Wirtschaft Unternehmen

D_Villa_20151008

Düsseldorf liebt den Luxus: Eine der Villen, die 2014 verkauft wurden

Düsseldorf liebt den Luxus: Viel Bewegung im Markt für teure Wohnungen und Häuser

Luxus fängt bei einer halben Million Euro an. Wenn es um Wohnungen oder Häuser geht. 2014 zog dieses Segment in Düsseldorf deutlich an: Plus 15,7 Prozent – bei der erzielten Gesamtsumme von 526,8 Millionen Euro. Und die stammt aus der Veräußerung von 610 hochpreisigen Eigentumswohnungen, Ein- und Zweifamilienhäusern. Superreiche auf der Flucht, fort aus Düsseldorf? Wohl kaum – denn irgendjemand hat die Glitzerbuden schließlich gekauft.

Die Zahlen für den gesamten Düsseldorfer Markt hat das Immobilienunternehmen Dahler & Company veröffentlicht; natürlich um auf sich aufmerksam zu machen. Am meisten Bewegung war im Stadtteil Golzheim – dort wechselten 34 Objekte für den gehobenen Anspruch die Besitzer.

Häuser: 25 Villen verkauft

Bei den Häusern fällt der Blick auf diese Zahl: 25 Villen wurden verkauft – zu einem Preis ab 1,5 Millionen Euro – pro Stück. Die Gesamtsumme lag bei 53,6 Millionen Euro. Vor allem das Millionärsdorf vor dem Dorf, Meerbusch, hatte hierbei die größte Dichte an Abschlüssen. Da können die Benrather noch so sehr strunzen – ihr Anstieg von 100 Prozent (sechs statt drei Objekte wie im Vorjahr) spielt sich gerade mal im Einstiegssegment zwischen 500.000 und 750.000 Euro pro Objekt ab. In der nächsthöheren Liga – zwischen 750.000 und 1 Million tat sich Heerdt besonders hervor.

Eigentumswohnungen: Edel, aber citynah muss es sein

Wem das eigene Luxus-Appartement lieb und teuer ist, den zog es nach Heerdt, Kaiserswerth oder Pempelfort. 16 Premiumwohnungen ab 1,5 Millionen Euro aufwärts gingen über den Notars Beurkundungstresen.

Zurück zur Rubrik Unternehmen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Unternehmen

csm_cunda_flagship_instore_menwear

Das Textilunternehmen C&A nutzt die Karnevalszeit im Rheinland, um umfangreiche Restrukturierungsmaßnahmen für seine Düsseldorfer Europazentrale anzukündigen. Da gehen solche Schlagzeilen schnell mal unter: Laut einer Mitteilung des Unternehmens sollen 160 von insgesamt 1400 Arbeitsplätzen ersatzlos entfallen. Weitere 70 Stellen streicht das Unternehmen in der Europazentrale im belgischen Vilvoorde. Über den Stellenabbau werde jetzt mit den Betriebsräten verhandelt, heißt es.

D_Flughafenanhoerung_Trio_20170213

In der Halle 1 auf dem Düsseldorfer Messegelände wird seit Montagmorgen über den Antrag des Flughafens auf Kapazitätserweiterung debattiert. Bei diesem Erörterungstermin haben die Betroffenen die Möglichkeit, ihre Bedenken vorzutragen. Der Entscheider über die Maßnahme, das NRW-Verkehrsministerium, nahm an dem Termin nicht teil.

D_Sparkasse_07022017

Über die Hälfte der Kunden, die ein Girokonto bei der Stadtsparkasse Düsseldorf besitzen, erledigen ihre Bankgeschäfte online. Entsprechend reagiert die Sparkasse und setzt auf mediale Filialen und ein App-basiertes Girokonto „Yomo“.

Tausend und ein Karnevalsbild

report-D: Social Media / RSS

Düsseldorf, Helau!