Politik Stadtrat

D_Medienhafen_Constanze_Tillmann_20150915

Der Düsseldorfer Medienhafen als leuchtendes Vorbild: Die SPD will Gaslaternen durch moderne LED-Leuchten ersetzen 

Düsseldorfer SPD sieht Einsparpotentiale am Straßenrand: LED statt Gaslaterne

Nun will die SPD der Gaslaterne an den Glühstrumpf. Aus einer Haushaltsklausur kommt die SPD-Ratsfraktion mit der Botschaft zurück: „Das Einsparpotential steht am Straßenrand“. Die Idee geht zu Lasten schummriger Romantik in Düsseldorf, die manch einer schon als Düsseldorfer Beitrag ins Weltkulturerbe eintragen lassen wollte. Dem setzen die Sozialdemokraten nun das sparsame und klimaschonende LED-Licht entgegen.

Die Erleuchtung betrifft 14.600 Gaslaternen. Allein der jährliche Betrieb koste rund fünf Millionen Euro pro Jahr. Zudem schätzt der Ordnungsamtsdezernent, dass innerhalb der nächsten 25 Jahre alle 14.600 Gaslaternen umgerüstet und saniert werden müssen. Macht pro Standort geschätzt 3500 Euro oder – als Gesamtsumme 51,1 Millionen Euro. Die SPD-Rechnung geht so: Je umgerüsteter Gaslaterne ließen sich 300 Euro pro Jahr einsparen – also bezogen auf alle Gaslaternen knapp 4,4 Millionen Euro pro Jahr.

"Ein Wechsel auf LED-Laternen reduziert den CO2-Ausstoß"

Doch es geht nicht nur ums Geld, sagt der SPD-Ratsherr und Vorsitzende des Umweltausschusses, Philipp Tacer. Der CO2-Ausstoß von LED-Laternen ist im Vergleich zu Gaslaternen um rund 90 Prozent geringer. „Ein wichtiger Schritt für unser Ziel einer klimaneutralen Landeshauptstadt“, so Tacer. Er sieht in dem Austausch Gas gegen LED eine „pragmatische Maßnahme mit hohem Nutzen, ohne die Bürgerinnen und Bürger zu belasten“. Denn finanziert werden soll der Lichtwechsel nicht über Anliegerbeiträge, sondern durch einen Dienstleister, der seinen Profit aus einem Teil der Einsparungen zieht.

"Historische Gaslaternen in sensiblen Stadtgebieten"

Selbst an die Gaslaternen-Liebhaber hat die SPD gedacht, wie Tacer versichert: „Wir anerkennen ausdrücklich den kulturellen Wert historischer Gaslaternen. Daher streben wir in sensiblen Stadtgebieten und Straßenzügen deren Erhalt an. Damit dies gelingen kann, sind wir auf den dauerhaften Bezug von Ersatzteilen angewiesen, die nur noch schwer zu beschaffen sind, da die bisherigen Hersteller sich auf Grund einer massiv gesunkenen Nachfrage zunehmend aus diesem Markt zurückziehen. Dies können wir mit den Ersatzzeilen sicherstellen, die wir aus der Umrüstung gewinnen können.“

Zurück zur Rubrik Stadtrat

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtrat

D_KEP_Dr_ Patrick_S._Föhl

150 Akteure diskutierten beim Auftaktworkshop für den Kulturentwicklungsplan im Malkasten darüber, wie sie sich Kultur vorstellen, was sie sich wünschen und bemängeln. Die Stadt lässt sich das Ganze rund eine Viertel-Million Euro kosten. Zum Abschluss eines langen ersten Tages fanden sich alle Beteiligten im Theatersaal des Malkastens zum Resümee zusammen.

D_Schuldenuhr_20160428

Wohl kaum ein Thema sorgt in Düsseldorf für so viele Diskussionen wie die Schuldenfreiheit der Stadt. Unabhängig von der Sichtweise oder Definition hängt im Rathausfenster für alle sichtbar eine Uhr mit der Beschriftung "Düsseldorf ist schuldenfrei seit 8 Jahren, 229 Tagen, 3 Stunden und 42 Minuten" (Stand 28.4., 19:30 Uhr. Nach Meinung von Experten war das schon zu Zeiten von Schwarz-Gelb in Düsseldorf eine Lüge. In der Ratssitzung am Donnerstag (28.4.) wurde darüber abgestimmt, ob diese Lügenuhr abgeschafft werden soll. Das Ergebnis, zusammengefasst: Sie bleibt.

D_Geisel_10032016

Gewöhnlich geht es in der Ratssitzung am Ende eines Jahres hoch her, wenn es gilt den neuen Haushalt festzulegen. Dies war auch 2015 so, doch auch am 10. März gab es bei der Sitzung des Rates fast nur ein Thema: die Finanzen.

report-D: Social Media / RSS