Politik Stadtrat

image

Bald wird dieser Anblick der Vergangenheit angehören

Düsseldorfer Bücherbus wird eingestellt

In seiner Sitzung am Donnerstag (10.2.) beschloss der Rat der Stadt Düsseldorf das endgültige Ende des Bücherbusses der Stadtbibliothek. Die rückläufige Zahl der Ausleihen und das geänderte Leseverhalten der Kundschaft, sorgte - trotz Protest der CDU-Fraktion - dafür, dass der Beschluss mit knapper Mehrheit gefasst wurde.

Seit 1971 gibt es die Autobücherei in Düsseldorf. Damals waren bis zu drei Bussen mit 42 Haltepunkten im Einsatz. Doch 1987 wurde ein Bus stillgelegt, 1994 folgte der zweite. Die wachsende Mobilität der Bürger und das gute Angebot der Stadtteilbüchereien ließ die Zahl der Nutzer sinken. Heute gibt 646 aktive Besucher, zwei Drittel davon  Kinder. 

In den Stadtteilen, in denen die Haltepunkte künftig entfallen, soll gemeinsam mit den Büchereien der Kirchengemeinden, den Zentren plus und den Schulen versucht werden, auch weiterhin ein Angebot bereit zu stellen. 

Seine letzte Fahrt tritt der Bus am Mittwoch, 23. Dezember, an. Die Rückgabe der entliehenen Medien kann danach in der Zentralbibliothek oder den Stadtteilbüchereien erfolgen. Der Nutzerausweis gilt in allen Einrichtungen der Stadtbüchereien Düsseldorf.

Die Stadt erzielt mit der Einstellung eine Kostenersparnis von rund 250.000 Euro. 

Zurück zur Rubrik Stadtrat

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtrat

D_Geisel_07072016

Die Europameisterschaft hat in diesem Tagen Einfluss auf viele Veranstaltungen. Zumindest was die Zeitpläne angeht, denn selten waren Tagesordnungen bei Sitzungen so zügig abgearbeitet, wie an Tagen, an denen noch ein Fußballspiel der Deutschen anstand. Der Düsseldorfer Stadtrat tagte am Donnerstag (7.7.) bereits um 13 Uhr, damit das Sitzungsende vor dem Anpfiff erreicht werden konnte.

image

Die neue Beigeordnete für Planen, Wohnen und Liegenschaften der Stadt Düsseldorf heißt Cornelia Zuschke. In der Ratssitzung am Donnerstag (7.7.) erfolgte die Wahl einstimmig.

D_Geisel_06062016

Bevor die Sparkassenaufsicht am Donnerstag (9.6.)ihre Entscheidung an Sparkassenchef Arndt Hallmann zustellt, hat dieser noch die Möglichkeit auf den Kompromissvorschlag von Oberbürgermeister Thomas Geisel einzugehen. 16 Millionen Euro für die Jahre 2014 und 2015 und die Einmalzahlung von 25 Millionen in den Stiftungstopf des Museum Kunstpalast würden den Streit beilegen.

report-D: Social Media / RSS