Wirtschaft Unternehmen

D_DemoReal_20150930

Rund 4000 Menschen demonstrierten am Mittwoch in Düsseldorf gegen Lohnkürzungen und Tarifflucht beim SB-Warenhauskonzern Real

Düsseldorf: Lautstarke Demo gegen Kürzung der Real-Löhne und die Flucht aus dem Tarifvertrag

Gegen Lohnkürzungen und die Flucht der SB-Warenhauskette Real aus der Tarifbindung haben nach Angaben der Gewerkschaft ver.di am Mittwoch (30.9.) rund 4000 Menschen in Düsseldorf protestiert. Hier hat die Metro-Gruppe ihren Firmensitz, zu der Real gehört.

Die Arbeitgeber hatten in den Tarifverhandlungen am Dienstag (29.9.) angekündigt, Urlaubs- und Weihnachtsgeld künftig nur noch variabel zahlen zu wollen - je nach Unternehmenserfolg. Zudem soll es weniger Urlaubstage geben, die wöchentliche Arbeitszeit ohne Lohnausgleich erhöht werden, die Nachtzuschläge sollen verändert werden und die Spätöffnungszuschläge ganz wegfallen. Das Unternehmen plant zudem eine veränderte Entgeltstruktur bei Neueinstellungen.

"Ein Katalog der Verschlechterungen"

Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di spricht von einem „Katalog der Verschlechterungen“. „Die Arbeitnehmer sollen immer die Zeche für das Versagen des Managements zahlen. Was in den Tarifverhandlungen angeboten wurde, hat zu noch mehr Frust in der Belegschaft geführt", kritisierte Werner Klockhaus, Vorsitzender des Gesamtbetriebsrats von Real und Konzernbetriebsratsvorsitzender der Metro AG. Die Demonstranten forderten die Rückkehr von ver.di in den Handelstarifvertrag.

Zurück zur Rubrik Unternehmen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Unternehmen

Zollstock_300908

In den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres gab es weniger Insolvenzen in Deutschland. Das ist die gute Nachricht. Doch die Wirtschaftsforschung der Creditreform meldete jetzt auch in Düsseldorf eine "niederschmetternde": In den Bundesländern bildet das Land Nordhein-Westfalen "die rote Laterne". 

D_martin_van_gemmeren_20160628

Der Streit zwischen Stadt-Sparkasse Düsseldorf und der Stadt ist zwar beigelegt; doch nun fordert er an der Spitze des widerborstigen Geldinstituts den ersten Kopf. Nach Informationen, die report-D vorliegen, ist der Verwaltungsrat der Meinung, dass der für das Risikomanagement zuständige Sparkassenvorstand Martin van Gemmeren zum Jahresende keine Vertragsverlängerung bekommen soll.

D_GRünrad_Stockum_09062016

Die Kapazitätserweiterung des Düsseldorfer Flughafens lässt die Lärmgegner in der Landeshauptstadt laut werden. Die Bezirksregierung hat die Pläne öffentlich ausgelegt und bis zum 8. Juli können Bürger Einwände geltend machen. Vielen Menschen im Norden der Stadt ist es jetzt schon deutlich zu laut.

report-D: Social Media / RSS