Am Rand(e) notiert

d_Clemens_20190226

Glockenturm mit, nun ja, modernem Geläut.

Düsseldorf - Dorf

Kann denn der erste Eindruck täuschen, der neue Blick: ist der objektiv und fängt die Wirklichkeit gar nicht ein? Das ist sehr gut möglich. An einem Platz in Düsseldorf Kaiserswerth ist das, sagen wir mal: irritierend. Alle nennen den Fleck „Klemensviertel. Der Name taucht nirgendwo offiziell auf. So will es die Anekdote. Weil die Bezirksvertreter mit dem Architekten nicht im Einklang gewesen sein sollen, tauften sie das alles amtlich dort in „Kreuzbergstraße“.

Heimatgefühl

Egal wie, der Architekt muss eine Vorstellung für einen Dorfplatz gehabt haben. Mutig, weil es zu der Bauzeit schon einen mondänen Hauch gab, ein Zipfelchen von Heimatgefühl kam dazu, ein Paar Bänke bieten Gelegenheit zur Rast, ein paar Bäume, ein Wasserspiel runden die Atmosphäre ab. Mittendrin die Kirche. Aber das Gebäude ist keine Kirche, die Fassade mag dem ersten Blick eine vorgaukeln. Mit Glocken, die Klänge von sich geben.

Modern

Wer hat die jemals gehört? Das ist eine Mischung von disharmonischen Tönen und Glockenspiel. Wer jemals „Hava Nagila“ Im Original gehört hat, der wird es kaum wiedererkennen, so höchst modern klingt diese Version, die man für eine moderne Kakophonie halten kann. Die Architektur ist die erstarrte Musik, so hat mal jemand gesagt. Hier ist es der Klang, der zum Durcheinander des Platzes passt.

Aber wo so viel Menschen zusammen kommen, sogar Märkte veranstaltet werden, es ein Leben ähnlich wie auf dem Dorf gibt. Da gilt der Ausruf: Arme Kritiker! Dass sie immer nur sehen, hören und lesen müssen, was ihnen gar nicht gefällt!

Zurück zur Rubrik Am Rand(e) notiert

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Am Rand(e) notiert

D_Stromkasten_20190714

Düsseldorf – Liebesdienst?

Kaum jemand weiß so richtig, was es (sein) soll. Möglich ist, dass sich ein Wunsch für den Erschaffer erfüllt hat: es sollte mal etwas in bunt sein. Eine andere, näherliegende Version zu Entstehung wäre die: Da hat jemand einem/einer anderen eine Freude bereiten wollen. Ein Indiz dafür der Schriftzug „Johanna“. Ein Bekennerschreiben der anderen Art?

d_WLAN_20190623

Düsseldorf - Begleitung

Apfel Box, Oida Lan, Mars Mobilw e - Wer in Düsseldorf spaziert, ob eilig oder müßig, wird ständig unsichtbar begleitet. In den Taschen füllen sich unbeachtet die Informationen rund herum.  GALERIA-HOTSPOT, Rheinbahn-WLAN, tini-wlan.

d_grammophon_20190602

Düsseldorf - Trödelmarkt

"Was ist das?“, fragte neulich ein Steppke seine Mutter. Die beiden schlenderten über einen Düsseldorfer Trödelmarkt. Sie mochte 30 Jahre alt sein, so genau war es ihr nicht anzusehen. Sie erzählte ihrem Sohn etwas von alten Radios, Musik, konnte aber nicht erklären, was die beiden entdeckt hatten. Sie waren an eine Antiquität geraten. Die ältere Generation mag sich daran erinnern, was ein Grammophon ist und zu was es taugt(e). Bei dem hier lag sogar eine Schallplatte auf dem Teller: „Mambo Jambo“ von Xavier Cugat and his Orchester. Wer kennt das noch?

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D