Wirtschaft Bildung

D_HHU_csm_Riesner__9__619a7409af

Rektorin Anja Steinbeck (rechts) dankt der Stipendienbotschafterin Hannelore Riesner für ihr Engagement für das „Chancen Nutzen“-Stipendienprogramm

331 Studierende der Düsseldorfer Heinrich-Heine-Universität erhalten Deutschlandstipendien

Im Jubiläumsjahr der Heinrich-Heine-Universität (HHU) konnte Rektorin Anja Steinbeck am Mittwoch (2.12.) 331 Studierenden im Rahmen des universitätseigenen Programms ihr Deutschlandstipendium überreichen. Damit ist die Zahl der Geförderten gegenüber dem Vorjahr nochmals gestiegen.

"Unser Stipendienprogramm ‚Chancen nutzen‘ ist seit vielen Jahren von großer Bedeutung für leistungsstarke Studierende und die gesamte Universität. Wir wollen das Programm weiter ausbauen, um Spitzenleistungen im Studium zu fördern und interessierten Unterstützerinnen und Unterstützern ein geeignetes Angebot für ein Engagement machen zu können. Dass wir das ambitionierte Ziel von 300 Stipendien übertroffen haben, macht uns sehr stolz." sagte Rektorin Steinbeck anlässlich der offiziellen Übergabe der Stipendien.

Gute Noten allein reichen nicht aus

Das Programm „Chancen nutzen“ der HHU wird von 60 Privatpersonen, Stiftungen und Unternehmen finanziert. Bereits zum siebten Mal wurden besonders talentierte Studierende gefördert. Dabei zählt neben den Studienleistungen auch soziales Engagement zu den Vergabekriterien. Die Unterstützung beträgt 300 Euro monatlich. Die Stipendiaten erhalten die Förderung für mindestens zwei Semester, können sich danach aber erneut bewerben. Die eine Hälfte des Betrages wird von den Spendern getragen, die andere Hälfte finanziert der Bund. Seit der Gründung des Programms flossen über 5,7 Millionen Euro an erfolgreiche Studierende der HHU, davon allein in diesem Jahr 1,2 Millionen Euro.

Das Stipendienprogramm der HHU ist deutschlandweit anerkannt. 2013 nahm die HHU erfolgreich am Wettbewerb 'Die Besten begleiten' des Stifterverbandes der Deutschen Wissenschaft teil und 2012 bestätigte das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), dass das HHU-Programm bei der Akquise von Unterstützung für das Deutschlandstipendium bundesweit zu den führenden Universitäten gehört. In diesem Jahr wurden eine Düsseldorfer Stifterin mit ihrer Stipendiatin als Gesichter einer bundesweiten Werbekampagne für das Deutschlandstipendium ausgewählt.

Zurück zur Rubrik Bildung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bildung

D_Jued_Gymnasium_Ballons_23082016

Es ist in NRW das einzige und in ganz Deutschland das zweite jüdische Gymnasium. Nach einem jüdischen Kindergarten und der jüdischen Grundschule folgt nun das Gymnasium der drittgrößten jüdischen Gemeinde in Deutschlands. Aber nicht nur jüdische Kinder können die Schule besuchen, sie steht allen Schülern offen und kostet kein Schulgeld.

D_Schule_26072016

Nach den Sommerferien werden in Düsseldorf rund 10.000 Kinder neu in die erste oder fünfte Klasse eingeschult. Dabei beginnen 5700 ihre Laufbahn an der Grundschule und 4110 in der fünften Klasse einer weiterführenden Schule. Die Stadt arbeitet auch in den Ferien an den Schulorganisatorischen Maßnahmen (SOM), um allen Schülern Plätze anbieten zu können.

D_Japan_Prüfung_07062016

In Kooperation mit dem Japanischen Kulturinstitut Köln hat die Volkshochschule Düsseldorf am vergangenen Wochenende die Sprachprüfungen Japanisch abgenommen. 457 Teilnehmer hatten sich zur Prüfung angemeldet, ein neuer Rekord.

report-D: Social Media / RSS