigen.

D_ÖPNV_Bus_19112015

Grüne Welle für den Bus

Optimierung an verschiedenen Stellen

Diese Technik wird nun nach und nach an immer mehr Standorten in Düsseldorf eingeführt. Zwei neue Mitarbeiter im Amt für Verkehrsmanagement sind mit der Programmierung beschäftig. Dazu werden Aktionspläne anhand der Daten aus dem städtischen Verkehrsrechner und dem rechnergestützten Betriebsleitsystem der Rheinbahn erstellt. Ein wichtiger Punkt ist die Betriebsaufnahme der Wehrhahnlinie. Die oberirdischen Abschnitte dieser Linien sollen ebenfalls durch die neue Technik optimiert werden. In 2015 werden 32 Lichtsignalanlagen mit der Technik versehen. Bei komplettem Austausch der Technik liegen die Kosten je Anlage bei rund 120.000 Euro, eine Aufrüstung kostet etwa 20.000 Euro. Für 2016 sind weitere 40 Anlagen geplant.

D_ÖPNV_Bahn_19112015

Die Linie U75 wird mit Priorität optmiert

„Guter ÖPNV räumt die Straßen leer“

Klaus Klar führte aus, dass die Zeitersparnis auf den Linien bis zu 25 Prozent betragen kann. Bei der Linie U75 ist die Verkürzung der Fahrzeit von 42 auf 32 Minuten prognostiziert. Die Optimierung kommt den täglich 720.000 Fahrgästen zu Gute und soll einen Anreiz bieten auf den ÖPNV umzusteigen. Die daraus resultierende Entlastung des Autoverkehrs würde eine zusätzliche Verkehrsentlastung bringen. „Gutes ÖPNV räumt die Straßen leer“ fasst er zusammen.

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

D_Flughafen_Windsack_20161026

Der Adler ist gelandet. Nach sechs Tagen, 66 Tagesordnungspunkten und mehr als 600 Wortmeldungen sind alle rund 40.000 Bedenken und Einsprüche gegen eine Kapazitätserweiterung des Düsseldorfer Flughafens bei der Anhörung in der Messe zu Wort gekommen. Dieser Ansicht ist das Düsseldorfer Regierungspräsidium. Die Beamten dort müssen nun ihre Hausaufgaben machen.

pol_572013b

Das Handy ist der neue Rausch. Über Alkohol, Marihuana und Co. im Straßenverkehr verliert Frank Kubicki kein Wort mehr. Als der Leiter des Verkehrsdirektion im Düsseldorfer Polizeipräsidium am Montag (20.2.) die Unfallzahlen für 2016 vorstellt, arbeitet er zwei Problemgruppen heraus: Verkehrsteilnehmer jeden Alters, in Autos oder auf Fahrrädern, die wie blöde auf ihren Smartphones herumtippen und dabei im Blindflug auf immer stärker befahrenen Innenstadtstraßen unterwegs sind. Und Senioren, die sechs von neun Düsseldorfer Unfalltote stellen – die übrigen drei fuhren Motorrad oder Roller - aber auch als Verursacher von Autounfällen im Zwielicht der Ermittler stehen.

D_Attac_Transport_Winfried Wolf_20170216

Die Globalisierungskritiker von attac zogen eine am Donnerstagabend (16.2.) im Bilker Bürgersaal eine Linie zwischen dem Niedergang des globalen Handels und dem umstrittenen Ausbau des Reisholzer Rheinhafens. Der Politikwissenschaftler und ehemalige PDS-Bundestagabgeordnete Wilfried Wolf steckte den Kurs. Links dümpeln Dutzende Schiffe der als insolvent abzuwickelnden Hanjin Reederei – bis Herbst 2016 die siebtgrößte Containerreederei der Welt. Und rechts rasselt der Kettenbagger, um Elbe und Rhein noch tiefer auszubuddeln, für immer noch größere Schiffe, noch mehr Überkapazitäten, noch ruinöseren Wettbewerb.  

Tausend und ein Karnevalsbild

report-D: Social Media / RSS

Düsseldorf, Helau!