Kultur Film

D_Italien_Kulturverein_20150318_articleimage

„Dallo zolfo al Carbone“ spielt im Jahr 1946. Ein Film in italienischer Sprache mit englischen Untertiteln. Filmplakat Luca Vullo.

Immigration – ein aktuelles und umstrittenes Thema

Der italienische Kulturverein Italia Altrove zeigt einen Dokumentafilm zum Thema Immigration. „Dallo zolfo al Carbone“, „Vom Schwefel zur Kohle“ ist ein Film über Migranten aus Italien. In den 40er Jahren war Europa vom Krieg zerstört. Für den Wiederaufbau war Energie ein wichtiger Faktor. Um belgische Kohle fördern zu können, reisten Tausende Migranten nach Belgien ein, unter ihnen auch viele Italiener. Der italienische Regisseur Luca Vullo schildert die Umstände, unter denen die Migranten nach Belgien kamen und die schlechten Lebensbedingungen, die sich ihnen dort boten. Er untersucht in seinem Film aus dem Jahr 2008 die geheime Vereinbarung zwischen Italien und Belgien aus dem Jahr 1946, die eine große italienische Migrationswelle zur Folge hatte.

Mit seinen Filmen und Dokumentarfilmen ist Luca Vullo in vielen Ländern der Welt bekannt.
Der Film (auf Italienisch mit englischen Untertiteln) wird am Mittwoch, den 25. März, um 19 Uhr in der Aula des Leibniz-Montessori-Gymnasiums (2. Etage, Eingang vom Innenhof) an der Jülicher Straße 29, 40477 Düsseldorf gezeigt.
Anmeldungen an: info@italia-altrove.com
Eintritt: 10 Euro, Mitglieder 5 Euro, Schüler und Studenten frei.

Zurück zur Rubrik Film

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Film

D_Heimat_alle_17112016

Fußball, Mucke, Perlen (Mädchen), das war die Reihenfolge für Pommes, Mücke, Spüli und Frank, als sie in den 1980ern im Pütt aufwuchsen. Frank ist das junge Alter Ego von Autor und Comedian Frank Goosen, der sich in „Radio Heimat“, seinem 2010 erschienen Roman „mit autobiografischen Zügen“ an die wilde Jugend mit seiner Clique in Bochum erinnerte. Am Samstag (19.11.) stellen die Hauptdarsteller gemeinsam mit Regisseur Matthias Kutschmann die Leinwandadaption von Goosens Buch im UFA-Palast vor.

D_ParkinsonVideo_Platz1_20161031

Buchstaben, die von einer Tastatur verschwinden. Muskelkraft, die aus einem Arm verschwindet – und so Aufmerksamkeit für eine Krankheit weckt: Alle zwei Minuten erkrankt jemand in Deutschland an Parkinson. Zum Dritten Mal hatte die Deutsche Parkinson Vereinigung Filmstudenten aus ganz Deutschland um ihre Ideen für einen Spot zu einer Krankheit gebeten, über die niemand gerne spricht.

D_Linie41_Tram_29102016

75 Jahre ist es her, dass aus dem Regierungsbezirk Düsseldorf Juden deportiert wurden, unter anderem in das Ghetto von Lodz, das als Zwischenstation vor dem Transport in die Vernichtungslager diente. Aus diesem Anlass zeigte die Mahn- und Gedenkstätte am Donnerstagabend (27.10.) Tanja Cummings Dokumentation Linie 41. Für diesen Film begleitete sie Natan Grossmann auf seiner Spurensuche nach Lodz, um mehr über das Schicksal seiner Eltern und seines Bruders zu erfahren, die er im Ghetto der polnischen Stadt das letzte Mal gesehen hat.

Düsseldorf, Helau!

report-D: Social Media / RSS