Wirtschaft Unternehmen

D_Info_Point_Schüßler_24092015

Arbeitsagenturchef Roland Schüßler: niedrige Arbeitslosigkeit, Allzeithoch bei der Geschäftigung in Düsseldorf

Düsseldorf mit sinkender Arbeitslosigkeit und einem Allzeithoch bei der Beschäftigung

Im September waren 26.582 Menschen in Düsseldorf arbeitslos. Das sind 910 Frauen und Männer weniger als im August. Die Arbeitslosenquote sank von 8,7 Prozent im August auf 8,4 Prozent im September. Im selben Monate des Vorjahres lag der Wert bei 8,6 Prozent.

„Die Entwicklung von Beschäftigung und Arbeitslosigkeit zeigen, dass der Arbeitsmarkt in guter Form ist“, so Roland Schüßler, Chef der Agentur für Arbeit Düsseldorf. „Im nächsten Jahr ist zwar zu erwarten, dass sich der Flüchtlingszustrom auch in der Arbeitslosigkeit niederschlägt. Als Verschlechterung der Arbeitsmarktlage ist das aber nicht zu werten. Die Arbeitslosigkeit wird zwar ansteigen, entscheidend ist aber, dass die Zeit intensiv für Förderung und Vermittlung gemeinsam mit allen Akteuren auf dem Arbeitsmarkt genutzt wird“, so Schüßler weiter.

D_Info_Point_logo_24092015

In der Arbeitsagentur wurde unterdessen ein „Integration Point eingerichtet (report-D berichtete). Er soll dabei helfen, anerkannte Asylbewerber so rasch wie möglich in das Arbeitsleben einzugliedern.

Auch die Zahl der offenen Stellen nahm nochmals zu

Nach den jüngsten Daten von Ende März 2015 hat die Beschäftigung mit 388.445 Frauen und Männern in Düsseldorf ein neues Allzeithoch erreicht. Das waren über 10.000 mehr als noch vor einem Jahr.
Im September wurden 2.037 neue offene Stellen für eine Beschäftigung auf dem ersten Arbeitsmarkt gemeldet. Damit erhöhte sich die Zahl der Stellenmeldungen seit Jahresbeginn auf 16.164, rund 600 mehr als von Januar bis September 2014. Am Monatsende standen noch 6.229 offene Stellen für eine Besetzung zur Verfügung. Gesucht werden weiterhin alle Qualifikationen – vom Fachhelfer bis zur Führungskraft. Die Schwerpunkte lagen in den Berufsgruppen Hotel- und Gaststättenberufe, Verkaufsberufe, medizinische Gesundheitsberufe, Verkehr- und Logistikberufe, Büroberufe, Mechatronik-, Energie- und Elektroberufe, Berufe in Finanzdienstleistungen, Rechnungswesen und Steuerberatung und Call Center Agents. Bei einigen Berufen wie zum Beispiel bei Ingenieuren, Fachkräften für Metall und Elektro, Köchen sowie in der Pflege und in der IT-Branche ist es anhaltend schwierig, den Bedarf an Arbeitskräften zu decken.
Drei von vier der neuen offenen Stellen wurden für unbefristete Tätigkeiten gemeldet. Der weitaus größte Teil aller Stellen waren Vollzeitstellen.

Zurück zur Rubrik Unternehmen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Unternehmen

D_Haltestellen_alle_29072016

Die Wehrhahnlinie schnurrt unter der Stadt und viele Fahrgäste sind begeistert über die schnellen Verbindungen. Aber die neuen unleserlichen Haltestellenschilder haben von Anfang an zu großer Kritik über die kleine Schrift geführt. Nun wagt die Rheinbahn den zweiten Versuch. Und fragt die Düsseldorfer, wie die neuen Schilder aussehen sollen.

D_ModeHalle201607

Der Mut ist zurück am Rhein. Und er trägt Streetwear, rollt auf einem Skateboard durch alte Fabrikhallen, verknüpft Modetrends und Beats und New Media und Kunst und Graffiti zur einem coolen Ganzen. Das ist die Premiere - zu den aktuellen CPD Ordertagen. Ab heute (22.7.) und bis Montag (25.7.) dreht sich alles um die Mode für Frühjahr und Sommer 2017. Natürlich quaken die ewigen Unken im Teich so etwas wie „Wir brauchen und wir können keine Kopie von Berlin“. Doch selbst die müssen anerkennen, dass Tante Igedo mit der Juli-Premiere von „Streetstyle“ wieder etwas ausprobiert in Düsseldorf. Dass es wieder Schauen gibt, über die auch noch nach Tagen gesprochen wird.

Der report-D Service: ALLE TERMINE, ALLE ORTE der aktuellen CPD (22. bis 25. Juli 2016) in Düsseldorf

D_Deutsche_Bank_20160717

Kunden der Deutschen Bank müssen sich offenbar von ihrem „erstklassigen Bankerlebnis“ (Eigenwerbung) verabschieden: zumindest, wenn sie in Düsseldorf-Oberbilk, Golzheim, Flingern oder am Wehrhahn wohnen. Denn die Deutsche Bank schließt diese vier Filialen bis Ende 2017, als Teil eines deutschlandweiten Sparprogramms. Dabei gibt es für 188 von 723 Filialen den letzten Schalterschluss.

report-D: Social Media / RSS