Kultur Fotografie

D_Blutmond_David_Young_20150928

Der volle rote Mond traf in Düsseldorf auf den Rheinturm

Montagnacht über Düsseldorf: Blutmond küsst den Rheinturm

Schlaflos in … Düsseldorf. David Young gehört zu den besten Fotografen der Stadt. In der Nacht zu Montag (28.9.) ging er nicht Bett, sondern zwischen 2 und 4 Uhr früh zum Rendezvous - mit dem Blutmond über Düsseldorf. Dabei war David allerdings nicht allein mit sich, der Kamera und dem Stativ: „Mehr als 100 Fotografen hatten sich in Höhe der Altstadt an beiden Rheinufern verteilt, um den Mond abzulichten.“ Manche versuchten es mit ihrem Handy, andere schleppten eine schwere Profiausrüstung herbei.

Auf der Suche nach dem besten Standort musste David Young zunächst ein wenig kreisen. Schließlich entschied er sich für eine Position unterhalb der Kniebrücke beim Apollo Varieté. „Den hellen Vollmond zu fotografieren – das ist keine Kunst, aber ich wollte ihn groß und rot auf den Bildern haben“, sagt David Young. Das Warten begann.

Irgendwann passte alles

Irgendwann aber passte alles: Der Mond – voll und rot, die Canon EOS 1-DX, das Tamron Telezoom 150 bis 600 Millimeter, eine relativ hohe Empfindlichkeit, um eine vergleichsweise kurze Verschlusszeit zu bekommen. „Denn der Mond ist ziemlich schnell unterwegs.“ Auslösen mit zehn Sekunden Verzögerung über den Selbstauslöser – um die letzte Verwackler auszumerzen. Das Ergebnis wir hier zeigen – allerdings musste sich report-D schon ein wenig Häme gefallen lassen: „Hast wohl selber den Hintern nicht aus dem Bett gekriegt – wie?“ Stimmt, David!
www.davidyoung-photography.com

D_Blutmond_h_David_Young_20150928

Mondbild - by David Young.

Zurück zur Rubrik Fotografie

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Fotografie

D_FRahm_05072016

Freeze 4U alias Björn Frahm ruft mit dem interaktiven Kunst-Projekt „Love Shines Forever“ die Menschen dazu auf, Fotos in der Pose eines symbolischen Eiffelturms zu machen. Jetzt wo die EM in Frankreich sich dem Ende neigt, sind alle gebeten ein Zeichen für den Frieden zu setzen.

D_Ohlbaum_24062016

Allende, Eco, Jellinek, Handke. Ihre Namen und literarischen Werke sind weltbekannt, ihre Gesichter eher weniger. Die Fotografin Isolde Ohlbaum hat über Jahrzehnte hinweg berühmte Schriftsteller vor die Kamera bekommen. In einer Kooperation zeigen das Heine-Institut und die Stiftung Schloss und Park Benrath bis 18. September zwei parallel laufende Ausstellungen mit ihren Fotografien.

D_Fifty_3_17062016

In der FiftyFifty-Galerie in Eller ist am Freitag (17.6.) eine Foto-Ausstellung der besonderen Art eröffnet worden. Wohnungslose Menschen haben Eindrücke aus ihrem Alltag fotografiert. Die Ergebnisse sind nun drei Wochen lang in der Galerie an der Jägerstraße 15 zu sehen.

report-D: Social Media / RSS