Wirtschaft Bildung

D_EDS_Plakat_28102015

Demonstration gegen den Bildungsnotstand am 28. Oktober vor dem Düsseldorfer Landtag

Demo in Düsseldorf: Eltern und Schülern reicht es mit Unterrichtsausfällen, Lehrermangel und zu vollen Klassen

Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat sich zum Ziel gesetzt „kein Kind zurück zu lassen“. Das können die Eltern nicht recht glauben, denn „übervolle Klassen, Unterrichtsausfall und eine mangelhafte Ausstattung der Schulen mit Lehrerstellen“ sprechen eine andere Sprache. So zogen am Mittwoch (28.10.) einige Hundert Eltern und Schüler vor den Landtag, um ihren Unmut deutlich zu machen.

Die Elternschaft Düsseldorfer Schulen (EDS) organisiert den Widerstand der Eltern und Schüler. Zu oft hören sie aus den Schulen von den gleichen Problemen über fehlende Lehrer, Unterrichtsausfall und Klassengrößen von 30 und mehr Schülern. Inklusion kann nicht richtig umgesetzt werden, da auch dafür Personal fehlt.

D_EDS_alle_28102015

Viele Schülern unterstützen den Elternprotest

Die Forderung nach gleichen Bildungschancen für alle Kinder geht quer durch alle Schulformen. Doch die Eltern und Schüler vermissen Maßnahmen des Ministeriums. Hannelore Kraft hatte im Wahlkampf viel versprochen, doch nach Meinung der Demonstranten nichts gehalten. Stattdessen wird über Statistiken diskutiert, demnach laut Schulministerium lediglich 1,7 Prozent des Unterrichtes ersatzlos ausgefalle. Wie solche Zahlen errechnet werden, wissen die Eltern und wollen sie nicht ernst nehmen. Dass die Gesellschaft in Bildung investieren muss, um die eigene Zukunft zu sichern, sehen die Menschen vor dem Landtag als nicht erfüllt.

D_EDS_Bühne_28102015

(v.l.) Antje Schuh (EDS), Ulrich Czygan (Landeselterschaft der Gymnasien NRW) und Berit Zalbertus (EDS)

Unterstützung erhielten die Düsseldorfer von vielen Mitstreitern aus anderen Städten: Ulrich Meier (Stadtschulpflegschaft Bonn), Reinhold Goss (Stadtschulpflegschaft Köln), Ulrich Czygan (Landeselternschaft der Gymnasien NRW), Eltern aus Solingen, Krefeld, Neuss und Mettmann. Dennis Brune und viele Schüler von der Bezirksschülervertretung Düsseldorf zogen ebenfalls bei der Demonstration mit.

Zurück zur Rubrik Bildung

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bildung

D_Jued_Gymnasium_Ballons_23082016

Es ist in NRW das einzige und in ganz Deutschland das zweite jüdische Gymnasium. Nach einem jüdischen Kindergarten und der jüdischen Grundschule folgt nun das Gymnasium der drittgrößten jüdischen Gemeinde in Deutschlands. Aber nicht nur jüdische Kinder können die Schule besuchen, sie steht allen Schülern offen und kostet kein Schulgeld.

D_Schule_26072016

Nach den Sommerferien werden in Düsseldorf rund 10.000 Kinder neu in die erste oder fünfte Klasse eingeschult. Dabei beginnen 5700 ihre Laufbahn an der Grundschule und 4110 in der fünften Klasse einer weiterführenden Schule. Die Stadt arbeitet auch in den Ferien an den Schulorganisatorischen Maßnahmen (SOM), um allen Schülern Plätze anbieten zu können.

D_Japan_Prüfung_07062016

In Kooperation mit dem Japanischen Kulturinstitut Köln hat die Volkshochschule Düsseldorf am vergangenen Wochenende die Sprachprüfungen Japanisch abgenommen. 457 Teilnehmer hatten sich zur Prüfung angemeldet, ein neuer Rekord.

report-D: Social Media / RSS