Wirtschaft Gewerkschaften

D_verdi_17112015

(v.l.) Jörg Junkermann (Betriebsrat Rheinbahn), Uwe David (Betriebsratsvorsitzender Rheinbahn), Ifran Özsoy (Straßenbahnfahrer), Manfred Heyer (Busfahrer), Andreas Wilden (Vertrauensleutesprecher), Klaus Klar (Vorstand und Arbeitsdirektor Rheinbahn) und Stephanie Peifer (Geschäftsführerin ver.di Bezirk Düsseldorf)

Gewerkschaft ver.di war erfolgreich im Kampf für unbefristete Arbeitsplätze in Düsseldorf

Als die Gewerkschaft ver.di 2012 ihre Kampagne „Wir sind gekommen um zu bleiben“ startete ging es ihr darum, dass eine Vielzahl von Mitarbeitern nur befristete Verträge erhält, obwohl eine Probezeit von sechs Monaten für den Arbeitgeber zur Feststellung der Eignung ausreichend sein müsste.

Die Stadtverwaltung Düsseldorf macht es genauso wie die Rheinbahn, die AWO oder andere Firmen. Bei der Neueinstellung werden den Mitarbeitern befristete Arbeitsverträge angeboten. Stephanie Peifer und ihre Kollegen von ver.di nennen dies „sachgrundlose Befristungen“, denn die Arbeitgeber hätten in der gesetzlichen Probezeit von sechs Monaten durchaus die Möglichkeit festzustellen, ob ein Mitarbeiter passt. Für die Mitarbeiter bedeute die Befristung eine fortdauernde Unsicherheit um ihren Arbeitsplatz und machte Zukunftsplanung unmöglich. Die Gewerkschaft hat mit ihrer Kampagne „Wir sind gekommen um zu bleiben“ Gespräche mit Personalräten, Aufsichtsräten und Arbeitsdirektoren geführt und verzeichnet nun die ersten Erfolge.

Rheinbahn entfristet Verträge

Bis Oktober 2015 wurden alle Arbeitsverträge bei der Rheinbahn schrittweise entfristet. Bei Oberbürgermeister Thomas Geisel hat die Gewerkschaft erreicht, dass bei den Erziehern und Kinderpflegern das unbefristete Arbeitsverhältnis ist nun wieder die Regel ist. Auch Sozialarbeiter im Bezirkssozialdienst werden zur Verringerung der Fluktuation und Sicherheit für die Betroffenen vorrangig unbefristet eingestellt.

Doch nicht alle Ziele wurden bereits erreicht. Im Berufsbildungszentrum der AWO (BBZ) sind zum Schuljahreswechsel die Erzieher im Bereich offene Ganztagsschule (OGS) entfristet worden, aber nicht die Ergänzungskräfte.

Zurück zur Rubrik Gewerkschaften

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Gewerkschaften

D_ProtestKlinik_24062015

Der 12. Mai ist der internationale Tag der Pflegenden. Dies nimmt die Gewerkschaft ver.di zum Anlass, auf die Einstellung von mehr Personal in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen zu fordern.

D_1_Mai_Banner_01052016

Um 11 Uhr, eine Stunde später als in den vergangenen Jahren, startete der große Düsseldorfer Demonstrationszug vom DGB-Haus zum Rhein. „Zeit für mehr Solidarität“ trugen SPD-Chef Andreas Rimkus, Oberbürgermeister Geisel, sein Montrealer Amtskollege Denis Coderre und zahlreiche weitere Prominenz als rotes Transparent durch die Stadt. Ihnen folgten hunderte Demonstranten der unterschiedlichsten Gruppierungen: die Gewerkschaftsjugend, die Parteiverbände, das Türkeizentrum, die Internationale Arbeitereinheit, die Umweltgewerkschaft und die Tamilen.

Eindrücke vom 1. Mai hier in der report-D Bildergalerie.

D_Verdi_29042016

Einigung in den Tarifverhandlungen des öffentlichen Dienstes: Die gut 2,1 Millionen Beschäftigten von Bund und Kommunen erhalten rückwirkend zum 1. März 2,4 Prozent mehr Gehalt. In einer weiteren Stufe wird es ab dem 1. Februar 2017 nochmals 2,35 Prozent mehr Geld geben. Der neue Tarifvertrag soll offenbar über 24 Monate laufen.

report-D: Social Media / RSS