Sport Eishockey

D_DEG_Muenchen_20160110

Bei der Ehrenrunde im ISS Dome war der Düsseldorfer Keeper Matthias Niederberger im Zentrum der jubelnden Mannschaft. Er war ein Bollwerk gegen den Münchener Angriff

Düsseldorfer EG einfach cleverer: 4:1 gegen spielbestimmende Münchener Bullen

Das Duell Flönz gegen Weisswurscht entschied die Düsseldorfer EG am Sonntag (10.01.) mit einem 4:1 (2:0, 1:1, 1:0) Heimsieg über den EHC Red Bull München für sich. Die Düsseldorfer beendeten eine Siegesserie der Münchener, die seit neun Spiel anhielt. Und die DEG zog in der Tabelle am EHC vorbei. Alles richtig gemacht – aus Sicht der Gastgeber.

Im Spiel selbst sah es weniger klar aus als der Schlussstand vermuten lässt. Die rund 300 Münchener Fans, eigens in einem Sonderzug an den Rhein gekommen, sahen einen bullischen Auftakt der roten Stiere. Ein sehenswerter Schuss von der blauen Linie aus schlug neben dem Kasten von Matthias Niederberger ein. Und auch ein erstes Powerplay überstand der Düsseldorfer Torhüter unbeschadet. Dafür schlug es dann auf der gegenüberliegenden Seite gleich zwei Mal ein. In Minute 13 nutzte Norman Milley eine DEG-Überzahl zum Führungstreffer. Nur sechs Minuten später schob Alex Preibisch einen Nachschuss über die Linie. Die Unparteiischen bemühten den Videobeweis – und gaben den Treffer.

München kämpft, Düsseldorf trifft

Ein ähnliches Bild im zweiten Drittel. Die Münchener drangen auf den Anschluss und kurvten ein um das andere Mal vors Tor, setzten Schüsse – Niederberger stand. Dafür aber traf der Düsseldorfer Manuel Strodel – wieder in DEG-Überzahl – zum 3:0 (30. Minute). Kurz vor Ende des Spielabschnitts gelang den Münchnern über Goalgetter Tobias Wörle der Anschlusstreffer.

Heiße Münchener Herzen im Schlussdrittel

Im dritten Drittel hatten die Münchner richtig Wut im Bauch. Wieder führten sie das Spiel, wieder knallten die Schüsse im Sekundentakt bei Matthias Niederberger auf die Schutzpolster – indes: der Düsseldorfer Keeper bügelte alles weg, was sich die Münchner herausspielten. Sein Gegenüber Danny aus den Birken vernichteten umgekehrt einige gute Konter der DEG. Bis er kurz vor zugunsten eines sechsten Feldspielers das Eis räumte und Eduard Lewandowski ins leere Tor zum Schlussstand einnetzte.
Nächstes Spiel: Am Freitag, 15. Januar 2016, 19.30 Uhr ist Karneval am Rhein: Die Düsseldorfer EG empfängt die Kölner Haie zum Derby-Klassiker.

Zurück zur Rubrik Eishockey

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Eishockey

D_DEG_Koeln_Abschlusstreffer_20170122

Am Ende waren 13.078 Menschen nassgeschwitzt und rangen erst mal nach Luft. Hinter ihnen lagen die dramatischsten Minuten seit Erfindung der Schlussphase. Mit sechs Feldspielern – und wenn sie gekonnt hätten – mehreren tausend drängte die Düsseldorfer EG auf den Ausgleich in letzter Minuten. Indes: Er blieb ihnen verwehrt. Beim 214. Rheinischen Derby hatten die Haie aus Köln mehr Biss und treidelten nach einem 2:1 Erfolg (0:0, 2:0, 0:1) drei Punkte rheinaufwärts.

D_DEG_verschwommen_20170120

Ein Rückfall in einen alten Fehler hat die Düsseldorfer EG in Nürnberg untergehen lassen. Bei der 5:2 (1:1, 2:2, 3:0) Niederlage erzielten die Gastgeber 4 Tore bei Düsseldorfer Unterzahl. Tim Schüle sagte nach dem Spiel: „40 Minuten lang haben wir gutes Eishockey abgeliefert – und dann den Faden verloren.“ Es war die achte Niederlage im neunten Spiel.

D_Puck_20161126

5961 Fans im Dome zu Rath zündeten Wunderkerzen an – doch das Wunder, das blieb aus: Im kleinen Endspiel um den Einzug in die Play Offs verlor die Düsseldorf EG gegen die Straubing Tigers mit 2:5 (1:2, 1:2, 0:1). Damit liegt die DEG acht Punkte hinter dem direkten Rivalen. Eine Hoffnung lebt aber noch: Düsseldorf hat bisher zwei Spiele weniger absolviert als die Konkurrenten.

  

report-D: Social Media / RSS

Düsseldorf, Helau!