Kultur Film

D_Italien_Kulturverein_20150318_articleimage

„Dallo zolfo al Carbone“ spielt im Jahr 1946. Ein Film in italienischer Sprache mit englischen Untertiteln. Filmplakat Luca Vullo.

Immigration – ein aktuelles und umstrittenes Thema

Der italienische Kulturverein Italia Altrove zeigt einen Dokumentafilm zum Thema Immigration. „Dallo zolfo al Carbone“, „Vom Schwefel zur Kohle“ ist ein Film über Migranten aus Italien. In den 40er Jahren war Europa vom Krieg zerstört. Für den Wiederaufbau war Energie ein wichtiger Faktor. Um belgische Kohle fördern zu können, reisten Tausende Migranten nach Belgien ein, unter ihnen auch viele Italiener. Der italienische Regisseur Luca Vullo schildert die Umstände, unter denen die Migranten nach Belgien kamen und die schlechten Lebensbedingungen, die sich ihnen dort boten. Er untersucht in seinem Film aus dem Jahr 2008 die geheime Vereinbarung zwischen Italien und Belgien aus dem Jahr 1946, die eine große italienische Migrationswelle zur Folge hatte.

Mit seinen Filmen und Dokumentarfilmen ist Luca Vullo in vielen Ländern der Welt bekannt.
Der Film (auf Italienisch mit englischen Untertiteln) wird am Mittwoch, den 25. März, um 19 Uhr in der Aula des Leibniz-Montessori-Gymnasiums (2. Etage, Eingang vom Innenhof) an der Jülicher Straße 29, 40477 Düsseldorf gezeigt.
Anmeldungen an: info@italia-altrove.com
Eintritt: 10 Euro, Mitglieder 5 Euro, Schüler und Studenten frei.

Zurück zur Rubrik Film

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Film

D_Olivenbaum_23082016

Olivenöl gehört für viele zu einem guten Salat-Dressing oder ist Zutat für ein feines Pesto. Doch wer denkt schon darüber nach, woher dieses Öl stammt? Beispielsweise aus Katalonien. Dort wachsen Olivenbäume, die oftmals mehr als Tausend Jahre alt und über Generationen in Familienbesitz sind. Um genau so einen Baumsenior dreht sich die Geschichte des Spielfilms „El Olivo“, der am Dienstagabend (23.8.) im ausverkauften Cinema in der Altstadt NRW-Premiere feierte.

D_WDR_Campino_11072016

München, Berlin oder Hamburg. Das sind die bevorzugten Drehorte für Film- und TV-Produktionen. Doch in den letzten Jahren zieht Düsseldorf nach und lockt immer öfter Regisseure und ihre Crew an den Rhein. Zwei Spielfilme und eine TV-Dokumentation über die wilde Punkzeit im Ratinger Hof zeigen, dass sich die Landeshauptstadt nicht hinter den tausendfach abgelichteten Metropolen verstecken muss.

D_odajaune_2_26062016

Ein Bildband machte die angehende Regisseurin Kamilla Pfeffer auf die Malerin Oda Jaune aufmerksam. „Diese Frau musste ich einfach kennen lernen“, verrät die zierliche Dokumentarfilmerin im Gespräch nach der Aufführung ihres Portraits der Künstlerin und Immendorff-Schülerin im Cinema. „Wer ist Oda Jaune?“ hat sie es betitelt und damit das auf den Punkt gebracht, was ihr bei der ersten Begegnung mit Jaunes Werk in eben jenem Bildband durch den Kopf ging.

report-D: Social Media / RSS