Politik Stadtteile

D_Garath_herzenssache_Plakat_12092015

Das Grafitti kennen in Garath viele, für die Aktion Herzensache ist es als Herz gestaltet worden

Aktion „Herzenssache“ in Düsseldorf Garath und Hellerhof

Viele Garather Senioren sind sich einig: Sie leben in einem lebenswerten Stadtteil und fühlen sich sehr wohl. So äußerten sich einige der Menschen, die am Samstag (12.9.) zum Auftakt der Aktion Herzensache Garath–Hellerhof in die Fußgängerzone gekommen waren.

Herzenswünsche gesucht

„Mein Herzenswunsch für das Leben ist Garath-Hellerhof ist …“ war die Bitte an die Bürger, persönlich oder per Postkarte auszudrücken, was ihnen an Garath und Hellerhof gefällt oder missfällt. Auf Initiative der Stadtbezirkskonferenz Senioren im Stadtbezirk 10 fand diese Aktion zum ersten Mal statt. Moderiert von Andreas Vollmert wollten die Vereine und Verbände sich mit dem Thema „Zukunft des Ehrenamtes“ und „Neue Formen des Bürgerschaftlichen Engagements“ befassen und die Bürger dabei beteiligen. Auch die Flüchtlinge wurden thematisiert, aber nicht nur bei ihnen ist ehrenamtliches Engagement wünschenswert.

D_Garath_herzenssache_Andreas_12092015

(v.l.) Heimo Strauß, Andreas Vollmert und Günter Westenburger im Gespräch über das Leben in Garath

Einsam muss niemand sein

Dr. Heimo Strauß, von der Seniorenunion Düsseldorf-Süd, brachte es auf den Punkt: Die Menschen gehen immer früher in Ruhestand und haben dann mit Glück noch viele schöne Jahre vor sich. Da lohnt es sich, sich neue Beschäftigungen und Wirkungskreise zu suchen. Das sei auch das beste Mittel gegen die Einsamkeit, die im Alter durch Wegfall von Beruf oder Partner aufkommen kann.
In Garath und Hellerhof gibt es verschiedene Anlaufstellen, bei denen auch Senioren immer willkommen sind.

zentrum-plus

Hedwig Claes ist Leiterin des "zentrum plus" Garath, das seine Räume in der Freizeitstätte hat. Etwa 70 Ehrenamtler machen hier Programm. Computer, Kochen, Sport und Kultur sind Beispiele für die vielfältigen Aktivitäten. Das Zentrum ist auch Demenz-Standort und einige Angebote werden auch in russischer Sprache abgehalten. Durch die Aktion Herzenssache möchten sich das Zentrum noch mehr Bürgern öffnen, Kontakte knüpfen und Ideen für weitere Aktionen sammeln.

Hell-Ga

Seit 2002 in auch der Verein Hell-Ga eine Anlaufstelle für Menschen aller Generationen für gemeinsame Treffen und Aktionen. Dabei ist niemand an das Angebot gebunden. Jeder kann sich mit seinen Ideen einbringen und eigene Gruppen oder Termine organisieren. Die Anzahl der ehrenamtlichen Aktiven von Hell-Ga ist schwer zu schätzen, sie wächst stetig. Menschen kommen zum Café und manchmal entstehen durch die Besuche und Gespräche ganz neue Aktivitäten berichtet Chräcker Heller, Vorstandsmitglied bei Hell-Ga. Entstanden ist der Verein Hell-Ga vor 13 Jahren als Müttertreff. Mittlerweile gibt es schon erste Jugendliche, die damals mit ihren Müttern kamen und nun als Jugendliche eigene Aktionen starten.

D_Garath_herzenssache_Benningh_12092015

Unermütlich im Einsatz für Themen des Düsseldorfer-Südens: Walburga Benninghaus im Gespräch mit Andreas Vollmert

BIG

Günter Westenburger von der Bürger und Interessengemeinschaft Garath (BIG) sprach bei Andreas Vollmert seinen Herzenswunsch aus: Das alle Vereine und Gruppierungen in Garath weiter gut zusammenarbeiten. Denn die Garather leben hier gerne und führen sich wohl.

Wünsche werden weiter gesammelt

Die Menschen, die eine Karte mit einem Herzenswunsch abgegeben haben, werden auch Antwort bekommen, wenn sich etwas zu ihrem Wunsch tut. Aber auch ohne Karten können weitere Anregungen im „zentrum plus“ abgegeben werden.

Weitere Informationen

Hedwig Claes, Leiterin "zentrum plus" Garath der Diakonie Düsseldorf, Fritz-Erler-Str. 21, 40595 Düsseldorf, Tel. 0211 602 54 78, Mail hier, Öffnungszeiten: montags bis freitags: 10-16 Uhr (und zu den ausgeschriebenen Veranstaltungsterminen), Homepage

Zurück zur Rubrik Stadtteile

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtteile

D_Asyl_Further_AmWald_Koch_23062016

In Düsseldorf Hassels werden zwei neue Unterkünfte für Flüchtlinge errichtet. In Leichtbauhallen werden an der „Further Straße“ ab nächster Woche 192 Menschen und „Am Wald“ ab Anfang August 288 Menschen untergebracht. Die Flüchtlingsbeauftrage Miriam Koch informierte Nachbarn und interessierte Bürger am Donnerstagabend (23.6.) über die Vorhaben.

D_OBDialog_Rath_2_22062016

Oberbürgermeister Geisel hatte am Mittwochabend (22.6.) zum Dialog geladen und etwas mehr als hundert Rather waren in den Pfarrsaal St. Josef gekommen, um das vorzubringen, was ihnen am Herzen lag. Dabei ging es hauptsächlich um Verkehrsprobleme: Belegte Parkplätze durch einen Parkdienstleister vom Flughafen, wegfallende Abstellmöglichkeiten durch den Ausbau des ÖPNV, künftige Verkehrsbelastungen nach dem Bau des Möbelhauses an der Theodorstraße und zunehmender Lärm durch den RRX.

D_AWO_ipunkt_Tür_20062016

Wenn man Julia Wagner und Jürgen Mai nach ihrer Arbeit fragt, lächeln sie. Am Freitag waren sie beim Fest auf dem Kamper Acker, am Samstag auf einem Sommerfest, am Montag hatten sie selber Gäste in ihrem neuen Büro an der Küpperssteger Straße. Was sich nach Spaß und feiern anhört, ist Basis ihrer Arbeit. Die beiden Mitarbeiter der AWO gehen in die Stadtteile Holthausen und Wersten und möchten Menschen kennenlernen. Hauptaugenmerk liegt dabei auf Langzeitarbeitslosen, die oft zurückgezogen leben, weil sie sich ihrer Situation schämen.

report-D: Social Media / RSS