Wirtschaft Unternehmen

image

Infektionsgefahr auf zahlreichen Oberflächen im Krankenzimmer: Nur 28 Prozent werden einer Untersuchung des Düsseldorfer Beratungsunternehmens HYSYST korrekt desinfiziert. 

Düsseldorfer Krankenhausberater: Nur 28 Prozent der Oberflächen im Patientenzimmer sind korrekt desinfiziert

Erschreckendes Ergebnis einer Langzeit-Studie: Lediglich 28 Prozent der desinfizierenden Oberflächenreinigung im Krankenhaus wird wirksam durchgeführt. Ressourcen würden falsch eingesetzt, warnen die Berater des Düsseldorfer Unternehmens HYSYST. Darunter leiden die, die in Krankenhäusern eigentlich gesund werden sollen.

Jährlich erkranken laut Bundesgesundheitsministerium in Deutschland 400.000 bis 600.000 Patienten an Infektionen in Krankenhäusern. Wird nicht richtig desinfiziert und gereinigt, werden Keime über Haut- und Händekontaktflächen übertragen. Das betrifft Türklinken, Lichtschalter, Fenstergriffe und Griffbereiche von Nachtschrank und Krankenbett. Berührt werden diese Oberflächen von Patienten, Ärzten, dem Pflegepersonal und Besuchern. Die Übertragung von Keimen erhöht das Risiko einer im Krankenhaus erworbenen Infektion für den Patienten.

Wie sauber diese Haut- und Händekontaktflächen tatsächlich sind, zeigt eine bundesweite Langzeitstudie, die von Dezember 2012 bis Mai 2015 in 78 Krankenhäusern durchgeführt wurde. Das Resultat der Desinfektions- und Reinigungsmaßnahmen im Patientenumfeld wurde durch strukturierte Beobachtung von 234 Reinigungskräften erfasst. Mithilfe eines speziellen Messverfahrens wurden über 3.600 Messungen vorgenommen.
Das Ergebnis: Die Mehrzahl der kritischen Oberflächen wird nicht wirksam gereinigt. Wirtschaftlich gesehen erhalten die Kliniken durch strukturelle Mängel für einen Euro, den sie in die Hygiene im Patientenumfeld investieren, nur 28 Cent effektive Reinigungsleistung zurück. Vorhandene Ressourcen werden falsch eingesetzt.

Besser organisieren, mehr und gezielter kommunizieren

Grund sind laut Studie des Beratungsunternehmens HYSYST verbesserungswürdige Organisations- und Kommunikationsstrukturen. Dazu zählen ein mangelndes Verständnis der Beteiligten für abteilungsübergreifende Verantwortung und Arbeitsteilung. Dieses betrifft die Abteilungen Hygiene, Reinigungsdienstleistung und Pflege.

Deutliche Verbesserung durch neue Prozesse

In 60 von 78 Krankenhäusern wurden standardisierte Prozesse sowie eine Prozessvalidierung und neue Kommunikationsstrukturen der Reinigungsdienstleistung eingeführt. Ergebnis ist, dass nach der Einführung 92 Prozent der Oberflächen nachweislich messbar desinfizierend gereinigt wurden. Erreicht wird dieses durch eine Ist- und Risikoanalyse, welche die gesamten Strukturen analysiert.
Die Studie ist erhältlich bei HYSYST, Ulrich.Kroecker@hysyst.com

Zurück zur Rubrik Unternehmen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Unternehmen

csm_cunda_flagship_instore_menwear

Das Textilunternehmen C&A nutzt die Karnevalszeit im Rheinland, um umfangreiche Restrukturierungsmaßnahmen für seine Düsseldorfer Europazentrale anzukündigen. Da gehen solche Schlagzeilen schnell mal unter: Laut einer Mitteilung des Unternehmens sollen 160 von insgesamt 1400 Arbeitsplätzen ersatzlos entfallen. Weitere 70 Stellen streicht das Unternehmen in der Europazentrale im belgischen Vilvoorde. Über den Stellenabbau werde jetzt mit den Betriebsräten verhandelt, heißt es.

D_Flughafenanhoerung_Trio_20170213

In der Halle 1 auf dem Düsseldorfer Messegelände wird seit Montagmorgen über den Antrag des Flughafens auf Kapazitätserweiterung debattiert. Bei diesem Erörterungstermin haben die Betroffenen die Möglichkeit, ihre Bedenken vorzutragen. Der Entscheider über die Maßnahme, das NRW-Verkehrsministerium, nahm an dem Termin nicht teil.

D_Sparkasse_07022017

Über die Hälfte der Kunden, die ein Girokonto bei der Stadtsparkasse Düsseldorf besitzen, erledigen ihre Bankgeschäfte online. Entsprechend reagiert die Sparkasse und setzt auf mediale Filialen und ein App-basiertes Girokonto „Yomo“.

Tausend und ein Karnevalsbild

report-D: Social Media / RSS

Düsseldorf, Helau!