Wirtschaft Unternehmen

D_DemoReal_20150930

Rund 4000 Menschen demonstrierten am Mittwoch in Düsseldorf gegen Lohnkürzungen und Tarifflucht beim SB-Warenhauskonzern Real

Düsseldorf: Lautstarke Demo gegen Kürzung der Real-Löhne und die Flucht aus dem Tarifvertrag

Gegen Lohnkürzungen und die Flucht der SB-Warenhauskette Real aus der Tarifbindung haben nach Angaben der Gewerkschaft ver.di am Mittwoch (30.9.) rund 4000 Menschen in Düsseldorf protestiert. Hier hat die Metro-Gruppe ihren Firmensitz, zu der Real gehört.

Die Arbeitgeber hatten in den Tarifverhandlungen am Dienstag (29.9.) angekündigt, Urlaubs- und Weihnachtsgeld künftig nur noch variabel zahlen zu wollen - je nach Unternehmenserfolg. Zudem soll es weniger Urlaubstage geben, die wöchentliche Arbeitszeit ohne Lohnausgleich erhöht werden, die Nachtzuschläge sollen verändert werden und die Spätöffnungszuschläge ganz wegfallen. Das Unternehmen plant zudem eine veränderte Entgeltstruktur bei Neueinstellungen.

"Ein Katalog der Verschlechterungen"

Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di spricht von einem „Katalog der Verschlechterungen“. „Die Arbeitnehmer sollen immer die Zeche für das Versagen des Managements zahlen. Was in den Tarifverhandlungen angeboten wurde, hat zu noch mehr Frust in der Belegschaft geführt", kritisierte Werner Klockhaus, Vorsitzender des Gesamtbetriebsrats von Real und Konzernbetriebsratsvorsitzender der Metro AG. Die Demonstranten forderten die Rückkehr von ver.di in den Handelstarifvertrag.

Zurück zur Rubrik Unternehmen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Unternehmen

D_Laser_Stadtwerke_20160522

Der Schlot fehlt. Denn „Fortuna“ stößt kaum mehr aus als Wasserdampf. Und produziert Superlative, an denen sich Politik und Management, aber auch die Kunden wärmen dürfen: Auf der Lausward in Düsseldorf leuchtet grün: das zurzeit effizienteste und leistungsfähigste Gas- und Dampfturbinenkraftwerk der Welt. Eindrücke von der Lasershow zur Einweihung des Kraftwerks - in elf Motiven der report-D Bildergalerie

D_Provinzial_11052016

Seit neun Jahren unterstützt die Provinzial Rheinland jährlich drei Studierende der Heinrich-Heine-Universität der Fakultäten Betriebswirtschaftslehre, Mathematik und Rechtswissenschaft mit je einem Stipendium. Gleichzeitig bietet sie den Stipendiaten die Möglichkeit, das Unternehmen durch ein Praktikum oder eine Tätigkeit als studentische Aushilfe oder Werksstudent kennenzulernen.

D_Rheinbahn_Schild_02052016

Die Rheinbahn Vorstände Michael Clausecker und Klaus Klar haben am Montag (2.5.) die Bilanz für das vergangene Geschäftsjahr vorgelegt. Die Umsatzerlöse stiegen von 219 Million in 2014 auf 226,5 Millionen in 2015. Mit 217,8 Millionen Fahrgästen ging die Zahl der Kunden leicht zurück (220 Millionen in 2014). Neben den Zahlen präsentierten sie eine positive Entwicklung der Rheinbahn und des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) in Düsseldorf.

report-D: Social Media / RSS