Sport Eishockey

D_DEG_13122015

Torhüter Mathias Niederberger erfolgreich gegen Stürmer Rob Brown

Düsseldorfer EG rupft die Wild Wings aus Schwenningen mit 4:2

Gut 500 Kilometer mussten die Düsseldorfer für ihr Match am Sonntag (13.12.) Richtung Süden zu den Wild Wings nach Villingen-Schwenningen reisen. Die Wild Wings hatten ihr Heimspiel am Freitag gegen die Hamburg Freezers bereits verloren und hofften nun auf Punkte gegen die DEG. Vergebens: Die düsseldorfer EG gewann 4.2 (0:0, 2:1, 2:1).

Doch die DEG hat einen Lauf und der sollte noch nicht enden. Mit fünf Siegen in Folge war das Selbstbewusstsein der Düsseldorfer groß.

Ausverkauf war die Helios-Arena nicht, aber immerhin 3760 Zuschauer waren zum Match gekommen. Sie sahen im ersten Drittel ein ausgeglichenes, torloses Spiel, das nur in der 12. Minute einen Jubelgrund für die Gäste bot. Der verhallte aber schnell wider, denn das Tor wurde von Schiedsrichter Stephan Bauer nicht gegeben.

Im zweiten Drittel wurde es dann turbulenter. Das 0:1 für Düsseldorf erzielte in der 24.Minute Ken Andre Olimb, den Bernhard Ebner und Stephan Daschner in Überzahl rechts freigespielt hatten. In der 31. Minute netzte dann Eduard Lewandowski zum 0:2 ein. Doch die Wild Wings nutzten ihre Überzahl kurz darauf. Andreé Hult verkürzte zum 1:2.

Nach der Pause versuchten die Schwenninger alles, um den Ausgleich zu erzielen und bedrängten die DEG heftig. Wieder war es Andreé Hult, der in Minute 51 die Lücke fand und den Ausgleich schoss. Doch die Rheinländer wehrten sich und Markus Strodel nutzte einen Konter in der 58. Minute und brachte die DEG erneut in Führung. Das wollten die Wild Wings nicht auf sich sitzen lassen. Sie nahmen den Torwart raus und stürmten was das Zeug hielt. Aber Eduard Lewandowski machte den Sieg für Düsseldorf klar und erhöhte in der 60. Minute auf 2:4.

Der sechste Sieg in Folge und damit Platz 4 in der Tabelle. Am Freitag (18.12.) ist die Fahrt für die Düsseldorfer nicht so weit. In Krefeld geht es gegen die Pinguine.

Vor Weihnachten gibt es dann noch ein Heimspiel-Tripple. Gegen Ingolstadt am Sonntag (20.12.), gegen Mannheim am Dienstag (22.12.) und am zweiten Weihnachtstag (26.12.) wieder gegen Schwenningen.

Zurück zur Rubrik Eishockey

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Eishockey

D_Bulli_20112016

Es ist passiert: Nach vier Siegen in Folge und neuen Hoffnungen, vielleicht doch noch in die Playoffs zu rutschen, erlitt die DEG am Dienstagabend (21.2.) einen empfindlichen Rückschlag. Beim ERC Ingolstadt ging das Team von Christoph Kreutzer mit 2:7 (1:1, 1:3, 0:3) unter. Nun ist das Erreichen der Playoffs noch nicht unmöglich, aber unwahrscheinlich.

D_DEG_20161028

Momentan läuft die Düsseldorfer EG unter der Überschrift – Tod gesagte leben länger. Bei den Fischtown Pinguins in Bremerhaven bejubelten die Düsseldorfer allein im ersten Drittel vier Tore und kamen mit einem 5:1 Erfolg (4:0, 0:0, 1:1) aus Düsseldorfer Sicht nach Hause. 650 mitgereiste Düsseldorfer Fans feierten ausgelassen in einem Sonderzug.

puck_19112013_articleimage

Die DEG legte sich am Freitag (17.2.) nochmal ordentlich ins Zeug. Die Führung gaben sie 20 Sekunden vor Schluss aus der Hand, doch im Penalty konnten sie den Gegner aus Nürnberg mit 3:2 (1:1; 0:0; 1:1; 0:0; 1:0) bezwingen. Damit beträgt der Rückstand auf einen Playoff-Platz noch fünf Punkte.

report-D: Social Media / RSS

Düsseldorf, Helau!