Wirtschaft Unternehmen

wasserhahn_1822013a

Klar, meistens rein - und ab Januar satte 8 Prozent teurer: Düsseldorfs Trinkwasser

Düsseldorfer Stadtwerke erhöhen Wasserpreise –Wasserwerk Kaiserswerth bleibt wegen PFT geschlossen

Die Stadtwerke Düsseldorf verteuern das Trinkwasser um durchschnittlich 8 Prozent. Wie der Versorger mitteilte, müssen Singles ab Januar 1,60 Euro pro Monat mehr zahlen. Für eine vierköpfige Familie fielen monatlichen 2,60 Euro mehr als bisher an.

Im Einzelnen erhöhen sich in Düsseldorf der jährliche Grundpreis von 80,25 auf 96,30 Euro (brutto) und der Arbeitspreis von 1,80 auf 1,89 Euro (brutto) pro Kubikmeter. Rund 700.000 Menschen in Düsseldorf, Mettmann und den angrenzenden Regionen sind von Preisanhebung betroffen. Drei Wasserwerke und eine Vielzahl weiterer technischer Einrichtungen bereiten täglich rund 155.000 Kubikmeter Rohwasser auf, das im Wesentlichen durch Uferfiltration aus dem Rhein gewonnen wird. Über ein etwa 2.500 Kilometer langes Leitungsnetz werden die Haushalte mit Trinkwasser versorgt.

Wasserwerk Kaiserswerth bleibt wegen PFT-Alarm geschlossen

Kritik übte Landesumweltminister Johannes Remmel (Die Grünen) an den nach Einschätzung seines Hauses extrem überhöhten PFT-Werten im Grundwasser zwischen dem Flughafen und dem Rhein. Polyfluorierte Tenside gelten als krebserregend. In einem Bericht für einen Landtagsausschuss heißt es unter anderem, das Niedrigwasser des Rheins habe im September und Oktober 2015 die Lage noch verschärft. Das Anfang Oktober abgeschaltete Wasserwerk Kaiserswerth bleibe vorerst außer Betrieb.

Zurück zur Rubrik Unternehmen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Unternehmen

D_Haltestellen_alle_29072016

Die Wehrhahnlinie schnurrt unter der Stadt und viele Fahrgäste sind begeistert über die schnellen Verbindungen. Aber die neuen unleserlichen Haltestellenschilder haben von Anfang an zu großer Kritik über die kleine Schrift geführt. Nun wagt die Rheinbahn den zweiten Versuch. Und fragt die Düsseldorfer, wie die neuen Schilder aussehen sollen.

D_ModeHalle201607

Der Mut ist zurück am Rhein. Und er trägt Streetwear, rollt auf einem Skateboard durch alte Fabrikhallen, verknüpft Modetrends und Beats und New Media und Kunst und Graffiti zur einem coolen Ganzen. Das ist die Premiere - zu den aktuellen CPD Ordertagen. Ab heute (22.7.) und bis Montag (25.7.) dreht sich alles um die Mode für Frühjahr und Sommer 2017. Natürlich quaken die ewigen Unken im Teich so etwas wie „Wir brauchen und wir können keine Kopie von Berlin“. Doch selbst die müssen anerkennen, dass Tante Igedo mit der Juli-Premiere von „Streetstyle“ wieder etwas ausprobiert in Düsseldorf. Dass es wieder Schauen gibt, über die auch noch nach Tagen gesprochen wird.

Der report-D Service: ALLE TERMINE, ALLE ORTE der aktuellen CPD (22. bis 25. Juli 2016) in Düsseldorf

D_Deutsche_Bank_20160717

Kunden der Deutschen Bank müssen sich offenbar von ihrem „erstklassigen Bankerlebnis“ (Eigenwerbung) verabschieden: zumindest, wenn sie in Düsseldorf-Oberbilk, Golzheim, Flingern oder am Wehrhahn wohnen. Denn die Deutsche Bank schließt diese vier Filialen bis Ende 2017, als Teil eines deutschlandweiten Sparprogramms. Dabei gibt es für 188 von 723 Filialen den letzten Schalterschluss.

report-D: Social Media / RSS