Wirtschaft Unternehmen

Krankenhaus_bilderstoeckchen_fotolia

Infektionsgefahr auf zahlreichen Oberflächen im Krankenzimmer: Nur 28 Prozent werden einer Untersuchung des Düsseldorfer Beratungsunternehmens HYSYST korrekt desinfiziert. Foto: Krankenhaus_bilderstoeckchen_fotolia

Düsseldorfer Krankenhausberater: Nur 28 Prozent der Oberflächen im Patientenzimmer sind korrekt desinfiziert

Erschreckendes Ergebnis einer Langzeit-Studie: Lediglich 28 Prozent der desinfizierenden Oberflächenreinigung im Krankenhaus wird wirksam durchgeführt. Ressourcen würden falsch eingesetzt, warnen die Berater des Düsseldorfer Unternehmens HYSYST. Darunter leiden die, die in Krankenhäusern eigentlich gesund werden sollen.

Jährlich erkranken laut Bundesgesundheitsministerium in Deutschland 400.000 bis 600.000 Patienten an Infektionen in Krankenhäusern. Wird nicht richtig desinfiziert und gereinigt, werden Keime über Haut- und Händekontaktflächen übertragen. Das betrifft Türklinken, Lichtschalter, Fenstergriffe und Griffbereiche von Nachtschrank und Krankenbett. Berührt werden diese Oberflächen von Patienten, Ärzten, dem Pflegepersonal und Besuchern. Die Übertragung von Keimen erhöht das Risiko einer im Krankenhaus erworbenen Infektion für den Patienten.

bakterien2010fotolia

Gelangen aus dem Krankenhaus in den Menschen: Bakterien und Viren. Foto: bakterien/fotolia

Wie sauber diese Haut- und Händekontaktflächen tatsächlich sind, zeigt eine bundesweite Langzeitstudie, die von Dezember 2012 bis Mai 2015 in 78 Krankenhäusern durchgeführt wurde. Das Resultat der Desinfektions- und Reinigungsmaßnahmen im Patientenumfeld wurde durch strukturierte Beobachtung von 234 Reinigungskräften erfasst. Mithilfe eines speziellen Messverfahrens wurden über 3.600 Messungen vorgenommen.
Das Ergebnis: Die Mehrzahl der kritischen Oberflächen wird nicht wirksam gereinigt. Wirtschaftlich gesehen erhalten die Kliniken durch strukturelle Mängel für einen Euro, den sie in die Hygiene im Patientenumfeld investieren, nur 28 Cent effektive Reinigungsleistung zurück. Vorhandene Ressourcen werden falsch eingesetzt.

Besser organisieren, mehr und gezielter kommunizieren

Grund sind laut Studie des Beratungsunternehmens HYSYST verbesserungswürdige Organisations- und Kommunikationsstrukturen. Dazu zählen ein mangelndes Verständnis der Beteiligten für abteilungsübergreifende Verantwortung und Arbeitsteilung. Dieses betrifft die Abteilungen Hygiene, Reinigungsdienstleistung und Pflege.

Deutliche Verbesserung durch neue Prozesse

In 60 von 78 Krankenhäusern wurden standardisierte Prozesse sowie eine Prozessvalidierung und neue Kommunikationsstrukturen der Reinigungsdienstleistung eingeführt. Ergebnis ist, dass nach der Einführung 92 Prozent der Oberflächen nachweislich messbar desinfizierend gereinigt wurden. Erreicht wird dieses durch eine Ist- und Risikoanalyse, welche die gesamten Strukturen analysiert.
Die Studie ist erhältlich bei HYSYST, Ulrich.Kroecker@hysyst.com

Zurück zur Rubrik Unternehmen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Unternehmen

Zollstock_300908

In den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres gab es weniger Insolvenzen in Deutschland. Das ist die gute Nachricht. Doch die Wirtschaftsforschung der Creditreform meldete jetzt auch in Düsseldorf eine "niederschmetternde": In den Bundesländern bildet das Land Nordhein-Westfalen "die rote Laterne". 

D_martin_van_gemmeren_20160628

Der Streit zwischen Stadt-Sparkasse Düsseldorf und der Stadt ist zwar beigelegt; doch nun fordert er an der Spitze des widerborstigen Geldinstituts den ersten Kopf. Nach Informationen, die report-D vorliegen, ist der Verwaltungsrat der Meinung, dass der für das Risikomanagement zuständige Sparkassenvorstand Martin van Gemmeren zum Jahresende keine Vertragsverlängerung bekommen soll.

D_GRünrad_Stockum_09062016

Die Kapazitätserweiterung des Düsseldorfer Flughafens lässt die Lärmgegner in der Landeshauptstadt laut werden. Die Bezirksregierung hat die Pläne öffentlich ausgelegt und bis zum 8. Juli können Bürger Einwände geltend machen. Vielen Menschen im Norden der Stadt ist es jetzt schon deutlich zu laut.

report-D: Social Media / RSS