Düsseldorf Verkehr

D_Bauarbeiten_GrafAdolf_04012016

Die Arbeiten laufen, die Straße ist schon aufgerissen

Nadelöhr Berliner Allee: Ferien bedingt nur wenige Staus durch Sperrungen in Düsseldorfer

Das Verkehrschaos blieb am Montag (4.1.) durch die Sperrung der Kreuzung Berliner Allee/Graf-Adolf-Straße noch aus. Da die Schule erst am Donnerstag wieder startet, sind noch viele Menschen in Urlaub. Aus sicht der Stadt entwickelte sich der Verkehrsfluss entspannt.

Verkehrsdezernent Dr. Stephan Keller: "Wir sind natürlich sehr froh über diesen unproblematischen Auftakt. Für die unumgänglichen Arbeiten an einem derart neuralgischen Punkt gibt es allerdings nie einen günstigen Zeitpunkt. Wir haben uns nach langer Abwägung für die Komplettsperrung und die kompakte Abwicklung der Arbeiten entschieden, da sich die Arbeiten ansonsten über einen deutlich längeren Zeitpunkt erstreckt hätten."

D_Graf-Adolf_Umleitung_02012016

Autofahrer sollten den Bereich der Innenstadt großräumig umfahren, blaue Pfeile Umleitung von Norden Richtung Süden, grüne Pfeile Umleitung von Süden in Richtung Norden, Grafik: Stadt Düsseldorf

Ab Donnerstag müssen die Verkehrsteilnehmer mit deutlich mehr Problemen rechnen und ganz dick wird es dann in der nächsten Woche kommen, wenn dann auch die letzten aus dem Weihnachtsurlaub heimgekehrt sind. Die Umleitungsstrecken sind ausgeschildert, aber die 60.000 Autos, die täglich die gesperrte Kreuzung passieren werden diese Strecken schnell an den Rand der Auslastung bringen.

Die Arbeiten im Kreuzungsbereich sind Voraussetzung für die Führung der Straßenbahnen nach Inbetriebnahme der Wehrhahn-Linie am 21. Februar. Dazu werden nicht mehr benötigte Gleisanlagen zurückgebaut und neue Gleisanlagen errichtet.

Die ausführliche report-d-Übersicht über Umleitungen und Veränderungen für Auto, Bahn und Bus finden sie hier.

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

D_Flughafen_Windsack_20161026

Der Adler ist gelandet. Nach sechs Tagen, 66 Tagesordnungspunkten und mehr als 600 Wortmeldungen sind alle rund 40.000 Bedenken und Einsprüche gegen eine Kapazitätserweiterung des Düsseldorfer Flughafens bei der Anhörung in der Messe zu Wort gekommen. Dieser Ansicht ist das Düsseldorfer Regierungspräsidium. Die Beamten dort müssen nun ihre Hausaufgaben machen.

pol_572013b

Das Handy ist der neue Rausch. Über Alkohol, Marihuana und Co. im Straßenverkehr verliert Frank Kubicki kein Wort mehr. Als der Leiter des Verkehrsdirektion im Düsseldorfer Polizeipräsidium am Montag (20.2.) die Unfallzahlen für 2016 vorstellt, arbeitet er zwei Problemgruppen heraus: Verkehrsteilnehmer jeden Alters, in Autos oder auf Fahrrädern, die wie blöde auf ihren Smartphones herumtippen und dabei im Blindflug auf immer stärker befahrenen Innenstadtstraßen unterwegs sind. Und Senioren, die sechs von neun Düsseldorfer Unfalltote stellen – die übrigen drei fuhren Motorrad oder Roller - aber auch als Verursacher von Autounfällen im Zwielicht der Ermittler stehen.

D_Attac_Transport_Winfried Wolf_20170216

Die Globalisierungskritiker von attac zogen eine am Donnerstagabend (16.2.) im Bilker Bürgersaal eine Linie zwischen dem Niedergang des globalen Handels und dem umstrittenen Ausbau des Reisholzer Rheinhafens. Der Politikwissenschaftler und ehemalige PDS-Bundestagabgeordnete Wilfried Wolf steckte den Kurs. Links dümpeln Dutzende Schiffe der als insolvent abzuwickelnden Hanjin Reederei – bis Herbst 2016 die siebtgrößte Containerreederei der Welt. Und rechts rasselt der Kettenbagger, um Elbe und Rhein noch tiefer auszubuddeln, für immer noch größere Schiffe, noch mehr Überkapazitäten, noch ruinöseren Wettbewerb.  

Tausend und ein Karnevalsbild

report-D: Social Media / RSS

Düsseldorf, Helau!