Wirtschaft Unternehmen

D_Villa_20151008

Düsseldorf liebt den Luxus: Eine der Villen, die 2014 verkauft wurden

Düsseldorf liebt den Luxus: Viel Bewegung im Markt für teure Wohnungen und Häuser

Luxus fängt bei einer halben Million Euro an. Wenn es um Wohnungen oder Häuser geht. 2014 zog dieses Segment in Düsseldorf deutlich an: Plus 15,7 Prozent – bei der erzielten Gesamtsumme von 526,8 Millionen Euro. Und die stammt aus der Veräußerung von 610 hochpreisigen Eigentumswohnungen, Ein- und Zweifamilienhäusern. Superreiche auf der Flucht, fort aus Düsseldorf? Wohl kaum – denn irgendjemand hat die Glitzerbuden schließlich gekauft.

Die Zahlen für den gesamten Düsseldorfer Markt hat das Immobilienunternehmen Dahler & Company veröffentlicht; natürlich um auf sich aufmerksam zu machen. Am meisten Bewegung war im Stadtteil Golzheim – dort wechselten 34 Objekte für den gehobenen Anspruch die Besitzer.

Häuser: 25 Villen verkauft

Bei den Häusern fällt der Blick auf diese Zahl: 25 Villen wurden verkauft – zu einem Preis ab 1,5 Millionen Euro – pro Stück. Die Gesamtsumme lag bei 53,6 Millionen Euro. Vor allem das Millionärsdorf vor dem Dorf, Meerbusch, hatte hierbei die größte Dichte an Abschlüssen. Da können die Benrather noch so sehr strunzen – ihr Anstieg von 100 Prozent (sechs statt drei Objekte wie im Vorjahr) spielt sich gerade mal im Einstiegssegment zwischen 500.000 und 750.000 Euro pro Objekt ab. In der nächsthöheren Liga – zwischen 750.000 und 1 Million tat sich Heerdt besonders hervor.

Eigentumswohnungen: Edel, aber citynah muss es sein

Wem das eigene Luxus-Appartement lieb und teuer ist, den zog es nach Heerdt, Kaiserswerth oder Pempelfort. 16 Premiumwohnungen ab 1,5 Millionen Euro aufwärts gingen über den Notars Beurkundungstresen.

Zurück zur Rubrik Unternehmen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Unternehmen

D_Haltestellen_alle_29072016

Die Wehrhahnlinie schnurrt unter der Stadt und viele Fahrgäste sind begeistert über die schnellen Verbindungen. Aber die neuen unleserlichen Haltestellenschilder haben von Anfang an zu großer Kritik über die kleine Schrift geführt. Nun wagt die Rheinbahn den zweiten Versuch. Und fragt die Düsseldorfer, wie die neuen Schilder aussehen sollen.

D_ModeHalle201607

Der Mut ist zurück am Rhein. Und er trägt Streetwear, rollt auf einem Skateboard durch alte Fabrikhallen, verknüpft Modetrends und Beats und New Media und Kunst und Graffiti zur einem coolen Ganzen. Das ist die Premiere - zu den aktuellen CPD Ordertagen. Ab heute (22.7.) und bis Montag (25.7.) dreht sich alles um die Mode für Frühjahr und Sommer 2017. Natürlich quaken die ewigen Unken im Teich so etwas wie „Wir brauchen und wir können keine Kopie von Berlin“. Doch selbst die müssen anerkennen, dass Tante Igedo mit der Juli-Premiere von „Streetstyle“ wieder etwas ausprobiert in Düsseldorf. Dass es wieder Schauen gibt, über die auch noch nach Tagen gesprochen wird.

Der report-D Service: ALLE TERMINE, ALLE ORTE der aktuellen CPD (22. bis 25. Juli 2016) in Düsseldorf

D_Deutsche_Bank_20160717

Kunden der Deutschen Bank müssen sich offenbar von ihrem „erstklassigen Bankerlebnis“ (Eigenwerbung) verabschieden: zumindest, wenn sie in Düsseldorf-Oberbilk, Golzheim, Flingern oder am Wehrhahn wohnen. Denn die Deutsche Bank schließt diese vier Filialen bis Ende 2017, als Teil eines deutschlandweiten Sparprogramms. Dabei gibt es für 188 von 723 Filialen den letzten Schalterschluss.

report-D: Social Media / RSS