Wirtschaft Unternehmen

D_Info_Point_Schüßler_24092015

Arbeitsagenturchef Roland Schüßler: niedrige Arbeitslosigkeit, Allzeithoch bei der Geschäftigung in Düsseldorf

Düsseldorf mit sinkender Arbeitslosigkeit und einem Allzeithoch bei der Beschäftigung

Im September waren 26.582 Menschen in Düsseldorf arbeitslos. Das sind 910 Frauen und Männer weniger als im August. Die Arbeitslosenquote sank von 8,7 Prozent im August auf 8,4 Prozent im September. Im selben Monate des Vorjahres lag der Wert bei 8,6 Prozent.

„Die Entwicklung von Beschäftigung und Arbeitslosigkeit zeigen, dass der Arbeitsmarkt in guter Form ist“, so Roland Schüßler, Chef der Agentur für Arbeit Düsseldorf. „Im nächsten Jahr ist zwar zu erwarten, dass sich der Flüchtlingszustrom auch in der Arbeitslosigkeit niederschlägt. Als Verschlechterung der Arbeitsmarktlage ist das aber nicht zu werten. Die Arbeitslosigkeit wird zwar ansteigen, entscheidend ist aber, dass die Zeit intensiv für Förderung und Vermittlung gemeinsam mit allen Akteuren auf dem Arbeitsmarkt genutzt wird“, so Schüßler weiter.

D_Info_Point_logo_24092015

In der Arbeitsagentur wurde unterdessen ein „Integration Point eingerichtet (report-D berichtete). Er soll dabei helfen, anerkannte Asylbewerber so rasch wie möglich in das Arbeitsleben einzugliedern.

Auch die Zahl der offenen Stellen nahm nochmals zu

Nach den jüngsten Daten von Ende März 2015 hat die Beschäftigung mit 388.445 Frauen und Männern in Düsseldorf ein neues Allzeithoch erreicht. Das waren über 10.000 mehr als noch vor einem Jahr.
Im September wurden 2.037 neue offene Stellen für eine Beschäftigung auf dem ersten Arbeitsmarkt gemeldet. Damit erhöhte sich die Zahl der Stellenmeldungen seit Jahresbeginn auf 16.164, rund 600 mehr als von Januar bis September 2014. Am Monatsende standen noch 6.229 offene Stellen für eine Besetzung zur Verfügung. Gesucht werden weiterhin alle Qualifikationen – vom Fachhelfer bis zur Führungskraft. Die Schwerpunkte lagen in den Berufsgruppen Hotel- und Gaststättenberufe, Verkaufsberufe, medizinische Gesundheitsberufe, Verkehr- und Logistikberufe, Büroberufe, Mechatronik-, Energie- und Elektroberufe, Berufe in Finanzdienstleistungen, Rechnungswesen und Steuerberatung und Call Center Agents. Bei einigen Berufen wie zum Beispiel bei Ingenieuren, Fachkräften für Metall und Elektro, Köchen sowie in der Pflege und in der IT-Branche ist es anhaltend schwierig, den Bedarf an Arbeitskräften zu decken.
Drei von vier der neuen offenen Stellen wurden für unbefristete Tätigkeiten gemeldet. Der weitaus größte Teil aller Stellen waren Vollzeitstellen.

Zurück zur Rubrik Unternehmen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Unternehmen

D_Strauss_Schild_22092016

Strauss ist bald raus: Der Insolvenzverwalter der Strauss Innovation GmbH, Rechtsanwalt Dr. Dirk Andres von der Kanzlei AndresPartner, wird den Geschäftsbetrieb der Langenfelder Warenhauskette stufenweise einstellen und mit dem Abverkauf beginnen. Das teilte er am Freitag (2.12.)den rund 670 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in den bundesweit 57 Filialen und der Verwaltung mit.

D_karin-goebel

Ihr Herz schlägt für das Meer. Aber Mutter und Vater in Bochum sagten so einen typischen Elternsatz: „Mach erst einmal eine Banklehre.“ Karin-Brigitte Göbel hat sich 1977 an diesen Rat gehalten und ist nicht zur Handelsmarine gegangen. Seit heute ist klar: Ab dem Jahreswechsel steuert die 58-Jährige die größte Bank am Ort. Der Verwaltungsrat hat sie mit großer Mehrheit für fünf Jahre zur Chefin der Stadt-Sparkasse Düsseldorf gewählt.

D_karin-goebel

Karin-Brigitte Göbel. Diese Unterschrift wird demnächst da stehen, wo der Chef der Stadt-Sparkasse Düsseldorf seine, also künftig ihre Signatur mit dickem Tintenfüller hinterlässt. Wie verschiedene Teilnehmer aus dem eigentlich streng geheimen Hauptausschuss der Bank vom heutigen Montag (31.10.) berichten, geht die 58-Jährige mit einem einstimmigen Votum in den Verwaltungsrat am kommenden Donnerstag (3.11.).

Düsseldorf, Helau!

report-D: Social Media / RSS