Sport Lokalsport

D_Rheinmarathon_Start_03102015

Reges Treiben herrschte am Start bis alle 178 Boote auf der Strecke waren

Rudern der besonderen Art: 44. Düsseldorfer Rheinmarathon 2015

Der Ruderclub Germania in Düsseldorf Hamm organisiert das Marathonrudern von Leverkusen nach Düsseldorf bereits zum 44. Mal. Teams aus ganz Deutschland kommen dafür an den Rhein und auch ausländische Vereine schicken Delegationen. Ein Riesenevent das in diesem Jahr bei traumhaftem Wetter am Samstag (3.10.) stattfand.

Impressionen von Start und Ziel hier in der Report-D Bildergalarie.

Start beim RTHC Bayer Leverkusen

Bereits in den frühen Morgenstunden brummten die PKW und Busse zum Leverkusener Ruderverein, der auf Kölner Stadtgebiet liegt, und brachten die Ruderer. Einige hatten schon auf Luftmatratzen die Nacht in der Halle des Vereins verbracht. Denn die Anreisewege der Teams waren zum Teil sehr weit. Aus ganz Deutschland kamen Teilnehmer, aber auch aus Frankreich, England, Schweden, Niederlanden und Irland. Beim Ruderclub Germania und dem Düsseldorfer Ruderverein waren Quartiere eingerichtet worden.

D_Rheinmarathon_Stiefel_03102015

Mit unterschiedlichster Kleidung gingen die Ruderer an den Start

Um neun Uhr in der Früh ging es dann los und die Starter notierten das erste Boot, einen Frauen-Gig-Doppelvierer mit Steuerfrau, vom RTHC Bayer Leverkusen. Dann ging es Schlag auf Schlag und über 900 Ruderer in 178 Mannschaften starteten in 29 Rennen. Der älteste Teilnehmer war 84 Jahre alt. Report-D fiel beim Start besonders das Team 152 aus Bochum-Witten auf. Sie sangen ihr Boot ins Wasser – natürlich standesgemäß mit dem Titel Bochum.

D_Rheinmarathon_Alt_03102015

Heinz Trede ist war mit Jahrgang 1931 der älteste Teilnehmer

42,8 Kilomter bis  Düsseldorf Hamm

Alle schafften die 42,8 Kilometer bis Düsseldorf Hamm, obwohl sie auf der Strecke durch das Niedrigwasser im Rhein immer wieder auf die Frachtschiffe achten mussten. Das schnellste Boot war in 2:11:46 am Ziel, aber auch das langsamste brauchte nur 3:18:40.

D_Rheinmarathon_BOOT_03102015

Die vier Damen vom Club Jönköpings Roddsällskap und University kamen aus Schweden und haben sich mit einer Steuerfrau von Germania verstärkt

Premiere für das Kirchboot-Rennen

Premiere war in diesem Jahr der Start von vier Kirchbooten. In der Vergangenheit gab es die Teilnahme immer mal wieder außer Konkurrenz. Durch die Meldung von gleich vier Booten, stellten sie ein eigenes Rennen. In den hölzernen Kirchbooten sitzen 14 Ruderer und ein Steuermann.

D_Rheinmarathon_Kirchboot_03102015

Zum ersten Mal fand ein offizielles Kirchbootrennen mit vier Teams statt

Ziel Ruderclub Germania

Beim Ziel in Hamm hatte der Ruderclub Germania mit Unterstützung von vielen Helfern alles vorbereitet um die Boote und die Ruderer zu versorgen. Stolz trugen die Teilnehmer das diesjährige T-Shirt des Rheinmarathons, auf dessen Rückseite alle Teilnehmer gelistet waren. Für das leiblich Wohl war bestens gesorgt und während die letzten Boote aus dem Wasser gehoben wurden, begannen bereits die Siegerehrungen der ersten Rennen.

Ausklang war bei der After-Marathon-Party im Bootshaus des Ruderclubs Germania.

Die offiziellen Ergebnisse der 29 Rennen finden sie hier auf der Homepage des Ruderclubs Germania.

Zurück zur Rubrik Lokalsport

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Lokalsport

D_Schuertzenlauf_Herbert_Herrmanns_20160827

Eins hat Herbert Hermanns immer geärgert: „Dass es über uns Schützen heißt, wir könnten nur suffe.“ Dagegen rennt der Ehrenchef der St. Sebastianus-Schützen Himmelgeist seit mehr als drei Jahrzehnten an. Mit einem eigenen Volkslauf zugunsten der Kinderkrebsklinik, der mittlerweile zum Schützenfest in Düsseldorf Himmelgeist genauso dazugehört wie der Krönungsball. Trotz hochsommerlichen Temperaturen von mehr als 30 Grad gingen am Samstag (27.8.) zwei Dutzend Läufer an den Start.

D_Eishalle_Eis_29082016

Ein echter Geheimtipp bei den Temperaturen von über 30 Grad ist die Eishalle in Benrath. Kühle 17,7 Grad sind dort und einige Fans sind bereits wieder auf dem Eis. Seit Freitag (26.8.) ist die Eislaufsaison eröffnet und zur Disco gab es passend zu den Außentemperaturen Planschbecken, Palmen und Wasserpistolen.

D_ZSee_Erster_20160821

Auf der Königsstrecke, den 3,3 Kilometern Freiwasserschwimmen, stieg der Favorit als erster aus dem 22 Grad warmen Unterbacher See (Luft: 18 Grad): Thomas Lurz, 12-facher Weltmeister und fünffacher Europameister ist auch zwei Jahre nach dem Ende seiner aktiven Laufbahn kaum zu schlagen. Zweiter im Ziel nach gut 40 Minuten: Kevin Geiselhart vom Schwimmclub Siegen.

report-D: Social Media / RSS