Politik Stadtrat

D_RubenZepuntke_MarcelSieber_AndréGreipel_20151207

Die Tour de France in Düsseldorf? Für Radler wie (vl.) Ruben Zepuntke, Marcel Sieberg und Adré Greipel ein Traum

Düsseldorf kurbelt am Auftakt der Tour de France 2017 – aber nicht in der kommenden Ratssitzung

Düsseldorf als Tour de France-Startpunkt im Jahr 2017? Eigentlich müsste der Stadtrat am kommenden Donnerstag (10.12.) Mittel dafür in den Haushalt 2016 einstellen. Doch das wird er erst einmal nicht tun. Nach Recherchen von report-D passiert beim Show-down 2015 nicht einmal eine Viertel-Pedalumdrehung in diese Richtung.

Dafür wird hinter den Kulissen emsig gearbeitet. Es tagen Arbeitsgruppen – links- wie rechtsrheinisch. In Klein-Paris und Paris. Denn der Ratsbeschluss liegt vor und ermächtigt die Verwaltung zu arbeiten. Und dem Vernehmen nach scheint das auch erst einmal Tourchef Christian Prudhomme als Aussage aus Düsseldorf zu genügen. Offenbar gibt es auch keinen Stichtag, bis zu dem die Düsseldorfer Bewerbung vorliegen muss. Also klären derzeit die Experten Tausend und eine Einzelheit, die bei einem Event dieser Größe geklärt werden müssen.

D_TourdeFrance_Strecke_16102015

In Weiß markiert: die Strecke für das Zeitfahren der Tour am Samstag. Am Sonntag würde das Feld dann aus Düsseldorf losrollen.

Politisch gilt der Tour Beschluss als zweifelhaft, weil mit den Stimmen der Rechtsextremen zustande gekommen. Den braunen Fleck wollen SPD und Grüne, Düsseldorfer Radfraktionen, tilgen, die Rad-Ratsmehrheit vergrößern. Zugleich gilt es, einen Finanzplan aufzustellen. Denn bei Kosten von geschätzt elf Millionen Euro, müsste Düsseldorf der Tour derzeit mehr als sechs Millionen aus städtischen Mitteln in die Satteltaschen stecken.

Die FDP steht quer

Das ist dem gelben Licht der Ampel, der FDP, zu viel. Und auch die CDU opponiert; obwohl sie als Regierungspartei selbst eine Vorliebe für Großevents hatte. Und die Tour geschätzt mehr als 50 Millionen Euro in die Düsseldorfer Gastronomie und Hotellerie spülen würde. Allein der unmittelbare Tour-Tross emfasst rund 5000 Personen. Die Christdemokraten als Wohlstands-Blockierer? Nur schwer denkbar.

Die Millionen auftreiben

Also werden nun weiter Sponsoren geworben, mit Tour-Veranstalter ASO geklärt, was diese Firmen dürfen und was nicht und was sie wofür bezahlen müssen. Nach einem Summenstrich darunter kann ein Finanzierungskonzept aufgestellt werden, das auch bisherige Tourgegner überzeugt. Der städtische Zuschuss müsste dann 2016 im Rahmen eines Nachtragshaushalts genehmigt werden.
Im Vorzimmer des Oberbürgermeisters steht ein Rennrad samt Trikot. Thomas Geisel würde es 2017 gern zur Tour-Eröffnung benutzen.

Zurück zur Rubrik Stadtrat

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtrat

D_Geisel_Haushalt2017a_02122016

„Das Prinzip Hoffnung mussten wir an der ein oder anderen Stelle beenden“, gab Oberbürgermeister Thomas Geisel am Freitag (2.12.) gegenüber Medienvertretern zu, als er mit Stadtkämmerin Dorothée Schneider über die Finanzen der Stadt sprach. Die strukturelle Ausgeglichenheit des Haushalts und damit die Schuldenfreiheit der Stadt ist akut gefährdet.

D_Keller_Gaslaterne_01122016

Zum 2. Januar tritt Stephan Keller sein Amt als Stadtdirektor von Köln an. Am Donnerstag (1.12.) wurde er offiziell im Düsseldorfer Rathaus verabschiedet. Es passendes Geschenk gab es mit auf den Weg in die Domstadt: eine strombetriebenen Gasleuchte.

D_Rat_Kö2_17112016

Die Sitzung des Düsseldorfer Rats am Donnerstag (17.11.) hatte bereits im Vorfeld einen großen Aufreger, der im Ältestenrat geklärt werden musste. Wegen der vollen Tagesordnung sollte die Ratssitzung nicht um 18 Uhr unterbrochen werden, um den Weihnachtsmarkt auf dem Rathausplatz zu eröffnen. Die Lösung: Oberbürgermeister Geisel ging alleine eröffnen und sich beim Vorsitz der Sitzung vertreten. Wenn er gewusst hätte, welches Thema just dann begann, als er den Saal gerade verlassen hatte, wäre er vielleicht doch besser geblieben – das Schauspielhaus.

Düsseldorf, Helau!

report-D: Social Media / RSS