Politik Stadtteile

D_GeiselFoto_OBDialog_Gerresheim_20151118

Beim OB-Dialog in Düsseldorf Gerresheim wollten sich rund 120 Zuhörer ein Bild von Oberbürgermeister Thomas Geisel (vorn links) machen

OB Dialog in Düsseldorf Gerresheim: Bezahlbarer Wohnraum ist für Geisel das Top-Thema

Die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum ist eine der dringlichsten Aufgaben der kommenden Jahre in Düsseldorf. Darauf hat Oberbürgermeister Thomas Geisel am Mittwochabend beim Bürgerdialog im Gerresheimer Kulturbahnhof hingewiesen. 2015 würden 2400 bis 2500 Wohnungen bezugsfertig – deutlich mehr als in den Vorjahren. Doch müsse die Stadt damit rechnen, künftig pro Jahr einen Zuwachs von 5000 bis 6000 Menschen zu bekommen. Darauf müsse sich Düsseldorf vorbereiten.

Den Ball bekam Geisel aus dem Kreis der rund 120 Zuhörer zugespielt. Eine Frau berichtete über ihre Probleme, eine bezahlbare Wohnung in Düsseldorf zu finden. Das Angebot sei äußerst knapp. Es habe lange gedauert, eine Mietwohnung zu finden, die zu dem Geldbetrag passte, der monatlich verfügbar ist.

Zwei Gegenmaßnahmen, die sofort wirken

Diesen Hinweis griff Geisel auf. Zwei Gegenmaßnahmen habe er bereits eingeleitet. Die SWD Städtische Wohnungsgesellschaft Düsseldorf AG habe die ihr gehörenden Wohnungen ins Eigenkapital übernommen. „So bekam die SWD die Möglichkeit, Kredite aufnehmen zu können für weitere Wohnungsprojekte“, sagte Geisel. Die Gesellschaft sei damit aus ihrem Schattendasein herausgeführt worden. Zudem habe er mit dem Land NRW ein Globalbudget zum Bau von 1000 Sozialwohnungen in Düsseldorf pro Jahr aushandeln können. Dies sei nun vergleichsweise einfach abrufbar.

D_Publikum_OBDialog_Gerresheim_20151118

Gut gefüllt: der Gerresheimer Kulturbahnhof beim OB-Dialog am Mittwochabend

Geisel zeigte nach diesen Worten nicht mit dem Finger auf Grüne und FDP, die die Absprache mit dem Land kritisieren, weil der Anteil an neu zubauenden Sozialwohnungen nicht einem alten Formelkompromiss von CDU,FDP und Grünen entspricht – aus Zeiten mit anderen politischen Mehrheiten in der Stadt. Geisel ist da vorsichtig. Denn er bekommt von SPD, Grünen und FDP gerade die Grenzen seiner Macht gesteckt.

Viele Fragen nach Sachproblemen

Ansonsten gingen die Gerresheimer den OB Dialog deutlich konstruktiver an als Bürger in anderen Stadteilen. Sie lamentierten nicht, sondern fragten nach Sachproblemen. Die vermüllte Angströhre am Gerresheimer Bahnhof, den nicht enden wollenden Strom von Umlandpendlern, die sich durch den Stadtteil quetschen, um den Stau auf der Autobahn zu umgehen, die verbesserungswürdige Situation der Sportvereine im Stadtteil.

Der Dauerbrenner: Gaslaternen

Und dann kam da noch das Thema zur Sprache, bei dem sich Geisel innerlich schüttelt. Gaslaternen. Befürworter der schummrigen Funzeln überreichten Geisel einen offenen Brief. Zum Erhalt der 15.000 Gaslaternen. Und der Sorge, Anlieger müssten horrende Beträge zahlen für helleres LED-Licht. Geisel machte deutlich, dass die Stadt aus seiner Sicht dringendere Probleme habe, als solch einen Kulturkampf zu führen. Außerdem gebe es einen guten Kompromissvorschlag von Dezernent Stephan Keller. Der will in historischen Vierteln rund ein Drittel der Gaslaternen erhalten; zwei Drittel aber mit LED-Leuchten bestücken. Geisel macht es sichtlich Spaß, auf Senioren hinzuweisen, die sich im hellen LED-Licht einfach sicherer fühlten.
 

Zurück zur Rubrik Stadtteile

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtteile

D_Asyl_Further_AmWald_Koch_23062016

In Düsseldorf Hassels werden zwei neue Unterkünfte für Flüchtlinge errichtet. In Leichtbauhallen werden an der „Further Straße“ ab nächster Woche 192 Menschen und „Am Wald“ ab Anfang August 288 Menschen untergebracht. Die Flüchtlingsbeauftrage Miriam Koch informierte Nachbarn und interessierte Bürger am Donnerstagabend (23.6.) über die Vorhaben.

D_OBDialog_Rath_2_22062016

Oberbürgermeister Geisel hatte am Mittwochabend (22.6.) zum Dialog geladen und etwas mehr als hundert Rather waren in den Pfarrsaal St. Josef gekommen, um das vorzubringen, was ihnen am Herzen lag. Dabei ging es hauptsächlich um Verkehrsprobleme: Belegte Parkplätze durch einen Parkdienstleister vom Flughafen, wegfallende Abstellmöglichkeiten durch den Ausbau des ÖPNV, künftige Verkehrsbelastungen nach dem Bau des Möbelhauses an der Theodorstraße und zunehmender Lärm durch den RRX.

D_AWO_ipunkt_Tür_20062016

Wenn man Julia Wagner und Jürgen Mai nach ihrer Arbeit fragt, lächeln sie. Am Freitag waren sie beim Fest auf dem Kamper Acker, am Samstag auf einem Sommerfest, am Montag hatten sie selber Gäste in ihrem neuen Büro an der Küpperssteger Straße. Was sich nach Spaß und feiern anhört, ist Basis ihrer Arbeit. Die beiden Mitarbeiter der AWO gehen in die Stadtteile Holthausen und Wersten und möchten Menschen kennenlernen. Hauptaugenmerk liegt dabei auf Langzeitarbeitslosen, die oft zurückgezogen leben, weil sie sich ihrer Situation schämen.

report-D: Social Media / RSS