Sport Eishockey

D_Michael_Davies_20160105

Eishockey-Profi fordert vor Gericht Gehaltszahlungen von der Düsseldorfer EG - und zwar für die Zeit seinert Dopingsperre von Dezember 2014 bis Februar 2015

Düsseldorfer EG auf der Anklagebank: Ex-Spieler Davies fordert 150.000 Euro Schadenersatz

Der Eishockey-Profi Michael Davies hat seinen ehemaligen Verein, die Düsseldorfer EG, auf Schadenersatz verklagt. Das bestätigte eine Sprecherin des Düsseldorfer Landesarbeitsgerichts auf Nachfrage von report-d. Dabei soll es um Schadenersatz in Höhe von 150.000 Euro gehen.

Davies spielte in der Saison 2014/15 in Düsseldorf und wechselte dann zu den Hamburg Freezers. In 23 Spielen erzielte der US-Stürmer acht Tore und erarbeitete zahlreiche Vorlagen. Allerdings war gegen den damals 27-Jährigen auch ein Verfahren der Nationalen Doping Agentur NADA eingeleitet und eine dreimonatige Sperre verhängt worden. Dopingfahnder hatten bei Davies am 23. November 2014 nach einem Spiel gegen die Pinguine Krefeld eine verbotene Substanz festgestellt.

Angeblich auf Nachfrage erlaubt

Schon damals war es zum Streit zwischen Spieler und Verein gekommen. Davies machte geltend, dass er das fragwürdige Stoffwechselpräparat bereits seit seinem 14. Lebensjahr einnähme. Auf Nachfrage habe die DEG ihm erklärt, das Präparat sei von den Dopingfahndern ausdrücklich zugelassen.

Drei Monate ohne Gehalt

Nun fordert Michael Davies von der DEG das Gehalt für die Monate, in denen er gesperrt war: (Dezember 2014 bis Februar 2015). Während dieser Zeit habe die DEG die Gehaltszahlungen aus der Sicht von Davies und seinem Anwalt zu Unrecht eingestellt. Die Düsseldorfer EG bestätigte in einer kurzen Mitteilung das Verfahren, betonte, man habe sich gegenüber dem Spieler immer fair verhalten, wollte sich aber unter Hinweis auf das schwebende Verfahren nicht zu Details äußern.
Offenbar streben die Parteien eine außergerichtliche Einigung an. Einen bereits angesetzten Verhandlungstermin musste das Gericht auf Antrag einer der Streitparteien verschieben. Ob und wann es zu einer Hauptverhandlung komme, sei derzeit nicht bekannt, so die Gerichtssprecherin.
Pikant: Am Freitag, 8. Januar, empfangen die Hamburg Freezers die DEG in Hamburg (19.30 Uhr).  

Zurück zur Rubrik Eishockey

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Eishockey

D_Puck_20161126

5961 Fans im Dome zu Rath zündeten Wunderkerzen an – doch das Wunder, das blieb aus: Im kleinen Endspiel um den Einzug in die Play Offs verlor die Düsseldorf EG gegen die Straubing Tigers mit 2:5 (1:2, 1:2, 0:1). Damit liegt die DEG acht Punkte hinter dem direkten Rivalen. Eine Hoffnung lebt aber noch: Düsseldorf hat bisher zwei Spiele weniger absolviert als die Konkurrenten.

D_Bulli_20112016

Rund 6.400 Zuschauer haben am Freitagabend den Weg in den Düsseldorfer ISS Dome gefunden. Denn zu Gast beim Heimspiel der Düsseldorfer EG war niemand geringeres als der Tabellenführer – EHC RedBull München. Am Ende musste sich die DEG starken Münchenern geschlagen geben.

D_DEG_Niederberger_08012017

„Uns kritt nix klein“ - der erste Teil des diesjährigen Karnevalsmottos schiebt die Düsseldorfer EG wieder in Richtung Erfolgsspur. Beim Tabellenletzten, den Iserlohn Roosters, spielten die Düsseldorfer souverän auf – und gewannen mit 6:2 (2:1, 3:1, 1:0). Ein überaus wichtiger Sieg mit Blick auf die Play-Offs. Und fast scheint es so, als habe die vieldiskutierte Karnevalsparty die Köpfe der DEG-Cracks frei gemacht.

report-D: Social Media / RSS

Düsseldorf, Helau!