Kultur Film

D_Italien_Kulturverein_20150318_articleimage

„Dallo zolfo al Carbone“ spielt im Jahr 1946. Ein Film in italienischer Sprache mit englischen Untertiteln. Filmplakat Luca Vullo.

Immigration – ein aktuelles und umstrittenes Thema

Der italienische Kulturverein Italia Altrove zeigt einen Dokumentafilm zum Thema Immigration. „Dallo zolfo al Carbone“, „Vom Schwefel zur Kohle“ ist ein Film über Migranten aus Italien. In den 40er Jahren war Europa vom Krieg zerstört. Für den Wiederaufbau war Energie ein wichtiger Faktor. Um belgische Kohle fördern zu können, reisten Tausende Migranten nach Belgien ein, unter ihnen auch viele Italiener. Der italienische Regisseur Luca Vullo schildert die Umstände, unter denen die Migranten nach Belgien kamen und die schlechten Lebensbedingungen, die sich ihnen dort boten. Er untersucht in seinem Film aus dem Jahr 2008 die geheime Vereinbarung zwischen Italien und Belgien aus dem Jahr 1946, die eine große italienische Migrationswelle zur Folge hatte.

Mit seinen Filmen und Dokumentarfilmen ist Luca Vullo in vielen Ländern der Welt bekannt.
Der Film (auf Italienisch mit englischen Untertiteln) wird am Mittwoch, den 25. März, um 19 Uhr in der Aula des Leibniz-Montessori-Gymnasiums (2. Etage, Eingang vom Innenhof) an der Jülicher Straße 29, 40477 Düsseldorf gezeigt.
Anmeldungen an: info@italia-altrove.com
Eintritt: 10 Euro, Mitglieder 5 Euro, Schüler und Studenten frei.

Zurück zur Rubrik Film

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Film

D_odajaune_2_26062016

Ein Bildband machte die angehende Regisseurin Kamilla Pfeffer auf die Malerin Oda Jaune aufmerksam. „Diese Frau musste ich einfach kennen lernen“, verrät die zierliche Dokumentarfilmerin im Gespräch nach der Aufführung ihres Portraits der Künstlerin und Immendorff-Schülerin im Cinema. „Wer ist Oda Jaune?“ hat sie es betitelt und damit das auf den Punkt gebracht, was ihr bei der ersten Begegnung mit Jaunes Werk in eben jenem Bildband durch den Kopf ging.

D_Prochnow_Bleibtreu_20160520

„Als ich 50 wurde, habe ich gedacht, da kann nicht mehr viel nachkommen. Jetzt bei meinem 75. bin ich relativ entspannt“, schmunzelt Jürgen Prochnow. International bekannt wurde der gebürtige Berliner 1982 mit Wolfgang Petersens Verfilmung von „Das Boot“. Die Bugwelle des Erfolgs, den dieser Film mit sich brachte, nahm Prochnow mit nach Hollywood Am 10. Juni wird er 75 und feiert in Düsseldorf. Denn mit der Stadt verbindet den Schauspieler viel, wie er report-D verrät. Das Filmmuseum widmet ihm zwischen dem 10. und 30. Juni in der Black Box eine Werkschau.

D_Premiere_Auto_20160407_Ralf_Zimmer

Zur Deutschland-Premiere von „Fritz Lang“ (ab 14. April im Kino) kamen Hauptdarsteller Heino Ferch und Samuel Finzi im Oldsmobil angefahren. Die Schätzchen sind Baujahr 1928 und kurvten schon für die Dreharbeiten im Herbst 2014 durch die Carlstadt in Düsseldorf. Der Film über die Entstehung des Fritz Lang Klassikers „M – eine Stadt sucht ihren Mörder“ und dessen Vorlage, der Fall des „Vampirs von Düsseldorf“, Peter Kürten, kam beim Publikum sehr gut an. Nach der Vorstellung plauderten Regisseur und Darsteller über die akribische Recherche und die Dreharbeiten.

report-D: Social Media / RSS