Am Rand(e) notiert

D_Aufkleber_20171114

Gehören Glasverschlüsse in einen Glascontainer. Radio Awista antwortet, im Prinzip nein, aber...

Düsseldorf – Ein Jein der Glas-Container

Da haben wir es: Die Awista, die Düsseldorfer Gesellschaft für Abfallwirtschaft und Stadtreinigung mbH mit Sitz am Höherweg übt sich in einem Spiel. Einem, das zwischen einem „Nein“ und einem „Ja“ pendelt. Sie meint es wohl nur gut.

Einerseits stellt diese städtische Gesellschaft Behälter für die Bevölkerung auf, um leere Flaschen (Weiss, Grün, Braun) und zu sammeln. In die gehören weder die Verschlüsse der Flaschen noch die Deckel der Gläser. Die gehören in die Gelbe Tonne.
Wer die Verschlüsse und Deckel aber doch mit zu den Glas-Containern mitbringt, na ja, der verstößt auch nicht gegen das reine Glas-Gebot. Der darf sie denn doch in die Glas-Container werfen. Obwohl diese, wie die Awista auf Anfrage erklärt, „Störstoff“ sind und „aufwendig und kostenintensiv aussortiert werden müssen“.

Die Lösung

Anderseits sei der Aufwand „noch aufwendiger und kostenintensiver“, wenn Verschlüsse und Deckel auf die Container gelegt werden. Daher ein Aufkleber, der nichts anderes sagt als „Nicht erlaubt. Doch erlaubt“.
Wie wäre es mit der bislang fehlenden Lösung? Eine kleine Gelbe Tonne einfach neben die Glas-Container stellen?

Zurück zur Rubrik Am Rand(e) notiert

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Am Rand(e) notiert

D_kraftwerk_flingern_

Mit dem gesunden Menschverstand ist das so eine Sache. Denn was ist das? Philosophen haben darüber debattiert: Ist das ein erfahrungsbezogener und allgemein geteilter Verstand? Ist dessen Besitz einfach nur ein Geschenk des Himmels?
Einigkeit könnte bringen, wer wie (den meisten anderen) etwas nachvollziehbar findet. Jedenfalls moralisch, rechtlich. Oder besteht Einigkeit über das, was Juristen gern als lebensfremd bezeichnen?

D_SchildWittlaer_20171114

Düsseldorf - Verbotsschild

Das ist ja drollig. Es gibt da ein Verbot, das es gar nicht gibt. Das steht in der Nähe von Düsseldorfs angeblich tiefstem Punkt, nicht weit weg von der Mündung des Schwarzbachs in den Rhein, am Rande von Düsseldorf Wittlaer. Von dort gibt es einen Weg nach Duisburg. Die Nutzung aber ist durch ein Verbotsschild (Foto) untersagt. Spazieren gehen ist - auf eigene Gefahr – erlaubt. Fahrrad fahren aber nicht. Mal abgesehen von den fehlenden „F“ in Schifffahrt.

D_Friseur_20171109

Demnächst gibt es in der Düsseldorfer Messe wieder die – nicht nur von Düsseldorfern völlig unterschätzten -  Top Hair Trend- & Fashion Days. Die Herrschaften müssen 64 Euro Eintritt zahlen! Da kommen nicht nur hin, wer sich Frisör oder Friseurin  nennt. Aber die meisten sind es.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D