Politik Stadtrat

image

Bald wird dieser Anblick der Vergangenheit angehören

Düsseldorfer Bücherbus wird eingestellt

In seiner Sitzung am Donnerstag (10.2.) beschloss der Rat der Stadt Düsseldorf das endgültige Ende des Bücherbusses der Stadtbibliothek. Die rückläufige Zahl der Ausleihen und das geänderte Leseverhalten der Kundschaft, sorgte - trotz Protest der CDU-Fraktion - dafür, dass der Beschluss mit knapper Mehrheit gefasst wurde.

Seit 1971 gibt es die Autobücherei in Düsseldorf. Damals waren bis zu drei Bussen mit 42 Haltepunkten im Einsatz. Doch 1987 wurde ein Bus stillgelegt, 1994 folgte der zweite. Die wachsende Mobilität der Bürger und das gute Angebot der Stadtteilbüchereien ließ die Zahl der Nutzer sinken. Heute gibt 646 aktive Besucher, zwei Drittel davon  Kinder. 

In den Stadtteilen, in denen die Haltepunkte künftig entfallen, soll gemeinsam mit den Büchereien der Kirchengemeinden, den Zentren plus und den Schulen versucht werden, auch weiterhin ein Angebot bereit zu stellen. 

Seine letzte Fahrt tritt der Bus am Mittwoch, 23. Dezember, an. Die Rückgabe der entliehenen Medien kann danach in der Zentralbibliothek oder den Stadtteilbüchereien erfolgen. Der Nutzerausweis gilt in allen Einrichtungen der Stadtbüchereien Düsseldorf.

Die Stadt erzielt mit der Einstellung eine Kostenersparnis von rund 250.000 Euro. 

Zurück zur Rubrik Stadtrat

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtrat

D_Geisel_Haushalt2017a_02122016

„Das Prinzip Hoffnung mussten wir an der ein oder anderen Stelle beenden“, gab Oberbürgermeister Thomas Geisel am Freitag (2.12.) gegenüber Medienvertretern zu, als er mit Stadtkämmerin Dorothée Schneider über die Finanzen der Stadt sprach. Die strukturelle Ausgeglichenheit des Haushalts und damit die Schuldenfreiheit der Stadt ist akut gefährdet.

D_Keller_Gaslaterne_01122016

Zum 2. Januar tritt Stephan Keller sein Amt als Stadtdirektor von Köln an. Am Donnerstag (1.12.) wurde er offiziell im Düsseldorfer Rathaus verabschiedet. Es passendes Geschenk gab es mit auf den Weg in die Domstadt: eine strombetriebenen Gasleuchte.

D_Rat_Kö2_17112016

Die Sitzung des Düsseldorfer Rats am Donnerstag (17.11.) hatte bereits im Vorfeld einen großen Aufreger, der im Ältestenrat geklärt werden musste. Wegen der vollen Tagesordnung sollte die Ratssitzung nicht um 18 Uhr unterbrochen werden, um den Weihnachtsmarkt auf dem Rathausplatz zu eröffnen. Die Lösung: Oberbürgermeister Geisel ging alleine eröffnen und sich beim Vorsitz der Sitzung vertreten. Wenn er gewusst hätte, welches Thema just dann begann, als er den Saal gerade verlassen hatte, wäre er vielleicht doch besser geblieben – das Schauspielhaus.

Düsseldorf, Helau!

report-D: Social Media / RSS