Düsseldorf Verkehr

D_Re6a_13122015

30 Prozent mehr Regionalzüge fahren mit dem neuen RE 6a zwischen Düsseldorf und Köln

Neue Zugverbindung zwischen Düsseldorf und Flughafen Köln-Bonn

Die neue Linie RE 6a zwischen Düsseldorf Hauptbahnhof und Köln Bonn Flughafen nimmt am Sonntag (13.12.) den Betrieb auf.

Zum Fahrplanwechsel am 13. Dezember startet die neue Direktverbindung. Die neue Linie RE 6a verbindet mit der 62 Kilometer langen Zugstrecke künftig die Landeshauptstadt mit dem Kölner Flughafen im Stundentakt.

Die Linienführung führt über Neuss Hbf, Dormagen und Köln Hbf zum Köln Bonn Airport mit einer Fahrtzeit von unter einer Stunde. Damit steigt die Regionalexpress-Kapazität zwischen Düsseldorf und Köln um 30 Prozent. 20 Zügen pro Tag und Richtung fahren ab dem 13.12.2015 und täglich mehr als 16.000 Reisende von und nach Düsseldorf befördert.

Die Betriebszeiten der neuen Linie sind so gestaltet, dass auch Früh- und Spätflieger erreicht werden können. Von Düsseldorf Hbf in Richtung Flughafen Köln/Bonn verkehrt der Regionalexpress 6a täglich und stündlich von 03.14 Uhr bis 23.14 Uhr. In Gegenrichtung fahren die Züge von 04.49 Uhr bis um 0.49 Uhr.

Zum Einsatz kommen klimatisierte Elektrotriebwagen mit rund 400 Sitzplätzen je Zug, die auch über einen Hublift für den Ein-/Ausstieg von mobilitätseingeschränkten Personen verfügen. Betrieben wird die Verbindung von der DB Regio NRW.

Die Fahrt zwischen dem Düsseldorfer Hauptbahnhof und dem Flughafen Köln-Bonn kostet als Einzelfahrt 11,30 Euro (Preistufe 5, Stand 13.12.2015) und dauert 51 Minuten.

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

D_Flughafen_Windsack_20161026

Der Adler ist gelandet. Nach sechs Tagen, 66 Tagesordnungspunkten und mehr als 600 Wortmeldungen sind alle rund 40.000 Bedenken und Einsprüche gegen eine Kapazitätserweiterung des Düsseldorfer Flughafens bei der Anhörung in der Messe zu Wort gekommen. Dieser Ansicht ist das Düsseldorfer Regierungspräsidium. Die Beamten dort müssen nun ihre Hausaufgaben machen.

pol_572013b

Das Handy ist der neue Rausch. Über Alkohol, Marihuana und Co. im Straßenverkehr verliert Frank Kubicki kein Wort mehr. Als der Leiter des Verkehrsdirektion im Düsseldorfer Polizeipräsidium am Montag (20.2.) die Unfallzahlen für 2016 vorstellt, arbeitet er zwei Problemgruppen heraus: Verkehrsteilnehmer jeden Alters, in Autos oder auf Fahrrädern, die wie blöde auf ihren Smartphones herumtippen und dabei im Blindflug auf immer stärker befahrenen Innenstadtstraßen unterwegs sind. Und Senioren, die sechs von neun Düsseldorfer Unfalltote stellen – die übrigen drei fuhren Motorrad oder Roller - aber auch als Verursacher von Autounfällen im Zwielicht der Ermittler stehen.

D_Attac_Transport_Winfried Wolf_20170216

Die Globalisierungskritiker von attac zogen eine am Donnerstagabend (16.2.) im Bilker Bürgersaal eine Linie zwischen dem Niedergang des globalen Handels und dem umstrittenen Ausbau des Reisholzer Rheinhafens. Der Politikwissenschaftler und ehemalige PDS-Bundestagabgeordnete Wilfried Wolf steckte den Kurs. Links dümpeln Dutzende Schiffe der als insolvent abzuwickelnden Hanjin Reederei – bis Herbst 2016 die siebtgrößte Containerreederei der Welt. Und rechts rasselt der Kettenbagger, um Elbe und Rhein noch tiefer auszubuddeln, für immer noch größere Schiffe, noch mehr Überkapazitäten, noch ruinöseren Wettbewerb.  

Tausend und ein Karnevalsbild

report-D: Social Media / RSS

Düsseldorf, Helau!