Politik Stadtrat

D_Gutt_01102015

Rüdiger Gutt wirft Verwaltung und Ampel vor, nicht genügend für den Erhalt der Bäume zu kämpfen

Kampf um den Aaper Wald im Düsseldorfer Umweltausschuss: Hoffnung für 650 Bäume?

Die Informationsvorlage zur geplanten Sanierung der Gas-Fernleitung, die durch den Boden des Aaper Waldes führt, wurde im Umweltausschuss am Donnerstag (1.10.) quer durch alle Fraktionen heftig diskutiert.

Gibt es eine Alternative?

Die Fragestellung, ob die Fällung von 650 Bäumen wirklich unabwendbar ist, stand dabei im Mittelpunkt. Der Fernleitungsnetzbetreiber Open Grid Europe (OGE) präsentierte eine ausführliche Analyse der Situation. Dabei betonte OGE stets, dass die Prüfung von Alternativen bereits geschehen sei, obwohl die Firma dazu nicht verpflichtet ist. Ihr Instandhaltungsrecht beinhalte die Sanierung der Rohre, die bereits seit 1930 dort liegen.

Verwaltung prüft schon seit über einem Jahr

Bereits im Frühjahr 2014 war die Verwaltung von den Sanierungsplänen informiert worden. Dort erfolgte eine Prüfung des Antrags und aufgrund des Umfangs der Arbeiten die Analyse von Alternativen. Durch OGE wurde der TÜV-Nord beauftragt, ein Gutachten über andere Vorgehensweisen zu erstellen. Doch die Ergebnisse brachten keine aus Sicht der OGE vertretbare Variante.

Rüdiger Gutt will nicht aufgeben

Der CDU-Fraktionsvorsitzende Rüdiger Gutt setzte mit seiner Kritik bereits bei der Aussage der Firma an, der Instandhaltungsvertrag berechtige sie zu solch massiven Eingriffen. Die rechtliche Bewertung des Vertrags ist in seiner Augen nicht ausreichend erfolgt. Außerdem bezweifelte er die hinreichende Prüfung der Alternativen. Das bestehende Gutachten sei von OGE in Auftrag gegeben und bezahlt worden – ob dabei genügend Objektivität verwendet wurde, müsse ebenfalls auf den Prüfstand. Die CDU gibt sich kämpferisch und die übrigen Fraktionen pflichten ihr bei. Den Bürgern nach Sturm Ela die Rodung von 650 Bäumen zu erklären, wo die ganze Bevölkerung Gelder für neue Bäume gespendet hat, dürfte schwer fallen. Dabei falle auch die von OGE geplante Neuanpflanzung von 10.000 neuen Bäumen nicht ins Gewicht.

Genehmigung wird vorerst nicht erteilt

Die Untere Landschaftsbehörde der Stadt wird die Genehmigung für die Sanierung der Gasleitung nicht kurzfristig erteilen. Ein Mitarbeiter kündigte eine erneute Prüfung von Vertrag und Alternativen an. Ende Oktober sei eine Information der Bürger zu den Baumaßnahmen geplant und Erkenntnisse aus dieser Veranstaltung sollen ebenfalls noch in die Entscheidung mit einfließen. Der Zeitplan von OGE dürfte damit ins Wanken geraten. Bereits im November wollte sie mit den Rodungsarbeiten anfangen und eine 14 Meter breite Baustraße quer durch den Wald anlegen. Ab April sollten dann die neuen Rohre verlegt werden.

Zurück zur Rubrik Stadtrat

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtrat

geld_HenryCzauderna_Fotolia_1492012

Die schwindenden finanziellen Reserven der Landeshauptstadt haben in den vergangenen Monaten mehrfach Kreditaufnahmen erfordert, um weiter den Verpflichtungen nachkommen zu können. SPD, Bündnis 90/ Die Grünen und FDP haben nun gemeinsam Maßnahmen überlegt, die die Liquidität wieder dauerhaft sicherstellen sollen und Spielräume für die notwendigen Investitionen in die Infrastruktur der wachsenden Stadt schaffen.

D_KEP_Dr_ Patrick_S._Föhl

150 Akteure diskutierten beim Auftaktworkshop für den Kulturentwicklungsplan im Malkasten darüber, wie sie sich Kultur vorstellen, was sie sich wünschen und bemängeln. Die Stadt lässt sich das Ganze rund eine Viertel-Million Euro kosten. Zum Abschluss eines langen ersten Tages fanden sich alle Beteiligten im Theatersaal des Malkastens zum Resümee zusammen.

D_Schuldenuhr_20160428

Wohl kaum ein Thema sorgt in Düsseldorf für so viele Diskussionen wie die Schuldenfreiheit der Stadt. Unabhängig von der Sichtweise oder Definition hängt im Rathausfenster für alle sichtbar eine Uhr mit der Beschriftung "Düsseldorf ist schuldenfrei seit 8 Jahren, 229 Tagen, 3 Stunden und 42 Minuten" (Stand 28.4., 19:30 Uhr. Nach Meinung von Experten war das schon zu Zeiten von Schwarz-Gelb in Düsseldorf eine Lüge. In der Ratssitzung am Donnerstag (28.4.) wurde darüber abgestimmt, ob diese Lügenuhr abgeschafft werden soll. Das Ergebnis, zusammengefasst: Sie bleibt.

report-D: Social Media / RSS