Am Rand(e) notiert

D_1910_20181006

Vor 118 Jahren hochmodern - ein Haus an der Suitbertusstraße.

Düsseldorf - Architektur

Die Suitbertusstraße im Düsseldorfer Stadtteil Bilk ist ja eher eine Gegend mit durchschnittlicher Bebauung. Ja, es gibt dort erwähnenswerte Wohn- und Siedlungsbauten der 20er Jahre. Eine Adresse jedoch ragt sichtlich heraus: Das Haus Nr. 83, das hat es noch: Putz, Stuck und Rabitz, die Mörtel-Feinarbeiten also. Und noch mehr.

Besonderheiten

Es sind die kleinen Besonderheiten unserer Großstadt, die faszinieren. Und diese hat dazu sogar noch eine eigene Geschichte. Klar, kaum jemand wird berichten können, was dort alles in den  verflossenen 108 Jahren geschah. Aber ein stolzer Bewohner zeigt die Besonderheiten des Baus.
Im vergangenen Jahrhundert war es üblich, Häuser mit Holztreppen- und Böden zu errichten. Doch seinerzeit hatte der Architekt den Mut, dazu Stein zu verwenden, der sogar im Treppenhaus mit Schmuckfliesen verziert wurde.

Luxus

Früher waren, das ist kaum noch bekannt, die Toiletten in Zwischengeschossen untergebracht. Vor über hundert Jahren, so erzählt der Hausbewohner, gehörten die schon zur Wohnung. Doch dieser Luxus hatte anscheinend seinen Preis: Der Architekt soll deshalb Konkurs gegangen sein.Welch‘ Ironie: Ein Baumeister, der an der Moderne scheitert. Und über hundert Jahre später bewundert wird. Die Architektur kann Musik sein – hört, hört.---*Rabitz ist die Bezeichnung für Drahtputz, welcher aus einer tragenden Unterkonstruktion aus Metall, dem Rabitzgitter als Putzträger, und dem Putzmörtel besteht. Das Verfahren wurde von dem Berliner Maurermeister Carl Rabitz entwickelt und 1878 zum Patent angemeldet. (Quelle: Wikipedia)

Zurück zur Rubrik Am Rand(e) notiert

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Am Rand(e) notiert

D_Rad_20191222

Ja, so ist bei den Rentnern und Pensionären. Sie haben zumeist ein gutes Langzeitgedächtnis und erinnern sich an Begebenheiten, die heutzutage nicht mal mehr ein Lächeln auslösen. Geschweige denn ein bisschen Erstaunen.

D_Rheinbahn_20191208

Düsseldorf - Rheinbahn

Es gibt keine Zufälle. 17 Uhr und vier Minuten: Der Bus der Linie 760 legt am Roßpfad in Düsseldorf Wittlaer pünktlich ab. Der Fahrer ist nett, macht aber einen Fehler. Er fährt zwar in den folgenden Kreisverkehr, biegt aber sofort in die nächste Straße ab. Damit verpasst er sein Ziel, nämlich die Haltestelle Wittlaer. Die falsche Strecke fährt er ein ganzes Stück in Richtung Düsseldorf Kaiserswerth. Eine Partei der Fahrgäste mosert und fühlt sich wie einem Karussell. Die zweite widerspricht lautstark; sie will dringend zurück. Wenden tut Not.

D_Kaiserswerth_Kastanie_20191129

Rechts von der B 8, der Schnellstraße aus Richtung Duisburg, steht einsam ein Schild: „Historischer Ortskern Kaiserswerth“ prangt da und soll wohl auch Touristen locken. In eine Problemzone: Soll der Kaiserswerther Markt nun eine Fußgängerzone werden oder für Autos frei bleiben? Darüber gibt es heftige Zwistigkeiten seit Jahrzehnten zwischen Einwohnern und Geschäftsleuten.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D