Am Rand(e) notiert

D_Mai_Geisel2_20190501

Kümmerte sich persönlich um den Ferrari am Heine-Denkmal: OB Thomas Geisel.

Düsseldorf: Ferrari parkt vor Heinrich Heine – OB lässt persönlich abschleppen

Am Rande der Düsseldorfer Mai-Kundgebung wurde Oberbürgermeister Thomas Geisel persönlich tätig: Ein Altstadtwirt hatte seinen silbernen Ferrari auf dem Fußweg unmittelbar vor dem Heinrich-Heine-Denkmal abgestellt; mitten im Klein-Park „Schwanenmarkt“. Diesen Falschparker ließ OB Geisel persönlich abschleppen, wie die Bild-Zeitung als erste berichtete.

Zwei Mitarbeiter des OSD standen demnach bereits am Luxusboliden, trauten sich aber offenbar nicht, dass mehr als eine Viertelmillion Euro teure Gefährt auf den Haken nehmen zu lassen. So tief, wie der liegt und so teuer, wenn etwas kaputtgeht…
Mitten in diesen Abwägungen maidemonstrierte Oberbürgermeister Thomas Geisel heran und spurtete herbei. Geisel ärgerte sich und ließ sofort einen Abschleppwagen rufen. Der nahm den dreistesten Falschparker des Mai-Feiertages gleich mit. Der Wirt musste sein Schätzchen gegen Zahlung von rund 300 Euro auslösen und erwartet nun noch eine Ordnungswidrigkeit wegen Falschparkens.  

Zurück zur Rubrik Am Rand(e) notiert

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Am Rand(e) notiert

D_Stromkasten_20190714

Düsseldorf – Liebesdienst?

Kaum jemand weiß so richtig, was es (sein) soll. Möglich ist, dass sich ein Wunsch für den Erschaffer erfüllt hat: es sollte mal etwas in bunt sein. Eine andere, näherliegende Version zu Entstehung wäre die: Da hat jemand einem/einer anderen eine Freude bereiten wollen. Ein Indiz dafür der Schriftzug „Johanna“. Ein Bekennerschreiben der anderen Art?

d_WLAN_20190623

Düsseldorf - Begleitung

Apfel Box, Oida Lan, Mars Mobilw e - Wer in Düsseldorf spaziert, ob eilig oder müßig, wird ständig unsichtbar begleitet. In den Taschen füllen sich unbeachtet die Informationen rund herum.  GALERIA-HOTSPOT, Rheinbahn-WLAN, tini-wlan.

d_grammophon_20190602

Düsseldorf - Trödelmarkt

"Was ist das?“, fragte neulich ein Steppke seine Mutter. Die beiden schlenderten über einen Düsseldorfer Trödelmarkt. Sie mochte 30 Jahre alt sein, so genau war es ihr nicht anzusehen. Sie erzählte ihrem Sohn etwas von alten Radios, Musik, konnte aber nicht erklären, was die beiden entdeckt hatten. Sie waren an eine Antiquität geraten. Die ältere Generation mag sich daran erinnern, was ein Grammophon ist und zu was es taugt(e). Bei dem hier lag sogar eine Schallplatte auf dem Teller: „Mambo Jambo“ von Xavier Cugat and his Orchester. Wer kennt das noch?

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D