Sport Eishockey

D_Jakub_Ficenec_DEG_20150105

Jakub Ficenec erzielte den Ehrentreffen zum 1:4 der DEG bei den Nürnberger Ice Tigers.

DEG verliert 1:4 bei den Nürnberger Ice Tigers

Die Düsseldorfer EG musste sich im ersten Auswärtsspiel des neuen Jahres den Thomas Sabo Ice Tigers in Nürnberg mit 1:4 (0:1; 0:2; 1:1) geschlagen geben. Die Düsseldorfer nutzten ihre zahlreichen Chancen nicht, während die Nürnberger ihre in Tore verwandelten.

Beispiel: Die DEG war schon 25 Sekunden nach Spielbeginn in Überzahl. Kurt Davis und Niki Mondt konterten. Doch ein Nürnberger Verteidiger fälschte den Puck ins Fangnetz ab. Verteidigte die DEG ihre erste eigene Unterzahl noch souverän und ohne Probleme, nutzten die Nürnberger, in Person von Reinprecht, ihre zweite Überzahl zum 1:0 (9.25). Vorausgegangen war eine umstrittene Strafe gegen Ebner. Mit dem Rückstand ging es in die erste Pause.

Nürnberger nutzen doppelte Unterzahl zum 2:0

Gleich zu Beginn des zweiten Drittels erzielte der Nürnberger Patrick Reimer die 2:0-Führung (22.31). Nur fünf Minuten später saßen von der DEG Alexander Thiel (zu hoher Stock) und Christof Kreutzer (Meckern) auf der Strafbank. Eriksson erzielte das dritte Tor der Gastgeber (28.00).
Das letzte Drittel begann mit einer Offensive der DEG. Doch Nürnberg verteidigte geschickt und konterte. So erzielte Ice Tiger Connor das 4:0 (43.08). Die Minuten verrannen, ohne dass sich die Düsseldorfer durchsetzen konnten. Erst kurz vor Ende schoss Jakub Ficenec den Ehrentreffer zum 1:4 und verhinderte so den Shotout des Nürnberger Keepers (59.58 Ficenec).

Zurück zur Rubrik Eishockey

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Eishockey

D_Bulli_20112016

Stetig schwinden die letzten Chancen. Es muss ein Wunder her. Nach der 1:2 (0:1, 0:0, 1:1) Niederlage bei den Eisbären Berlin sind es 14 Punkte bis auf einen Play-off-Platz. Rechnerisch irgendwie noch möglich – aber nicht mit dieser dürftigen Energie-Leistung.

D_DEG_Koeln_Abschlusstreffer_20170122

Am Ende waren 13.078 Menschen nassgeschwitzt und rangen erst mal nach Luft. Hinter ihnen lagen die dramatischsten Minuten seit Erfindung der Schlussphase. Mit sechs Feldspielern – und wenn sie gekonnt hätten – mehreren tausend drängte die Düsseldorfer EG auf den Ausgleich in letzter Minuten. Indes: Er blieb ihnen verwehrt. Beim 214. Rheinischen Derby hatten die Haie aus Köln mehr Biss und treidelten nach einem 2:1 Erfolg (0:0, 2:0, 0:1) drei Punkte rheinaufwärts.

D_DEG_verschwommen_20170120

Ein Rückfall in einen alten Fehler hat die Düsseldorfer EG in Nürnberg untergehen lassen. Bei der 5:2 (1:1, 2:2, 3:0) Niederlage erzielten die Gastgeber 4 Tore bei Düsseldorfer Unterzahl. Tim Schüle sagte nach dem Spiel: „40 Minuten lang haben wir gutes Eishockey abgeliefert – und dann den Faden verloren.“ Es war die achte Niederlage im neunten Spiel.

  

report-D: Social Media / RSS

Düsseldorf, Helau!