Sport Eishockey

D_Christof_Kreutzer_20160308

Entspannt im Hier und Playoff-Jetzt: Der Trainer der Düsseldorfer EG, Christof Kreutzer

Düsseldorfer EG: Play-off-Plauderei der Trainer am Fan-Stammtisch

Im vergangenen Jahr waren sie das Überraschungsteam der Deutschen Eishockey-Liga, DEL. Davon kann nun keine Rede mehr sein. Die Düsseldorfer EG hat ihre Vorjahresleistung bestätigt. Sie steht als Tabellenfünfter erneut in den Playoffs und tritt ab dem 16. März im Viertelfinale an. „Ich hab während der Saison oft daran gedacht – auch an Wolfsburg als Gegner“ sagte DEG-Trainer Christof Kreutzer und wirkte dabei am Dienstagabend (8.3.) beim Fanstammtisch im Düsseldorfer Stahlwerk dennoch völlig gelöst. Dabei geht es schon am 16. März los. Alle zwei Tage. Wer vier Mal gewinnt, rückt vor ins Halbfinale. Wer erneut vier Mal gewinnt, spielt um den Meistertitel.

D_Fans_20160308

Gespannte Aufmerksamkeit der Fans beim DEG-Stammtisch im Düsseldorfer Stahlwerk

„Wir können weiter träumen“, sagt der Coach, der zusammen mit seinem Assistenten Tobias Abstreiter auf der Stahlwerkbühne Platz nimmt. Vor rund 80 Fans wirken die beiden alles andere als verträumt. So wie Sportreporter Ulf May fragt, ist auch Aufmerksamkeit angesagt.

D_Spiel_20160308

Wer kennt die DEG-Spieler besser? Tobias Abstreiter (vorn) oder Cheftrainer Christof Kreutzer

D_Gaeste_20160308

Die Gäste durften beim "Tabu" am Dienstagabend in Düsseldorf mitraten

Woher kam das Vertrauen in den jungen Torhüter Mathias Niederberger? „Den kenne ich schon sein ganzes Leben lang“, sagt Christof Kreutzer. Der 23-Jährige zählt mit einem Schnitt von 2,08 Gegentoren und einer Fangquote jenseits der 93 Prozent zu den besten Goalies der Liga. Alle Verteidiger verletzt? Kreutzer und Abstreiter modeln kurzerhand Marcel Brandt, den Stürmer, zu einem sicheren Rückhalt und Ausputzer um. Natürlich gab es in den vergangenen Wochen eine Menge Rückschläge; so zum Beispiel als die Düsseldorfer nach der Länderspielpause mit drei Niederlagen aus dem Tritt zu kommen drohten.

Konsequent arbeiten, Ruhe bewahren 

Doch Kreutzer und Abstreiten fanden jeweils ein Gegenmittel. Konsequent arbeiten, sich nicht aus der Ruhe bringen lassen- und wenn, dann höchstens einmal von fragwürdigen Schiedsrichterentscheidungen, die Kreutzer gerne mal mit einem Materialtest für die Bandentür und Diskussionen mit den Schiris beantwortet. Er weiß selbst, dass Beherrschung das letzte ist, was die Fans von ihm in solchen Situationen erwarten: „Nun ja, ich musste etwas lauter mit dem Schiedsrichter sprechen, es war ja auch so laut in der Halle“, sagte Kreutzer und setzt seine Unschuldsmine auf. Können diese Augen lügen? Oh ja, sie können…

D_Tobias_Abstreiter_20160308

Trainer-Assistent Tobias Abstreiter freut sich auf die Play-off-Spiele der Düsseldorfer EG

Nun also die Grizzlys Wolfsburg. Wer durch einen Blick auf die zurückliegende Hauptrunde feststellt, dass Düsseldorf die bislang letzten beiden Partien gewonnen hat – sowohl daheim als auch in der Autostadt- der macht einen Fehler. Mitte/Ende Januar sind die Wolfsburger Graubären aus ihrem Winterschlaf erwacht – und haben seither alles weggebissen, was ihnen vor die graue Schnauze kam. Christof Kreutzer warnt: „Pavel Gross hat seine Jungs bestens eingestellt. Sie sind ein unangenehmer Gegner, gegen den wir auch schon eine 0:7-Packung bezogen haben.“ Die Botschaft ist ganz klar: Die Grizzlys sollten nicht unterschätzt werden und bedeuten ein ordentliche Stück Arbeit, um erneut ins Halbfinale zu kommen. Oder vielleicht sogar noch weiter.Hart bleiben die Coaches bei allen Fragen nach dem künftigen Personal auf dem Eis. „Jetzt, unmittelbar vor den Playoffs, brauchen wir keine Personaldiskussionen“, sagt Tobias Abstreiter.

"Keine Personaldiskussionen jetzt"

Zwischen den Frageblöcken wird gespielt – beim Fotoraten der Teammitglieder ist das Bandenduo top; bei Fragen nach den Geburtstagen eher nicht. Und bei „Tabu“ zeigt sich, dass Kreutzer auch bei solchen Spielen vor allem eines will – gewinnen.
Sportjournalist Ulf May verabschiedet die Kreutzer und Abstreiter mit einem Wunsch: „Ich sollte bitte das letzte Playoff-Spiel gewinnen.“

Sieben Spiele innerhalb von 14 Tagen

1 – 16.3., 19.30 Uhr, Grizzlys Wolfsburg – Düsseldorfer EG
2 – 18.3., 19.30 Uhr; DEG-Grizzlys
3 – 20.3., 14.30 Uhr, Grizzlys-DEG
4 – 22.3., 19.30 Uhr, DEG-Grizzlys
5 – 24.3., 19.30 Uhr, Grizzlys-DEG
6 – 26.3., 17.30 Uhr, DEG-Grizzlys
7 – 28.3., 14.30 Uhr, Grizzlys-DEG

Das Viertelfinale wird im Best-of-seven-Modus ausgespielt. Vier Siege bedeuten den Einzug ins Halbfinale. Somit finden im Viertelfinale garantiert vier Partien statt (Spiele 1 bis 4). Je nach Playoff-Stand werden weitere Spiele (5 bis 7) zur Entscheidung notwendig.

Zurück zur Rubrik Eishockey

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Eishockey

D_DEG_Adam_Profil_10062016

Ab Mitte Juli wird ein neuer Mann die Geschicke der DEG lenken: Stefan Adam wurde am Samstag (11.6.) offiziell als künftiger Geschäftsführer für der DEG Eishockey GmbH vorgestellt. Neben den Gesellschaftern Stephan Hoberg und Peter Völkel formulierte auch Peter Kluth seine Erwartungen an den Nachfolger von Paul Specht.

D_DEG_Brüder_18052016

Die Kuh scheint vom Eis zu sein: Die Eishockey-Ikone DEG und die Stadt versicherten im Rahmen einer großen Pressekonferenz einträchtig am Mittwochnachmittag (18.5.), dass die Zukunft des Düsseldorfer Eishockeys für die kommenden drei Jahre gesichert sei. Die Nagelprobe dafür folgt sogleich: Bereits nächsten Dienstag, 24. Mai, muss die DEG die Unterlagen für die Lizenz in der Eishockey-Bundesliga DEL einreichen.

D_DEG_31032016

DEG Trainer Christof Kreutzer gab am Donnerstag (31.3.)bekannt, mit welchen Spielern er für die neue Saison 2016/2017 nicht mehr plant:  Sieben Abgänge hat er zu verzeichnen.

report-D: Social Media / RSS