Wirtschaft Unternehmen

wasserhahn_1822013a

Bei uns immer ausreichend vorhanden, in vielen Ländern ein kostbares gut: Trinkwasser

Düsseldorfer Stadtwerke spenden Wassercent

Am 22. März wird der Weltwassertag begangen. 1992 einigten sich die Länder der Welt in Rio de Janeiro bei der UN-Weltkonferenz über Umwelt und Entwicklung darauf und so findet er in diesem Jahr zum 23. Mal statt. Die Stadtwerke unterstützen den Verein „Wasser für Afrika“ und spenden am Dienstag für jeden in Düsseldorf verbrauchten Liter Trinkwasser einen Cent.

Täglich verbrauchen die über 600.000 Menschen in Düsseldorf etwa 150 Millionen Liter Trinkwasser. Seit vielen Jahren beteiligen sich die Stadtwerke bereits am Weltwassertag und werden auch in diesem Jahr 1.500 Euro nach Afrika überweisen, einer Region in der es extrem wenig Trinkwasser gibt.

Das Motto des Weltwassertags 2016 lautet „Wasser und Arbeitsplätze“. Die Wasserwirtschaft hat in vielen Ländern der Welt eine große Bedeutung für die Beschäftigung. In den Wasserwerken der Stadtwerke Düsseldorf sorgen mehr als 330 Mitarbeiter dafür, dass  ausreichend Trinkwasser zur Verfügung steht.

Zurück zur Rubrik Unternehmen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Unternehmen

D_ModeHalle201607

Der Mut ist zurück am Rhein. Und er trägt Streetwear, rollt auf einem Skateboard durch alte Fabrikhallen, verknüpft Modetrends und Beats und New Media und Kunst und Graffiti zur einem coolen Ganzen. Das ist die Premiere - zu den aktuellen CPD Ordertagen. Ab heute (22.7.) und bis Montag (25.7.) dreht sich alles um die Mode für Frühjahr und Sommer 2017. Natürlich quaken die ewigen Unken im Teich so etwas wie „Wir brauchen und wir können keine Kopie von Berlin“. Doch selbst die müssen anerkennen, dass Tante Igedo mit der Juli-Premiere von „Streetstyle“ wieder etwas ausprobiert in Düsseldorf. Dass es wieder Schauen gibt, über die auch noch nach Tagen gesprochen wird.

Der report-D Service: ALLE TERMINE, ALLE ORTE der aktuellen CPD (22. bis 25. Juli 2016) in Düsseldorf

D_Deutsche_Bank_20160717

Kunden der Deutschen Bank müssen sich offenbar von ihrem „erstklassigen Bankerlebnis“ (Eigenwerbung) verabschieden: zumindest, wenn sie in Düsseldorf-Oberbilk, Golzheim, Flingern oder am Wehrhahn wohnen. Denn die Deutsche Bank schließt diese vier Filialen bis Ende 2017, als Teil eines deutschlandweiten Sparprogramms. Dabei gibt es für 188 von 723 Filialen den letzten Schalterschluss.

Zollstock_300908

In den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres gab es weniger Insolvenzen in Deutschland. Das ist die gute Nachricht. Doch die Wirtschaftsforschung der Creditreform meldete jetzt auch in Düsseldorf eine "niederschmetternde": In den Bundesländern bildet das Land Nordhein-Westfalen "die rote Laterne". 

report-D: Social Media / RSS