Sport Lokalsport

D_Klitschko_20151129

Verlor in Düsseldorf nach knapp zehn Jahren seinen Weltmeistertitel an Tyson Fury: Wladimir Klitschko - hier beim Training 

In Düsseldorf endet eine Ära: Wladimir Klitschko verliert gegen Tyson Fury

Düsseldorf hat einen neuen Schwergewichts-Box-Weltmeister gekürt: Vor rund 50.000 Zuschauern in der Esprit verlor Wladimir Klitschko nach mehr als zehn Jahren seinen Titel an Tyson Fury. In dem Kampf über die vollen zwölf Runden Hand Klitschko kein Mittel gegen acht Zentimeter größeren Herausforderer.

Das Team des Herausforderer zog bereits vor dem eigentlich Wettkampf alle Register: Zunächst galt ein Protest dem angeblich zu weichen Boden im Ring. Dann musste sich Klitschko die bereits geschnürten Handschuhe aufschneiden lassen, weil beim Anlegen niemand vom gegnerischen Team hatte zuschauen können.

Der Herausforderer provoziert, Klitschko blieb passiv

Auch im Wettkampfring selbst gingen die Provokationen des Briten Tyson Fury weiter. Manchmal verschränkte er seine Arme hinter dem Rücken, um Klitschko zu provozieren. Auch redete Fury auf sein Gegenüber ein. Wladimir Klitschko fand kein Mittel gegen die Reichweite seines Gegners. Bereits in den ersten drei Runden blieb er sehr passiv, während sich Furys Punktekonto füllte.
In der fünften Runde erlitt Klitschko eine Platzwunde unter dem linken Auge, die dann während des Boxens immer wieder zu bluten begann. Treffer seinerseits schienen ohne große Wirkung auf Fury zu bleiben. Ab der Hälfte des Kampfes wurde klar, dass Klitschko den Fight nur noch durch einen KO gewinnen konnte.

Lebenszeichen in Runde neun

In Runde neun schien er sich dazu aufrappeln zu wollen. Hatte seine vielleicht stärkste Runde – doch mit einem starken Treffer bremste Fury die Angriffslust sofort wieder. In der Schlussphase zog sich Klitschko auch unter dem rechten Auge eine Wunde zu. Fury musste einen Punktabzug wegen fortgesetzten Schlagens auf den Hinterkopf hinnehmen.
In der allerletzten Runde drängte Klitschko auf einen KO. Er setzte Treffer bei seinem Gegenüber, der nun wankte, aber auf den Beinen blieb.

Klare Entscheidung nach Punkten

Mit dem letzten Gongschlag war klar: Wladimir Klitschko verliert in seinem 68. Profikampf – nach 22 Siegen in knapp zehn Jahren in Folge seinen Weltmeistertitel an Tyson Fury, der seiner Liebsten zu Feier ein Liedchen sang. „Tyson war sehr überlegen, sehr schnell. Ich konnte ihn nicht erreichen“, sagte der Unterlegene in ersten Interviews.

Zurück zur Rubrik Lokalsport

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Lokalsport

D_Schuertzenlauf_Herbert_Herrmanns_20160827

Eins hat Herbert Hermanns immer geärgert: „Dass es über uns Schützen heißt, wir könnten nur suffe.“ Dagegen rennt der Ehrenchef der St. Sebastianus-Schützen Himmelgeist seit mehr als drei Jahrzehnten an. Mit einem eigenen Volkslauf zugunsten der Kinderkrebsklinik, der mittlerweile zum Schützenfest in Düsseldorf Himmelgeist genauso dazugehört wie der Krönungsball. Trotz hochsommerlichen Temperaturen von mehr als 30 Grad gingen am Samstag (27.8.) zwei Dutzend Läufer an den Start.

D_Eishalle_Eis_29082016

Ein echter Geheimtipp bei den Temperaturen von über 30 Grad ist die Eishalle in Benrath. Kühle 17,7 Grad sind dort und einige Fans sind bereits wieder auf dem Eis. Seit Freitag (26.8.) ist die Eislaufsaison eröffnet und zur Disco gab es passend zu den Außentemperaturen Planschbecken, Palmen und Wasserpistolen.

D_ZSee_Erster_20160821

Auf der Königsstrecke, den 3,3 Kilometern Freiwasserschwimmen, stieg der Favorit als erster aus dem 22 Grad warmen Unterbacher See (Luft: 18 Grad): Thomas Lurz, 12-facher Weltmeister und fünffacher Europameister ist auch zwei Jahre nach dem Ende seiner aktiven Laufbahn kaum zu schlagen. Zweiter im Ziel nach gut 40 Minuten: Kevin Geiselhart vom Schwimmclub Siegen.

report-D: Social Media / RSS