Am Rand(e) notiert

D_Bank

Die Bank, die ihre Farben wechselt.

Düsseldorf – Bänke

Bänke sind meist grau, eintönig und hölzern. Sie sind alteingesessen, morsch und gerade noch nutzbar. Der Trend, der inzwischen kaum noch einer ist, geht in Richtung Edelstahl. Aber diese Dinger sind auch tückisch. Sie sind heiß im Sommer, unangenehm kühl im Winter. Was für ein Augenschmaus können da welche aus Kunststoff sein. Nein, nein, kein blanker Plastik. Welche die beheizbar sind und eben nicht schlicht weiß.

Zwei davon stehen an der Mittelstraße und bereichern das Stadtbild. Sie werden von innen beleuchtet, sie wechseln die Farbe. Wer nun meint, die Stadt habe investiert, der wird getäuscht. Die Prachtexemplare stehen auf privatem Grund. Und der Vorteil dabei ist; sie zeigen keine Reklame. Nur wechselnde Farben. Mal violett, mal malerisch grün, ein andermal blau-bleu. Diese Bilder, in richtigen Lichtverhältnissen betrachtet, sind farbig, man kann sogar sagen bunt und überhaupt nicht düster.
Ein Gedicht? Ja, farbige Bänke können ein Gedicht inmitten der Großstadt sein.

Zurück zur Rubrik Am Rand(e) notiert

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Am Rand(e) notiert

D_Stromkasten_20190714

Düsseldorf – Liebesdienst?

Kaum jemand weiß so richtig, was es (sein) soll. Möglich ist, dass sich ein Wunsch für den Erschaffer erfüllt hat: es sollte mal etwas in bunt sein. Eine andere, näherliegende Version zu Entstehung wäre die: Da hat jemand einem/einer anderen eine Freude bereiten wollen. Ein Indiz dafür der Schriftzug „Johanna“. Ein Bekennerschreiben der anderen Art?

d_WLAN_20190623

Düsseldorf - Begleitung

Apfel Box, Oida Lan, Mars Mobilw e - Wer in Düsseldorf spaziert, ob eilig oder müßig, wird ständig unsichtbar begleitet. In den Taschen füllen sich unbeachtet die Informationen rund herum.  GALERIA-HOTSPOT, Rheinbahn-WLAN, tini-wlan.

d_grammophon_20190602

Düsseldorf - Trödelmarkt

"Was ist das?“, fragte neulich ein Steppke seine Mutter. Die beiden schlenderten über einen Düsseldorfer Trödelmarkt. Sie mochte 30 Jahre alt sein, so genau war es ihr nicht anzusehen. Sie erzählte ihrem Sohn etwas von alten Radios, Musik, konnte aber nicht erklären, was die beiden entdeckt hatten. Sie waren an eine Antiquität geraten. Die ältere Generation mag sich daran erinnern, was ein Grammophon ist und zu was es taugt(e). Bei dem hier lag sogar eine Schallplatte auf dem Teller: „Mambo Jambo“ von Xavier Cugat and his Orchester. Wer kennt das noch?

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D